Spaziergang auf dem "Henriette-Davidis-Weg" in Wetter

Auf dem Henriette-Davidis-Weg

Spaziergang auf dem "Henriette-Davidis-Weg" in Wetter

Von Ulrike Modrow

Ein Advents-Spaziergang, der nicht nur Bewegung und frische Luft verspricht, sondern auch auf eine kulinarische Entdeckungsreise führt: Auf dem "Henriette Davidis-Weg" im idyllischen Ruhrtal begibt man sich auf die Spuren von Deutschlands berühmtester Kochbuchautorin.

1801 wurde Henriette Davidis in Wetter-Wengern als Pfarrerstochter geboren. Ihre große Bekanntheit erreichte sie mit ihrem "Praktischen Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche" – 1844 erschien die erste Auflage, das Buch wurde zum Bestseller.

Spaziergang auf dem "Henriette-Davidis-Weg" in Wetter

WDR 4 Spaziergang 10.12.2020 02:30 Min. Verfügbar bis 13.12.2021 WDR 4 Von Ulrike Modrow


Download

Auf dem "Henriette-Davidis-Weg" in Wetter

Der "Henriette Davidis-Weg" führt durch das idyllische Ruhrtal und das historische Alt-Wengern, heute Teil des Ruhrstädtchens Wetter. Der Rundweg ist insgesamt 7,5 Kilometer lang, es gibt aber zahlreiche Abkürzungen als Alternative.

Auf dem Henriette-Davidis-Weg

Start (und Ziel) ist auf dem "Davidis-Platz", direkt am "Henriette-Davidis-Hotel". Hier gibt es auch kostenlose Parkmöglichkeiten.

Start (und Ziel) ist auf dem "Davidis-Platz", direkt am "Henriette-Davidis-Hotel". Hier gibt es auch kostenlose Parkmöglichkeiten.

Im historischen Ortszentrum von Alt-Wengern ist die Zeit fast ein bisschen stehengeblieben. In der Kirche predigte einst schon der Vater von Henriette Davidis, die alten und denkmalgeschützten Fachwerkhäuser drumherum gehören zu den ältesten in Westfalen.

Mitten durch den Ort fließt das Flüsschen Elbsche.

Hier findet sich auch ein kleines privates "Henriette-Davidis-Museum", coronabedingt ist es z.Zt. leider geschlossen.

Der "Henriette Davidis-Weg" führt aus dem Ortszentrum heraus, nur wenige Schritte weiter passiert man das Geburtshaus der berühmten Köchin. Hier wurde die "Schöpferin der deutschen Küche" 1801 als Pfarrerstochter geboren, sie hatte zwölf Geschwister.

Direkt hinter dem Davidis-Geburtshaus führt der Weg durch die Eisenbahnunterführung der inzwischen stillgelegten Elbschetalbahn. Die Trasse ist heute ein Radweg.

Als Gedenktafel in die Brückenpfeiler eingemauert – die Original-Herdplatte von Henriette Davidis. An dieser hat sie einst die Rezepte ausprobiert, die sie 1844 in ihrem "Praktischen Kochbuch für die gewöhnliche und feinere Küche" zusammengestellt hat.

Der zu der Herdplatte gehörige Ofen steht heute im Freilichtmuseum in Hagen.

Der Weg führt an einem Waldfriedhof vorbei, das Grab von Henriette Davidis sucht man hier allerdings vergeblich. Sie ist in Dortmund begraben, wo sie zuletzt gelebt hatte.

Die Landschaft wird immer idyllischer: Der Weg führt durch Wald, Felder und Wiesen.

Den Weg flankieren Schlehdorn-Sträucher - an den sonst kahlen Ästen sitzen jede Menge blau-schwarzer Beeren. Nach den ersten Frostnächten kann man die Schlehen ernten: Wie man daraus z.B. einen weihnachtlichen Schlehen-Likör zaubert, steht übrigens auch im Davidis-Kochbuch.

Die alte Wengerner Mühle, 1342 erstmals urkundlich erwähnt, war lange Zeit eine Wassermühle. Die Mühlenräder wurden von dem Flüsschen Elbsche angetrieben, das man hier wiedertrifft.

Durch das reizvolle Elbschebachtal geht es unter dem Viadukt Wetter-Wengern hindurch zurück in das Ortszentrum. Bänke am Wegesrand laden immer wieder zum Verweilen ein.

Der leise plätschernde Elbsche-Bach begleitet Spaziergänger auf dem letzten Wegstück.

Der Rundgang beginnt im historischen Ortszentrum von Wetter-Wengern, direkt auf dem Davidis-Platz am Henriette-Davidis-Hotel gibt es einen kostenlosen Parkplatz.

Eingabe fürs Navi:

Trienendorferstraße 8
58300 Wetter

Weitere WDR 4 Spaziergänge

Stand: 10.12.2020, 10:58