Wandern mit App

Das Bild zeigt drei Wanderer auf einem herbstlichen Waldweg.

Wandern mit App

Von Daniela Müllenborn

  • Standortbestimmung per GPS
  • Kostenlose Apps für ´s Gelegenheitswandern
  • Offline-Karten oft nur bei Bezahl-Apps

Standort per GPS

Die digitalen Wanderkarten auf dem Handy erleichtern im Gegensatz zum ausgefalteten Papier-Plan eine automatische Standortbestimmung.Wer sich per GPS orten lässt, bekommt auf der digitalen Karte auf dem Display genau angezeigt, wo er sich gerade befindet. Viele Apps schlagen dann Routen zum Nachwandern vor. Man kann sich aber auch seine eigene Route erstellen. Hat man eine App mit Sprachnavigation, weist - wie beim Autofahren - eine Stimme den richtigen Weg.

Kostenlose Apps reichen oft

Einfache Apps, wie sie auch viele Tourismusverbände anbieten, sind in der Regel kostenfrei. Sie bieten Anwendern eine Wanderkarte in digitaler Form an. Umfangreichere Wander-Apps, wie zum Beispiel der „NRW-Wander-Routenplaner“ oder die einfache und kostenfreie Version der App „Komoot“, haben zusätzlich eine Sprachnavigation. Für den Gelegenheits-Wanderer reichen diese Apps, bei denen man sich teilweise erst registrieren lassen muss, mit E-Mail-Adresse und Passwort. Für den Fortgeschrittenen Wanderer bieten sich kostenpflichtige Apps an, die gibt es ab etwa 3 Euro und sie bieten Zusatzinformationen, wie etwa Wetterprognosen oder Routen für mehrtägige Wanderungen.

Wandern mit Apps

WDR 2 Servicezeit | 12.10.2018 | 07:21 Min.

Download

Offline-Karten mit klaren Vorteilen

Bei diesen Apps kann man sich außerdem das Kartenmaterial zuhause herunterladen und später auch offline benutzen. Das machtunabhängig vom Mobilfunk-Netz und spart Akku. Bei kostenlosen Apps ist man in der Regel vom Handy-Netz abhängig. Außerdem hält der Akku selten einen kompletten Wandertag. Am besten also immer einen Ersatz-Akku mitnehmen, oder eine kleine Solar-Ladestation.

Stand: 12.10.2018, 09:40

Weitere Themen