Spaziergang auf dem Laternenweg in Schwerte

Spaziergang auf dem Laternenweg in Schwerte

Spaziergang auf dem Laternenweg in Schwerte

Von Ulrike Modrow

Warum hat Schwerte einen schiefen Kirchturm, was hat es mit dem furchterregenden Knüppelhund auf sich oder warum spukt es in der Alten Mühle? Auf dem "Schwerter Laternenweg" erfährt man all das – und begegnet bei einem Rundgang durch die Altstadt mystischen Gestalten aus der heimischen Sagenwelt.

Start und Ziel des Rundweges ist die Touristik-Information der Stadt Schwerte, mitten in der Altstadt am Wuckenhof.

Spaziergang auf dem Laternenweg in Schwerte

WDR 4 Spaziergang 08.11.2020 02:24 Min. Verfügbar bis 07.11.2021 WDR 4 Von Ulrike Modrow


Download

Spaziergang auf dem Laternenweg in Schwerte

Von Ulrike Modrow

Der Schwerter Laternenweg ist in ganz NRW einmalig. Fünf ausgewählte Sagen lassen sich hier an den Original-Schauplätzen erkunden. Die Altstadt-Laternen weisen den Weg, sie erzählen mit scherenschnittartigen Bildern die Szenen überlieferter Geschichten.

Spaziergang auf dem Laternenweg in Schwerte

Start und Ziel für den Rundweg durch die idyllische Altstadt ist der Schwerter Wuckenhof. Hier befindet sich auch die Touristik-Information, in der es ein kostenloses Begleitheft für den Laternen-Weg gibt. Aber, Achtung: Der Sage nach geistert hier die "Weiße Frau" herum!

Start und Ziel für den Rundweg durch die idyllische Altstadt ist der Schwerter Wuckenhof. Hier befindet sich auch die Touristik-Information, in der es ein kostenloses Begleitheft für den Laternen-Weg gibt. Aber, Achtung: Der Sage nach geistert hier die "Weiße Frau" herum!

Die Laterne erzählt von einer längst vergangenen Zeit, in der auf dem Wuckenhof das Schloss einer reichen, aber geizigen Jungfrau stand. Bis heute bewacht ihr Geist als "Weiße Frau" den Schatz.

Bei der nächsten Sage geht es um einen Schwerter Nachtwächter, der am Ende – wie hier zu sehen – zerschunden und halbnackt in einer Baumkrone landet. Er hatte sich mit zwei Hexenschwestern eingelassen.

Rund um den Marktplatz und die St. Victor-Kirche erfährt man anhand der Laternen, warum der Schwerter Kirchturm so schief ist.

Eines stimmt zumindest an der Geschichte, schief ist die Turmspitze auf jeden Fall!

Nur so viel sei verraten: Was damals passierte, amüsierte den Turm so sehr, dass er sich darüber im wahrsten Wortsinne "krumm und schief" gelacht hat.

Die Kirchtreppe hinunter führt der Rundweg weiter: In den folgenden Szenen lernt man den Schwerter Knüppelhund kennen und fürchten!

Nachts streift das Fabelwesen durch die Altstadtgassen – eigentlich ungefährlich, aber wenn man den Knüppelhund ärgert, wird er zum riesengroßen Untier.

Der Weg verläuft durch verwinkelte Gässchen mit hübschen Fachwerkhäusern.

Entlang des rauschenden Mühlenbaches geht es schließlich zur Alten Mühle, wo es natürlich auch spukt. Dort trieben einst Hexen ihr Unwesen, ein Müllerbursche soll sie vertrieben haben. Wirklich für immer?

Die letzte Laterne zeigt den Sieg des Müllerburschen über die Hexen.

Am Südwall und der alten Stadtmauer entlang gelangt man schließlich wieder zurück zum Ausgangspunkt am Wuckenhof.

Besonders in der jetzt schon früh hereinbrechenden Dämmerung ist dieser Gang durch die sehenswerte Schwerter Altstadt sehr stimmungsvoll. Der Laternenweg lädt ein zu spannenden Geschichten und einem im wahrsten Wortsinne "sagenhaften" Spaziergang.

Eingabe ins Navi:

Wuckenhof, Kötterbachstraße 2, 58239 Schwerte

Vor dem Spaziergang sollte man sich die dazugehörige Begleit-Broschüre organisieren: Die gibt es als Download im Internet oder kostenlos in der Schwerter Touristik-Information am Wuckenhof, wo der Rundgang beginnt.

Weitere WDR 4 Spaziergänge

Stand: 05.11.2020, 11:31