Waschhinweise - So wird die Wäsche unfallfrei sauber

Waschhinweise - So wird die Wäsche unfallfrei sauber

Von Sola Hülsewig

Verfärbt, vergilbt oder eingelaufen - beim Wäschewaschen kann viel schiefgehen. Und nicht immer stimmen die Anleitungen der Hersteller.

Waschmittel

  • Vollwaschmittel enthalten Bleichmittel und sind für unempfindliche weiße Wäsche geeignet. Die Bleiche wird jedoch erst bei Temperaturen um 60 Grad Celsius aktiv.
  • Für bunte Baumwollkleidung eignen sich Color-Waschmittel, da sie die Farben besser erhalten und die Textilien nicht bleichen. Diese Waschmittel sollen auch verhindern, dass bunte Kleidung auf andere abfärbt.
  • Fein- und Wollwaschmittel sind für empfindliche Textilien gedacht, die durch normale Waschmittel zu stark angegriffen würden. Für Wolle kann auch ein neutrales Shampoo verwendet werden.
  • Spezielle Waschmittel gibt es etwa für wasserdichte Funktionskleidung mit Membranen (beispielsweise Goretex). Diese sind im Fachhandel und in Outdoor-Geschäften erhältlich.
  • Mit Fleckentfernern können verschmutzte Stellen punktuell vorbehandelt werden. Danach werden die Kleidungsstücke normal in der Maschine gewaschen - Vorsicht jedoch bei empfindlichen Stoffen!

Waschgang

Zu Bunt- und Kochwäsche gehören alle unempfindlichen Baumwoll- und Leinenstoffe. Sie können - je nach Verschmutzungsgrad - zwischen 30 und 60 Grad im "Baumwolle"-Waschgang gewaschen werden - T-Shirts, Unterhemden und Socken eher bei 30, Bettlaken, Handtücher und Baumwollunterwäsche eher bei 60 Grad.

90 oder gar 95 Grad sind laut Experten unnötig - Keime werden auch bei 60 Grad abgetötet. Je höher die Temperatur, desto höher außerdem der Energieverbrauch. Auch eine Vorwäsche ist meistens nicht nötig.

Hemden, Hosen und Baumwollpullover werden am besten im "Pflegeleicht"-Programm gewaschen, da sie häufig aus Mischgewebe (Baumwolle mit synthetischem Material) bestehen. Bei der Temperatur sollte man sich an die Waschanleitung halten und im Zweifelsfall eher bei 30 Grad bleiben, um das Material zu schonen.

Wolle, Seide und Kaschmir sollten nur in der Waschmaschine gewaschen werden, wenn diese über ein Wollwasch- beziehungsweise Handwäscheprogramm verfügt. Die Waschmaschine sollte nur maximal halbvoll gepackt werden. Im Wollprogramm wird die Wäsche kalt oder bei niedriger Temperatur gewaschen und kaum oder gar nicht geschleudert. Dadurch kommt sie recht nass aus der Maschine. Am besten werden die Stücke dann liegend in Form gezogen und so getrocknet, zum Beispiel auf einem Handtuch. Wenn man nur sehr wenige empfindliche Kleidungsstücke hat, lohnt es sich häufig, diese von Hand vorsichtig im Waschbecken zu waschen.

Für empfindliche Blusen, Kleider, Jacken, Spitzenunterwäsche etc. gibt es Feinwaschprogramme. Auch hier die Trommel nur bis zur Hälfte befüllen.

Viele Maschinen verfügen über Kurzprogramme für Wäsche, die nicht stark verschmutzt ist. Diese sparen jedoch im Vergleich zu den normalen Programmen meistens keine Energie - manchmal benötigen sie sogar mehr. Kurzprogramme lohnen sich daher höchstens aus Zeitgründen. In Punkto Sauberkeit und Effizienz sind sie nicht zu empfehlen.

Eco-Programme sind dagegen besonders sparsam. Sie dauern allerdings länger, da die Wäsche länger eingeweicht wird und damit keine so hohen Waschtemperaturen benötigt.

Allgemeine Tipps

  • Für normale Wäsche wie Jeans, T-Shirts oder Sweatshirts reichen meistens Temperaturen von 30, maximal 40 Grad aus. Nur Handtücher, Baumwollunterwäsche und stark Verschmutztes sollten heißer gewaschen werden.
  • Lieber länger mit niedriger als kürzer mit höherer Temperatur waschen. Drei Stunden bei 30 Grad zu waschen bringt eine ähnliche Waschleistung, wie eine Stunde bei 60 Grad, spart aber die Hälfte der Energie. Etwa 90 Prozent der Energie beim Waschen wird dazu aufgewendet, das Wasser zu erhitzen.
  • Die Waschmaschine im Koch-/Buntwäscheprogramm möglichst vollpacken, um effizienter zu waschen. Oben sollte bei gefüllter Maschine noch eine Handbreit Platz bleiben. Ausnahme: Bei Wolle, Pflegeleicht- und Feinwäsche die Maschine nur etwa zur Hälfte füllen.
  • Nasse Wäsche nicht lange in der Maschine oder im Wäschekorb liegen lassen, lieber direkt aufhängen. Andernfalls können sich Bakterien vermehren, die die Wäsche unangenehm riechen lassen.
  • Müffelt die Wäsche auch nach dem Waschen, sollte sie einmal bei 60 Grad gewaschen werden, um Bakterien zu töten. Häufig reicht es auch, etwas Natron ins Waschwasser zu geben.

Stand: 08.01.2019, 12:08