Urdenbacher Kämpe: Wild, urig, verwunschen

Urdenbacher Kämpe: Wild, urig, verwunschen

Stand: 03.11.2021, 14:11 Uhr

Die "Urdenbacher Kämpe" ist ein Stück alte niederrheinische Kulturlandschaft mit Kopfweiden, hunderten Obstbäumen, wertvollen Feuchtwiesen und Lebensraum seltener Pflanzen- und Tierarten, die hier eine Heimat gefunden haben.

Von Claudia Kracht

Urdenbacher Kämpe: Wild, urig, verwunschen

WDR 4 Spaziergang 21.11.2021 02:14 Min. Verfügbar bis 20.11.2022 WDR 4


Download

Auenblicke: Zum Genießen!

Die "Urdenbacher Kämpe" ist eine der letzten, nicht eingedeichten und somit noch regelmäßig überfluteten Auenlandschaften am Niederrhein.

Urdenbacher Kämpe: Wild, urig, verwunschen

Vom Hochwasser geprägt, darf der Rhein noch seine Aue überfluten und wird nicht – wie fast überall – durch Deiche daran gehindert. Die regelmäßigen Überschwemmungen sind ein Grund für den hohen Artenreichtum in diesem bezaubernden Naturschutzgebiet.

Vom Hochwasser geprägt, darf der Rhein noch seine Aue überfluten und wird nicht – wie fast überall – durch Deiche daran gehindert. Die regelmäßigen Überschwemmungen sind ein Grund für den hohen Artenreichtum in diesem bezaubernden Naturschutzgebiet.

Der Spaziergang führt auf einem Damm entlang mitten durch die Altrheinschleife. Rechts und links ist Urwald oder Sumpf mit vielen Wasservögeln, unter anderem Rostgänse, Krickenten, Schwäne und Nilgänse.

Die überschwemmten Auen sind für die Tiere und Pflanzen sehr wichtig. Denn die kleinen Fische mögen das flache und warme Wasser. Wenn sie groß sind, verlassen sie die Kinderstube und schwimmen in den Rhein.

Wer genau hinschaut, kann die Besonderheiten in der natürlichen Umgebung entdecken: holzbewohnende Pilze, Früchte an Sträuchern, Winterknospen oder Misteln, die sich auf den Pappeln im Lauf der letzten Jahrzehnte hier stark ausgebreitet haben.

Die Biologische Station "Haus Bürgel", ein ehemaliges Rittergut, betreut Schutzgebiete der Stadt Düsseldorf und des Kreises Mettmann. Sie reichen von den regelmäßig überschwemmten Wiesen der Rheinaue über die so genannte Heideterrasse bis zu den Bachtälern und bewaldeten Höhen des Bergischen Landes.

Das ganze Gebiet zeichnet sich durch viele  Lebensräume aus. Gewässer, Röhrichte und Weidengebüsche wechseln sich ab mit einem Hartholz-Auenwald, der für diesen Teil des Rheins einzigartig ist.

Bänke zum Ausruhen und um schöne Blicke zu genießen, gibt es reichlich.

In dem unbegradigten Fluss gibt es viele seltene Fischarten.

Am schönsten ist die Stimmung in der Urdenbacher Kämpe früh morgens bei Sonnenaufgang und abends, wenn die Sonne untergeht.

Das gesamte Naturschutzgebiet ist etwa 400 ha groß. Spaziergänger können bis zu einem halben Tag hier wandern.

Anfahrt:

Startpunkt für unsere Runde in die Natur der Urdenbacher Kämpe ist der Wanderparkplatz Piels Loch am Baumberger Weg in Düsseldorf.

Baumberger Weg
40593 Düsseldorf

Man hält sich im Uhrzeigersinn und wandert durchs Naturschutzgebiet bis an den Rand von Baumberg. Die Wege durch die große Auenlandschaft sind gut ausgebaut, meist trocken und fast überall barrierefrei.

Kontakt:

Biologische Station Haus Bürgel
Stadt Düsseldorf - Kreis Mettmann e.V.
Urdenbacher Weg
40789 Monheim am Rhein

Tel. 0211 - 99 61 212
info@biostation-D-Me.de

Weitere WDR 4 Spaziergänge