Urlaubsplanung per Internet

Urlaubsplanung per Internet

Schnell, bequem und unkompliziert – immer mehr Urlauber buchen ihre Reise bequem im Internet. Buchungsportale versprechen beste Preise. Doch dazu kommen oft versteckte Gebühren, so dass die Reise am Ende schnell teurer kommt als geplant. Michael Westerhoff von der WDR Wirtschaftsredaktion gibt Tipps, worauf Sie bei der Urlaubsplanung über Buchungsportale achten sollten und wo sich Kostenfallen verstecken.

Immer mehr Reiselustige buchen über Online-Portale bequem von zuhause. Wer sein Hotel hier sucht, landet schnell bei HRS, expedia oder Booking.com. Doch oftmals findet man dort nicht auf den ersten Blick das günstigste Angebot. Darüber, wer im Ranking der Unterkünfte ganz oben erscheint, entscheidet nicht unbedingt das Preis-Leistungs-Verhältnis. Außerdem kommen zu den undurchsichtigen Trefferlisten oft viele versteckte Gebühren, Versicherungen oder Extras dazu. Am Ende entstehen so oft unerwartete Kosten. 

Michael Westerhoff von der WDR-Wirtschaftsredaktion gibt Tipps, worauf man bei Online-buchungen achten sollte:

  • Für die Anzeige der Suchergebnisse sollte immer die Sortierung der Treffer eingestellt werden, zum Beispiel nach Preisen sortiert. Verzichtet man darauf, erhält man nicht automatisch das beste Angebot an erster Stelle. Denn die Rankings können erkauft sein.
  • Oft kommen im Falle einer Buchung Gebühren dazu, die nicht immer von vornherein transparent sind. Manchmal findet sich in den Vertragsbedingungen ein Hinweis auf Bearbeitungsgebühren. Oft wird aber nicht angezeigt, wie hoch diese Gebühr ist. Oder die Gebühren werden nicht näher benannt und finden sich unter dem Sammelbegriff "Steuern und Gebühren". Bei einigen Anbietern hängt die Höhe der Gebühren vom Gesamtbetrag der Reise ab.
  • Reiseversicherungen werden oft automatisch dazu gebucht, wenn man sie nicht ausdrücklich abwählt.
  • Wenn das Frühstück oder die Endreinigung nicht im Preis inbegriffen sind, können schnell noch ein paar Euros zusätzlich die Reisekasse belasten. Und wenn keine kostenlose Stornierung möglich ist, kann das unnötig Geld kosten – ohne Gegenleistung.

Wodurch unterscheiden sich die einzelnen Portale?

Es gibt neben den sogenannten Buchungsportalen auch Vergleichsportale wie trivago, hometogo, discavo. Was ist der Unterschied?

Buchungsportale vermitteln Ferienunterkünfte und finanzieren sich von Vermittlungsgebühren. Gegen Aufpreis können sich Hoteliers oder Vermieter ein besseres Ranking in der Ergebnisliste erkaufen. Es lohnt sich, verschiedene Buchungsportale zu vergleichen. Denn oft gibt es ein und dieselbe Unterkunft zu verschiedenen Preisen.

Vergleichsportale vergleichen gleiche Leistungen von Angeboten bei unterschiedlichen Buchungsportalen. Es ist aber oft nicht transparent, welche Anbieter sie vergleichen und ob manche von vornherein ausgeschlossen sind.

Stand: 22.06.2017, 06:00