Weite spüren – Auf dem Rotmilan-Höhenweg

Spaziergang Rotmilan-Höhenweg

Weite spüren – Auf dem Rotmilan-Höhenweg

Von Andrea Klasen

Wer gern durch einsame Landstriche wandert und immer wieder in den Genuss von Fernsichten kommen möchte, der ist auf dem Rotmilan-Höhenweg im Wittgensteiner Land und Teilen Hessens bestens aufgehoben.

Weite spüren – Auf dem Rotmilan-Höhenweg

WDR 4 Spaziergang 29.12.2019 02:22 Min. Verfügbar bis 28.12.2020 WDR 4

Download

Der Rotmilan-Höhenweg ist ein Rundkurs und insgesamt 45 Kilometer lang. Er verbindet die vier Wittgensteiner Dörfer Elsoff, Christianseck, Diedenshausen und Alertshausen miteinander, und knüpft auch an das hessische Wegenetz an, denn das fünfte Dorf im Bunde ist Neuludwigsdorf auf hessischer Seite.

Wer nicht die gesamte Strecke laufen will, kann Teilabschnitte gehen. Zugangswege verbinden die Dörfer mit dem Hauptweg. Rundwege verschiedenster Länge lassen sich so gut planen. Wer über mehrere Tage wandern möchte, der findet zudem gute Übernachtungsmöglichkeiten. In den Dörfern befinden sich auch gemütliche Landgasthöfe zum Einkehren.

Ein Wegabschnitt bei Christianseck eignet sind auch für Menschen mit Rollstuhl oder Rollator. In allen Dörfern befinden sich Parkmöglichkeiten.

Frei sein wie ein Vogel – Spaziergang auf dem Rotmilan-Höhenweg

Dieser Wanderweg hat den Rotmilan als Paten. Wer dort in den wärmeren Monaten wandert, wird diesen majestätischen Vogel als Wegbegleiter haben. Und: Auf diesem länderübergreifenden Rundwanderweg, der durch Wittgenstein und hessisches Gebiet führt, fühlt man sich selbst oft wie ein Vogel, denn der Rotmilan-Höhenweg führt über viele Höhenplateaus und bietet atemberaubende Fernsichten.

Wir starten unsere Wanderung in Elsoff. Elsoff im Wittgensteiner Land ist ein Dorf, in dem die alten Strukturen noch erkennbar sind. Es gibt viele kleine Gehöfte und urige Fachwerkhäuser mit wunderschönen Bauerngärten. Der Mennerbach und die Elsoff durchfließen das Dorf. Elsoff wird wegen seiner 18 Brücken auch „Klein-Venedig Wittgensteins“ genannt.

Die alte Mühle von Elsoff. Das Flüsschen Elsoff lieferte in früheren Tagen die notwendige Energie für den Betrieb der Mühle. Elsoff blickt auf eine 1.000 Jahre alte Dorfgeschichte zurück.

Gegenüber der Mühle war vormals eine weitere Zunft zu Hause: das Schmiedehandwerk. Und weil in einer Schmiede immer ein Feuer brannte, ist dieses Haus aus Stein gebaut. Vor 200 Jahren gab es in Elsoff vier oder fünf Schmieden, heute gibt es immerhin noch eine.

Zugangswege führen aus den Dörfern heraus zum Rotmilan-Höhenweg. Entfernt man sich in Wittgenstein aus den Dörfern und gelangt in die Wälder oder auf die weiten Wiesen, dann kann man eine Stille spüren, die sich im ganzen Körper ausbreitet. Ist man unterwegs, begegnet man oft stundenlang niemandem. Erholung pur!

Das Wegezeichen des gut markierten Rotmilan-Höhenwegs ist ein Fünfeck. Es steht für die fünf Dörfer, die der Weg verbindet: Elsoff, Christianseck, Diedenshausen, Alertshausen und Neuludwigsdorf. Dieses Örtchen liegt bereits in Hessen. So sind das Wittgensteiner Wegenetz und das hessische miteinander verbunden.

Oberhalb von Elsoff steht der Augenstein. Durch zwei Löcher – das untere für die kleinen und das obere für die großen Wanderer – kann man hindurchschauen …

… und sieht den Dorfkern von Elsoff mit Kirche und den malerischen Fachwerkhäusern. Eine Postkartenidylle! Es tut gut, sich mal auf etwas zu fokussieren und nicht immer alles wahrnehmen zu müssen.

Tiefe Täler und bewaldete Höhen sind typisch für den Rotmilan-Höhenweg. Im Hintergrund sieht man entfernt die Aussiedlerhöfe. Das ist typisch für diese Gegend: Die Bauern haben das Dorf verlassen, um mehr Fläche für Vieh und Bewirtschaftung zu haben.

Auf dem Rotmilan-Höhenweg kann der Blick immer wieder in die Ferne schweifen. Das tut der Seele gut!

Weiterführende Links zum Spaziergang

Weitere WDR 4 Spaziergänge

Stand: 23.12.2019, 14:59