Mystik und Natur erleben – Unterwegs auf der Via Celtica

Die  Quelle des Meisbachs: Das Wasser wird in einem Brunnen gesammelt und über ein Kupferrohr in eine Wanne geleitet

Mystik und Natur erleben – Unterwegs auf der Via Celtica

Von Andrea Klasen

Auf diesem ganz besonderen Wanderweg laufen wir meist über schmale Pfade und begegnen beeindruckenden Bäumen. Die Via Celtica folgt den Spuren der Kelten, jenem geheimnisvollen Volk, das vor gut 2.000 Jahren auch in den Wittgensteiner Wäldern lebte.

Mystik und Natur erleben – Unterwegs auf der Via Celtica

WDR 4 Spaziergang 10.06.2019 02:19 Min. Verfügbar bis 09.06.2020 WDR 4

Download

Eintauchen in eine mystische Natur – Unterwegs auf der Via Celtica

Die Via Celtica führt uns durch eine wunderschöne wilde Natur. Es geht durch geheimnisvolle Wälder und vorbei an Orten, an denen der Spazierende Wissenswertes über die Lebensweise der Kelten erfährt.

Eine Bank an einem felsigen Aussichtspunkt, ein knorriger alter Baum daneben

Auf der Via Celtica begegnen wir urigen Bäumen, schroffen Felsen und tauchen in einen Wald ein, der wie aus einer anderen Zeit wirkt. Hier können wir unserer Fantasie freien Lauf lassen, uns verzaubern lassen und den Alltag vergessen.

Auf der Via Celtica begegnen wir urigen Bäumen, schroffen Felsen und tauchen in einen Wald ein, der wie aus einer anderen Zeit wirkt. Hier können wir unserer Fantasie freien Lauf lassen, uns verzaubern lassen und den Alltag vergessen.

Wir wandern über schmale Pfade und gehen auf Tuchfühlung mit Bäumen, Büschen und dem Waldboden, der herrlich unter unseren Füßen federt.

Was gibt es Schöneres, als durch das raschelndes Laub von Buchen zu gehen? Die Via Celtica ist ein Weg für alle Sinne.

Der Weg führt auch an einer Quelle vorbei. Weil der Boden in diesem Erlenwald feucht ist, läuft der Wanderer über Steine, die ganz schön wacklig sind. Ein tolles Gefühl!

Die Quelle des Meisbach ist keine sprudelnde Quelle, die sich aus der Erde drückt, sondern ihr Wasser wird in einem Brunnen gesammelt und über ein Kupferrohr in diese Badewanne geleitet, die als Viehtränke dient. Den Kelten waren Quellen heilig. Die Viehtränke verdeutlicht die Bedeutung des lebenswichtigen Elementes Wasser.

Die Via Celtica führt vielerorts durch eine urige Natur. Schotterpisten oder asphaltierte Wege gibt es so gut wie gar nicht auf diesem Wanderweg. Wir gehen stattdessen über schmale Pfade mit weichen Böden.

Der Wacholder war für die Kelten eine wichtige Heil- und Zauberpflanze. Die Druiden haben sie vielfältig genutzt. Kein Wunder, dass die Via Celtica auch an dieser Wacholderheide im Naturschutzgebiet "Großer Keller" vorbeiführt.

Blick auf Dotzlar und den "Hohen Stift". An markanten Bergen konnten die Kelten den Zeitpunkt der Wintersonnenwende und die Tagundnachtgleiche ablesen.

Der Weg führt auch durch den mystischen Wald "In der Honert", wo beeindruckende Felsen stehen. Sie lassen uns Menschen den Hauch von Ewigkeit spüren. Von ihnen geht eine große Ruhe aus.

Die Eder begegnet uns auf der Via Celtica immer wieder. Ihr Rauschen ist auch dann noch zu hören, wenn wir längst wieder in den Wald abgetaucht sind.

Die Via Celtica ist ein insgesamt 14,5 Kilometer langer Wanderweg, der rund um Dotzlar bei Bad Berleburg führt. Die Route verknüpft Orte miteinander, die man mit den Kelten in Verbindung bringen kann: Es geht vorbei an einer Quelle, die in einem Wald mit majestätischen Erlen liegt, durch eine Wacholderheide mit mächtigen Fichten, wir treffen immer wieder auf die Eder und laufen durch einen mystischen Wald, wo Bäume stehen, deren Äste wie riesige Arme aussehen.

Zu Quellen und Bäumen hatten die Kelten ein besonderes Verhältnis. Dieser Weg spürt ihrer Lebensart nach. Der Wanderer geht auf ihren Spuren durch eine beeindruckende Landschaft und Natur. Zielpunkt ist der Berg, auf dem eine keltenzeitliche Burganlage gestanden haben soll.

Wer nicht die gesamte Strecke der Via Celtica gehen möchte, der kann sich reizvolle Abschnitte heraussuchen und diese erwandern.

Der mystische Wald "In der Honert", von dem im Beitrag die Rede ist, ist zu erreichen über den Wanderparkplatz hinter Dotzlar. Einfach durch Dotzlar hindurchfahren in Richtung Bad Berleburg/Meckhausen, die Eder überqueren und dann liegt der Parkplatz links. Um in die Honert zu gelangen, queren wir zu Fuß die Straße. Ab dort ist die Via Celtica ausgeschildert. Es geht zu Beginn eine Steigung hinauf. Das Wegezeichen ist ein Sechseck. Der gesamte Wanderweg ist sehr gut markiert.

Auf der Via Celtica ist festes Schuhwerk notwendig. Wer den gesamten Weg geht, braucht eine gute Kondition, Trittsicherheit und Wegzehrung für einen Tagesmarsch.

Startpunkt

Parkplatz an der Laubrotherstraße/Kreuzung Eichenstraße
57319 Bad Berleburg-Dotzlar

Einkehrmöglichkeit an der Wegstrecke

Café Hainbach
Hainbachweg 3
57319 Bad Berleburg-Arfeld

Wegetipps und Flyer

erhältlich beim Bad Berleburger Touristikbüro:
Tel. 02751 - 93633

Weitere WDR 4 Spaziergänge

Stand: 07.06.2019, 13:55