Tranchiermesser im Praxistest

Tranchiermesser im Test Servicezeit 16.12.2019 07:24 Min. UT Verfügbar bis 16.12.2020 WDR Von Stephan Creydt

Tranchiermesser im Praxistest

Die Weihnachtsgans gehört traditionell zu den beliebtesten Festtagsessen. „Brust oder Keule?“, heißt es dann an jeder Tafel. Doch bevor es soweit ist, muss die Gans erst mal zerlegt werden. Welches Tranchiermesser das am besten schafft, haben unsere Tester ausprobiert.

Tranchiermesser im Praxistest

Klicken Sie sich zum Testsieger!

Das Bild zeit verschiedene Tranchiermesser.

Unsere Tester Koch Ingo Hopmann, Hobbyköchin Sanja Zivkovic und André Karpinski, Chef der Cateringfirma “Kaiserschote”, haben diese Produkte ausprobiert:

Wüsthof, Gourmet Tranchierbesteck, ca. 60,00 EuroFerran Adriá, Faces Tranchierbesteck, ca. 83,50 EuroVictorinox, Swiss Classic Tranchierbesteck, ca. 54 EuroZwilling, Twin Gourmet Wood Tranchierbesteck, ca. 80 Euro
Ingo Hopmann tranchiert eine Gans, André Karpinski ein Hähnchen und Sanja Zivkovic probiert das Tranchierbesteck an einem Spießbraten aus.

Unsere Tester Koch Ingo Hopmann, Hobbyköchin Sanja Zivkovic und André Karpinski, Chef der Cateringfirma “Kaiserschote”, haben diese Produkte ausprobiert:

Wüsthof, Gourmet Tranchierbesteck, ca. 60,00 EuroFerran Adriá, Faces Tranchierbesteck, ca. 83,50 EuroVictorinox, Swiss Classic Tranchierbesteck, ca. 54 EuroZwilling, Twin Gourmet Wood Tranchierbesteck, ca. 80 Euro
Ingo Hopmann tranchiert eine Gans, André Karpinski ein Hähnchen und Sanja Zivkovic probiert das Tranchierbesteck an einem Spießbraten aus.

Gourmet Tranchierbesteck von Wüsthof

Ein sehr leichtes Besteck, das Messer sei viel zu dünn und viel zu flexibel – so der erste Eindruck unserer Tester. Das bestätigt sich auch beim Schneiden. „Das ist eine reine Herumstecherei“, beschwert sich Koch Ingo Hopmann. „Ich habe nicht einen geraden Schnitt schaffen können“, fügt er an. „Ich muss wirklich richtig drücken und hin und her schieben, um eine Scheibe zu bekommen“, bemängelt Hobbyköchin Sanja Zivkovic beim Schneiden des Bratens. Bei der Gans wird zudem die Haut auseinander gerissen.

Ferran Adriá, Faces Tranchierbesteck

Der spanische Starkoch Ferran Adriá ist durch seine Molekularküche weltberühmt geworden. Das von ihm designte Tranchierbesteck kommt bei unseren Testern aber nicht gut an. Sie wundern sich über die Klinge mit Wellenschliff. „Die Sägezähne zerreißen das Fleisch eher“, erläutert Caterer André Karpinski. Auch die Haut der Gans lässt sich hiermit nicht schneiden. „An einer Gans ist die Haut das Beste und mit dem Messer habe ich schon die ganze Haut zerrissen“, erklärt Koch Ingo Hopmann.

Swiss Classic Tranchierbesteck von Victorinox

Das ist so leicht, das ist so wenig Material, das ist so einfach gestaltet” – Koch Ingo Hopmann ist vom ersten Eindruck nicht überzeugt. Auch Hobbyköchin Sanja Zivkovic findet, das Besteck mit seinen Kunststoffgriffen wirke „billig“. Doch beim Schneiden ist das Messer sehr scharf und tranchiert sowohl Gans als auch Hühnchen perfekt. „Es ist schön, dass das Fleisch nicht zerfetzt wird“, freut sich Sanja Zivkovic. Für Caterer André Karpinski ein Besteck mit Understatement: „Kann viel, macht aber nicht viel her“. „Ich muss Abbitte leisten: Es geht flott, ein bis zwei Schnitte und ich habe die Gans tranchiert. Ich bin sehr erstaunt“, so Koch Ingo Hopmann. 

Twin Gourmet Wood Tranchierbesteck von Zwilling

Vom Handling sind unsere Tester bei diesem Besteck sehr überzeugt. „Das Fleisch lässt sich sehr schön durchschneiden. Man muss nicht viel Druck ausüben“, erläutert Hobbyköchin Sanja Zivkovic beim Tranchieren des Spießbratens. Koch Ingo Hopmann bekommt bei der Gans Probleme. „Die Klinge ist nicht so scharf, wie ich ursprünglich glaubte. Ich habe es doch mehr reißen müssen als dass ich es tranchieren konnte“, beschreibt er.

Der Testsieger

Mit den Stimmen der beiden Kochprofis gewinnt das Tranchierbesteck von Victorinox. „Ein klarer Schnitt – das Huhn war super tranchiert“, begründet Caterer André Karpinski sein Urteil. „Das einzige Besteck, wo ich die Gans sauber mit tranchiert habe und die Schärfe hat mich einfach überzeugt“, ergänzt Koch Ingo Hopmann. Hobbyköchin Sanja Zivkovic votiert aufgrund der hochwertigen Verarbeitung für das Besteck von Zwilling.

Stand: 16.12.2019, 11:30