Upcycling-Ideen: Küchenregal, Bilderrahmen und Garderobe

Upcycling-Ideen: Küchenregal, Bilderrahmen und Garderobe

Von Sebastian Wagener

Ausrangierte Schubladen, alte Stühle oder Skateboards müssen nicht auf dem Dachboden zustauben. Wir zeigen wie Sie Altes zu Neuem ganz einfach upcyceln können.

Küchenregal aus alten Schubladen und Weinkisten

Um das Stauraum-Problem z.B. in der Küche zu lösen, werden alte Schubladen und Weinkisten zu einem neuen coolen Wandregal montiert.

Materialien:

  • Schubladen
  • Weinkisten
  • Weißlack
  • Tafellack
  • Stoffreste
  • alte Pappe
  • doppelseitiges Klebeband
  • Rundhaken zum Schrauben
  • Schrauben und Dübel
  • Winkel

Werkzeug:

  • Schleifpapier
  • Lappen
  • Malervlies
  • Lackschale
  • Lackrolle
  • Pinsel
  • Gummihandschuhe
  • Stichsäge
  • Bleistift
  • Lineal
  • Akku-Bohrschrauber

Und so kann's selbst gemacht werden:

  • Einige Schubladen werden weiß lackiert. Diese dafür zunächst anschleifen, mit einem feuchten Lappen vom Staub befreien und dann lackieren. Für die großen Flächen eine Rolle nehmen, für die Ecken einen Pinsel verwenden. Wenn der Lack nicht richtig deckt, das Ganze trocknen lassen und noch ein zweites Mal drüber gehen.
  • Eine Schublade wird von innen mit Tafellack lackiert. Auch hier wieder mit Pinsel und Rolle arbeiten. Mit Kreide kann man sich auf dem getrockneten Lack Notizen machen und die auch wieder mit Wasser wegwischen.
  • Eine andere Schublade wird zur Pinnwand. Dafür einfach drei Stücke Pappe in der Größe des Schubladenbodens zuschneiden und mit doppelseitigem Klebeband fixieren. Auf die oberste Pappe einfach ein Stück alten Stoff kleben, den überstehenden Stoff umklappen und ab damit in die Schublade.
  • Um Weingläser in das Regal hängen zu können, mit der Stichsäge zwei Schlitze in eine Schubladenseite sägen. Dafür zunächst die Position des jeweiligen „Schlitz-Endes“ festlegen und dort ein Loch bohren. Dann anzeichnen, wie breit der Schlitz werden soll, und vom Loch aus in Richtung vorderer Schubladenkante sägen. Die Gläser können mit dem Stiel verkehrt herum in die Schlitze gehängt werden.
  • Für die Tassenaufhängung einfach vier Rundhaken von innen in eine Schubladenseite schrauben.
  • Dann die Schubladen und Weinkisten nach Belieben stapeln. Da die Weinkisten schön stabil sind, diese am besten als unterstes auf den Boden stellen und darauf die Schubladen anordnen. Damit der Turm nicht umkippen kann, die Schubladen miteinander verschrauben und zusätzlich mit Schrauben und Winkeln an der Wand befestigen. WICHTIG: Damit man die Schubladen stapeln kann, müssen vorher die Knäufe entfernt werden.
  • TIPP: Kleinere Schubladen kann man aber auch so anordnen, dass die Knäufe nach außen zeigen. Daran kann man perfekt Topflappen oder Trockentücher hängen.

Wandgarderobe aus altem Klappstuhl

Wandgarderobe aus altem Klappstuhl

Bei Platzmangel wird ein Klappstuhl kurzerhand zur Wandgarderobe. Die perfekte Ablage für Klamotten.

Materialien:

  • Buntlack
  • Schlitzhaken
  • Dübel

Werkzeug:

  • Schleifpapier
  • Lappen
  • Malervlies
  • Lackschale
  • Lackrolle
  • Pinsel
  • Gummihandschuhe
  • Akku-Bohrschrauber

Und so kann's selbst gemacht werden:

  • Als erstes den Stuhl anschleifen und danach den Staub mit einem feuchten Lappen abwischen. Dann den kompletten Stuhl in der gewünschten Farbe lackieren. Die großen Stellen mit der Rolle walzen, kleinere Stellen mit dem Pinsel bearbeiten.
  • Um den Stuhl an die Wand hängen zu können, ein Loch mittig in die Rückenlehne bohren.
  • Den Stuhl mit einem Schlitzhaken an der Wand befestigen.

WICHTIG: Der Stuhl muss einige Zentimeter von der Wand entfernt hängen, damit man ihn auch noch auf- und zuklappen kann und die Sitzfläche auch schön gerade ist. Den Schlitzhaken durch das Loch stecken und dann mit Hilfe eines Dübels in der Wand festschrauben - fertig!

Bilderrahmen aus altem Skateboard

Bilderrahmen aus altem Skateboard

Materialien:

  • Skateboard
  • Plastikscheiben (durchsichtig)
  • Drahtseil und Magnete
  • Fotos

Werkzeug:

  • Bleistift
  • Lineal
  • Stichsäge
  • Akku-Bohrschrauber
  • Tacker
  • Schrauben und Dübel

Und so kann's selbst gemacht werden:

  • Als erstes die Achsen vom Skateboard abschrauben. Dann die Fotos so auf dem Skateboard anordnen, wie sie später im Bilderrahmen sein sollen. Dabei darauf achten, dass genug Platz zwischen den Fotos ist, damit um jedes ein Rahmen entsteht. Dann die Stellen mit einem Bleistift markieren. WICHTIG: Das ausgesägte Loch muss später an jeder Seite ein bisschen kleiner sein als das Bild, damit das Foto von hinten auf dem Skateboard aufliegen kann und nicht verrutscht.
  • In die markierten Ecken jeweils ein Loch bohren und von Loch zu Loch mit der Stichsäge aussägen.
  • Dann von hinten eine dünne durchsichtige Plastikscheibe auf das Skateboard tackern. Dabei alle Seiten gut fixieren. Eine zweite Plastikscheibe darauf legen und auch fest tackern. WICHTIG: Hier einige Stellen offen lassen, damit man die Fotos bei Bedarf später noch austauschen kann.
  • Die Bilder in den Rahmen stecken und das Skateboard an der Wand befestigen.
  • Auch der Rest des Skateboards kann für die Fotowand umfunktioniert werden. Die Achsen dafür einfach an die Wand schrauben und dazwischen ein Drahtseil spannen. Mit Magneten können dann auch daran Fotos gehängt werden – fertig!

Stand: 01.07.2017, 16:15