Auf Schneeschuhen durchs Wittgensteiner Land

Auf Schneeschuhen durchs Wittgensteiner Land

Auf Schneeschuhen durchs Wittgensteiner Land

Von Andrea Klasen

Es ist eine sehr archaische Form, sich durch den Schnee zu bewegen: das Wandern mit Schneeschuhen. In schneereichen Regionen waren die Schneeschuhe vormals ein wichtiges Fortbewegungsmittel. Heute ist das Schneeschuhwandern eine Trendsportart. Kein Wunder - es macht großen Spaß, auf diese Weise durch eine verschneite Landschaft zu laufen. Und fit macht es auch.

Auf Schneeschuhen durchs Wittgensteiner Land

WDR 4 Spaziergang 24.02.2019 02:18 Min. WDR 4

Download

Ein Erlebnis für die ganze Familie

Das Wandern mit Schneeschuhen ist für Jedermann und in jedem Alter möglich. Egal, ob man sportlich oder weniger sportlich ist. Für Kinder eignet sich das Schneeschuhwandern ab dem 6. Lebensjahr. Der Wanderer sollte dabei wetterfeste Winterkleidung tragen, außerdem einen wasserdichten festen Wanderschuh. Der wird in den Schneeschuh eingeschnallt, die Ferse schwebt frei. Macht man eine geführte Tour, stellt der Veranstalter häufig Schneeschuhe und Skistöcke.

Die Ausrüstung für Zuhause

Möchte man ein eigenes Equipment besitzen, hat man die Qual der Wahl: es gibt Schneeschuhe aus Karbon, Kunststoff oder aus einer Leder-Metall-Kombination. Preislich geht es bei circa 99 Euro los, wer etwas qualitativ Besseres haben möchte, kann zwischen 150 und 200 Euro ausgeben. Nach oben gibt es auch hier keine Grenzen. Zur Ausrüstung gehören auch Ski- oder Wanderstöcke mit Tiefschneetellern.

Mit Schneeschuhen ins Rothaargebierge

Es hat einen ganz besonderen Zauber, mit Schneeschuhen durch eine glitzernde Winterlandschaft zu wandern. Schneeschuhlaufen ist eine reizvolle Alternative zum normalen Wandern, wenn die Wege im Winter verschneit oder vereist sind. Vorkenntnisse braucht man nicht.

Auf Schneeschuhen durchs Wittgensteiner Land

Beim Schneeschuhwandern kann man die Seele baumeln lassen. Man atmet die kalte klare Luft und gibt sich ganz dem Rhythmus der eigenen Schritte hin.

Beim Schneeschuhwandern kann man die Seele baumeln lassen. Man atmet die kalte klare Luft und gibt sich ganz dem Rhythmus der eigenen Schritte hin.

Marc Sonneborn und Werner Süreth führen Schneeschuhwanderungen rund um Bad Berleburg im Wittgensteiner Land. Beide sind längst von diesem Sport infiziert und nutzen jeden freien Wintertag, um die Schneeschuhe anzuschnallen.

Diese Schneeschuhe sind aus Kunststoff und sehr leicht. Geht es mal steiler bergauf, lässt sich der gelbe Bügel aufstellen. Diese Steighilfe entlastet das Sprunggelenk und hält den Fuß "in der Waage". Krallen und Zacken am Schneeschuh sorgen für rutschfesten Halt, auch auf sehr vereisten Wegen.

Für das Schneeschuhwandern schnallt man seinen normalen wasserdichten festen Wanderschuh in den Schneeschuh ein. Die Ferse schwebt frei. Dank der großen Auflagefläche sinkt man nicht zu tief in den Schnee hinein, und kann selbst bequem im Tiefschnee laufen.

Im Tiefschnee ist der Schneeschuh in seinem Element. Dafür ist er entwickelt worden. Der Wanderer geht wie auf Wolken, wenn er im hohen Schnee einige Zentimeter einsinkt und trotzdem bequem vorankommt.

Doch so reizvoll eine unberührte Schneefläche auch sein mag, der Schneeschuhwanderer sollte nicht querfeldein durch den Wald stapfen, sondern sich an die Markierungen der Wanderwege halten. Denn wenn das Wild im Winter aufgescheucht wird und fliehen muss, verliert es viel Kraft und Energie.

An Marc Sonneborns Schneeschuh sind die seitlichen Zacken gut zu erkennen. Man kann als Schneeschuhwanderer gemütlich durch den Wald wandern, es aber auch sehr sportlich betreiben. Seit 2006 finden sogar Weltmeisterschaften im Schneeschuhlaufen statt.

Wer sich dazu entschließt, eigene Schneeschuhe zu kaufen, der sollte das gleich tun, damit er sofort loswandern kann, wenn es schneit. Für das Schneeschuhwandern braucht es nicht extrem viel Schnee, und der Wanderer benötigt keine Loipe, so wie beim Langlauf. Der Schneeschuh kommt mit allen Schneearten zurecht: ob pulvrig oder verharscht.

Hier sieht man, dass die Ferse frei schwebt. Mit Schneeschuhen ist kein Gleiten möglich oder eine Abfahrt, wenn es bergab geht. Sie rutschen einfach nicht, sondern bieten stets guten Halt, egal ob es bergauf oder bergab geht. Es gibt auch Schneeschuhe für hochalpines Wandern.

Das Wittgensteiner Land eignet sich gut fürs Schneeschuhlaufen: auf den Höhen liegt lange Schnee, während er in den Tälern schon schmilzt. Oben angekommen, kann der Wanderer eine herrlich weite Landschaft genießen. Unendliche Wälder laden zu langen Wanderungen ein. In einem der gemütlichen Restaurants kann man dann den Tag im Schnee ausklingen lassen.

Geführte Schneeschuhwanderungen buchen

Marc Sonneborn bietet Schneeschuhwanderungen rund um Bad Berleburg wieder ab der nächsten Wintersaison 2019 an. Länge und Schwierigkeitsgrad einer Tour passt er immer seinen Teilnehmern an. Schneeschuhwandern kann man sehr sportlich und schnell, aber auch sehr gemütlich und entschleunigend genießen. Mit Marc Sonneborn und auch mit seinem Kollegen Werner Süreth können Gruppen, Familien oder Einzelpersonen ganz individuelle Touren planen, samt einer gemütlichen Einkehr.

Weitere WDR 4 Spaziergänge

Stand: 23.02.2019, 00:00