Eine Auszeit im Herbstwald - unterwegs zwischen Schwarzenau und Beddelhausen

Unterwegs im Edertal bei Bad Berleburg-Schwarzenau

Eine Auszeit im Herbstwald - unterwegs zwischen Schwarzenau und Beddelhausen

Von Andrea Klasen

Oberhalb des Edertals bei Schwarzenau, nahe der hessischen Grenze, kann der Wanderer viele Fernsichten genießen und Ruhe im Wald finden. Jetzt im Herbst geht man weich federnd durch das bunte Laub.

Spaziergang im Edertal bei Schwarzenau

WDR 4 Spaziergang 15.11.2020 02:41 Min. Verfügbar bis 14.11.2021 WDR 4


Download

In die Stille tauchen - unterwegs im Edertal bei Schwarzenau

Es gibt bei uns in Nordrhein-Westfalen Gegenden, wo man kaum jemanden trifft, wenn man durch die Wälder streift. Wittgenstein ist so ein dünn besiedelter Landstrich mit weiten Wäldern und angenehmer Einsamkeit.

Unterwegs im Edertal bei Bad Berleburg-Schwarzenau

Wie ein silbernes Band fließt die Eder zwischen Wiesen und Ortschaften hindurch, so wie hier in Schwarzenau, dem Ausgangspunkt unserer Wanderung. Wenig später passiert die Eder die hessische Grenze und fließt dann in den Edersee.

Wie ein silbernes Band fließt die Eder zwischen Wiesen und Ortschaften hindurch, so wie hier in Schwarzenau, dem Ausgangspunkt unserer Wanderung. Wenig später passiert die Eder die hessische Grenze und fließt dann in den Edersee.

Unsere Wanderung verläuft oberhalb des Edertals. Die Landschaft mutet an wie ein komponierter Park mit ihren sanften Hügeln, den Wiesen und Waldstücken. Wo die Morgensonne nicht hingelangt, hält sich noch der Raureif.

Die Weite tut der Seele gut und lässt sie aufatmen. An so klaren Tagen schimmern die Berge bläulich und unter uns knacken die Äste, wenn wir über sie steigen.

Die Borke einer etwa 100 Jahre alten Douglasie. Sie fühlt sich ganz weich an und bietet Insekten Unterschlupf und wiederum den Spechten ein reichhaltiges Buffet.

Der Weg zwischen Schwarzenau und Beddelhausen bietet immer wieder faszinierende Fernblicke. Unten schimmert die Eder, die hier ein breiter Fluss mit Auen ist. Wir laufen oberhalb durch Fichtenwälder, die gezeichnet sind vom Borkenkäferbefall.

Wer mit offenen Augen durch den Wald geht, entdeckt so manche Kostbarkeit. Es tut gut, den Blick für diese kleinen Dinge wieder zu schärfen.

Oberhalb von Beddelhausen trifft man auf eine ganz besondere Stelle im Wald: Hier stehen knorrige Buchen, die ganz ungewöhnlich gewachsen sind. Wahrscheinlich war dieser Platz einmal ein Hüteort für Tiere, die die Bäume immer wieder "verbissen" haben.

Der Rückweg zwischen Beddelhausen und Schwarzenau oberhalb der Landstraße ist zu jeder Jahreszeit schön: Im Frühjahr und im Sommer geht man hier durch einen grünen Buchentunnel. Im Herbst läuft man wie auf Watte über das Laub und im Winter knacken die gefrorenen Blätter unter den Schuhen.

Wir nähern uns wieder Schwarzenau, unserem Ausgangspunkt. Es geht an der Eder entlang, die im Moment viel Wasser führt und rauscht. An ihren Ufern wachsen die Weiden ins Wasser.

Das Alexander-Mack-Museum im Hüttental, oberhalb von Schwarzenau. Alexander Mack kam als Glaubensflüchtling ins Wittgensteiner Land. Hier begründete er 1708 mit der Taufe sieben Erwachsener in der Eder die "Church of the Brethren", die "Kirche der Brüder". Dreimal wurden die Täuflinge untergetaucht. Viele Anhänger der "Tunker" leben heute in den USA und pilgern regelmäßig nach Schwarzenau. Das Museum ist für sie wichtiger Anlaufpunkt und Begegnungsstätte. 

Diese Wanderung folgt keiner festen Wegmarkierung, sondern nur einer Richtung.

Wir starten an der Schwarzenauer Mühle, laufen über die Ederbrücke hoch ins Hüttental, oberhalb von Schwarzenau, wo sich das Alexander Mack-Museum befindet. Dort oben ist man schon auf einer guten Reisehöhe, und geht dann weiter Richtung Homberg, immer auf der Ederseite bleibend über den Raumelsberg bis fast nach Beddelhausen. Flussabwärts. Kurz vor Beddelhausen wenden und oberhalb der Landstraße in Richtung Schwarzenau wieder zurücklaufen. Die Landstraße queren und am Ufer der Eder gehend flussaufwärts wieder zurück zum Ausgangspunkt. Diese Wanderung ist knapp zehn Kilometer lang. Festes Schuhwerk ist nötig.

Verlaufen kann man sich nicht, wenn man auf der der Eder zugewandten Seite bleibt.

Startpunkt:

Schwarzenauer Mühle
Gasse 7
57319 Bad Berleburg-Schwarzenau

Dort kann man parken und in normalen Zeiten auch einkehren.

Am Wegesrand:

Alexander Mack-Museum
Oberes Hüttental
Zur Eiche 6a
57319 Bad Berleburg-Schwarzenau

Das Museum ist zur Zeit aufgrund der Covid-19-Bestimmungen geschlossen.
Sonst an jedem 1. Sonntag im Monat von 14-17 Uhr geöffnet. Und nach Vereinbarung.

Weitere WDR 4 Spaziergänge

Stand: 12.11.2020, 12:51