Ein Spaziergang zu den weißen Hirschen

Dam- und Sikawild an einer Futterkrippe im Wildgehege Grutholz bei Castrop-Rauxel

Ein Spaziergang zu den weißen Hirschen

Von Ulrike Modrow

Mitten im Ruhrgebiet zwischen Gewerbepark und Autobahn schlagen Pfauen ihr Rad, grasen friedlich Dam- und Sikawild – und mit etwas Glück lässt sich in dieser Idylle sogar ein schneeweißer Hirsch sehen und streicheln. Das Wildgehege Grutholz in Castrop-Rauxel ist genau der richtige Ort für spannende und erholsame Spaziergänge.

Ein Spaziergang zu den weißen Hirschen

WDR 4 Spaziergang 16.02.2020 02:19 Min. Verfügbar bis 16.02.2021 WDR 4 Von Ulrike Modrow

Download

Durch das Wildgehege Grutholz in Castrop-Rauxel

Entstanden ist der Park 1969 als städtisches Naherholungsgebiet, inzwischen kümmert sich ein ehrenamtlicher Förderverein um das Gelände, das von der Schließung bedroht war. Ein Waldweg führt um das weitläufige Gehege herum und bietet immer neue Eindrücke. Der Park ist ständig und ohne Eintritt zugänglich.

Hinweisschild zum Wildgehege Grutholz in Castrop-Rauxel

Hinweisschild zum Wildgehege. Der Weg führt vorbei an einem Waldspielplatz. Der Eintritt ist frei – man sollte sich aber mit Wildfutter eindecken!

Hinweisschild zum Wildgehege. Der Weg führt vorbei an einem Waldspielplatz. Der Eintritt ist frei – man sollte sich aber mit Wildfutter eindecken!

Für 50 Cent bekommt man Futterpäckchen an dortigen Automaten. (Möhren oder Äpfel von zuhause mitzubringen ist aber auch erlaubt!) In den Schachteln aus dem Futterautomaten sind Maiskörner und Pellets, die fressen die Tiere am liebsten.

Im Gehege lebt vor allem Dam- und Sikawild – wer Glück hat, sieht auch mal ein seltenes schneeweißes Exemplar. Alle Tiere dürfen gestreichelt und gefüttert werden.

Das Dam- und Sikawild ist sehr zutraulich und neugierig.

Nach Absprache mit den ehrenamtlichen Mitgliedern des Fördervereins kann man auch in die Umzäunung hinein. Marianne Scheer hat den Verein vor 16 Jahren mitbegründet; so konnte das Gehege vor der drohenden Schließung gerettet werden.

Ein wunderschöner Waldweg führt auf etwa zwei Kilometern um das komplette Gehege herum.

Manchmal läuft den Spaziergängern auch eine Pfauenfamilie über den Weg. Insgesamt zehn Pfauen leben hier und können sich sowohl innerhalb als auch außerhalb der Zäune frei bewegen.

Seltener Glücksmoment: Ein Pfau schlägt sein Rad.

Sehr selten auch, dass man diese weiße Hirschkuh zu Gesicht bekommt.

Bei dem Rundgang kommt man auch an einem kleinen Angelteich vorbei. Eine Schautafel informiert über die heimischen Amphibien.

Das Wildgehege in Castrop-Rauxel – ein Idyll zwischen Gewerbepark und Autobahn, eine grüne Oase, die nur Dank des ehrenamtlichen Fördervereins erhalten geblieben ist.

Anfahrt

Anreise mit dem Auto:
A42 bis zur Ausfahrt 26 Castrop-Rauxel. Aus Richtung Autobahnkreuz mit der A45 links, aus Richtung Oberhausen rechts abbiegen auf die B235. An der nächsten Ampel links abbiegen in die Pallasstraße, die in die Oststraße übergeht und die Autobahn quert. Nach ca. 1,7 km links abbiegen in die Dresdener Straße und dann links in die Wittenberger Straße. Gegen Ende der Straße am Rand parken und zu Fuß der Beschilderung folgend vorbei am Spielplatz zum Wildgehege.

Zieleingabe ins Navi:
Wittenberger Straße (z.B. Hausnummer 38) in Castrop-Rauxel

Anreise mit ÖPNV:
Von Castrop Münsterplatz (Nähe Bahnhof Castrop-Rauxel-Süd, mit RB 43 von Dortmund Hbf oder Herne erreichbar) oder Nette/Oestrich S-Bahnhof (mit S2 von Dortmund Hbf oder Recklinghausen Hbf) mit der Bus-Linie 361 bis Deininghausen. Zu Fuß entlang der Dresdener Straße bis zur Wittenberger Straße und dieser bis zum Waldspielplatz folgen. Das Wildgehege ist ausgeschildert.

Weitere Informationen

Der Park ist rund um die Uhr geöffnet und ohne Eintrittsgeld zugänglich. Wer am Futterautomaten Wildfutter ziehen möchte, sollte ein 50-Cent-Stück mitbringen. Die Automaten wechseln nicht!

Weitere WDR 4 Spaziergänge

Stand: 13.02.2020, 09:58