Verkehrsstudie: Musik hören steigert Unfallrisiko deutlich

Verkehrsstudie: Musik hören steigert Unfallrisiko deutlich

  • Verkehrsstudie: 43 Prozent tippen beim Gehen ins Smartphone
  • Fast jeder Zweite nutzt Smartphone zum Fotografieren
  • Vor allem Nutzung von Kopfhörern steigert Unfallrisiko

Eine aktuelle Verkehrsstudie der Allianz-Versicherung zur Mobilität und Sicherheit von Fußgängern zeigt, dass durch die Nutzung von Kopfhörern und Smartphones das Unfallrisiko erheblich steigt.

Musik hören: Unfallrisiko steigt um das Vierfache

Laut der Studie tippen 43 Prozent der Befragten beim Gehen. Fast jeder Zweite nutzt das Smartphone, um zu fotografieren. 28 Prozent hören Musik und zwei Drittel telefonieren beim Gehen. "Die Nutzung elektronischer Geräte erhöht die Wahrscheinlichkeit für einen Fußgänger, einen Unfall zu erleiden", sagt Jochen Haug, Schadensvorstand der Allianz Versicherungs-AG. Speziell beim Musik hören steige das Risiko um mehr als das Vierfache, beim Tippen um das Doppelte.

Sicherheit von Fußgängern im Straßenverkehr

WDR 5 Profit - aktuell 11.04.2019 02:44 Min. WDR 5

Download

"Vollkommen in ihrer Welt"

Auch viele Fahrradfahrer hören Musik – das sei erlaubt, solange das Gehör nicht beeinträchtigt ist, besagt die Straßenverkehrsordnung. "Doch oftmals sind vor allem Jugendliche vollkommen in ihrer Welt und bekommen kaum etwas mit", sagt Holger Tenhaft, Fahrradpolizist im Kreis Kleve.

Dramatischer Unfall in Wesel

So ereignen sich immer wieder dramatische Unfälle. In Wesel fuhr zuletzt ein 20-Jähriger über einen Bahnübergang und wurde von einem Zug erfasst. Mehrere Zeugen berichteten der Polizei, er habe Kopfhörer getragen.

Stand: 21.05.2019, 19:02