Der gefährliche Hype um Sneakers

Ein Man trägt Nike Turnschuhe

Der gefährliche Hype um Sneakers

  • Sneaker sind begehrte Statussymbole
  • Gewaltsamer Kampf um limitierte Modelle
  • Schlechte Arbeitsbedingungen bei Produktion

Wenig ist so identitätsstiftend für jungen Leute wie Turnschuhe. Jeder Jugendliche kauft sich pro Jahr zwei neue Paar Sneakers für insgesamt 192 Euro. Das ist mehr, als sie für Kino, Kosmetik oder Schmuck ausgeben. Und fast immer müssen es Markenschuhe sein - meistens von Nike, Adidas oder Vans.

Andere Jugendliche mischen bereits selbst in der Branche mit. Der New Yorker Benjamin Kapelushnik machte mit 16 Jahren seine erste Million – dank Sneakers. Sein Konzept? Limitierte und seltene Schuhe zum Ladenpreis (umgerechnet ca. 190 Euro) ergattern und teuer weiterverkaufen – für bis zu 30.000 Euro pro Paar.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Der Kampf um Sondermodelle

Manche Sneakerheads, so nennen sich größten Kenner der Szene, campen schon mal zwei Tage lang vor dem Schuhladen, wenn um Mitternacht dort neue Treter in den Verkauf gehen. Andere schlafen daheim aus - und erkaufen sich für hunderte Dollar einen Platz in der Schlange.

Doch der Hype um die Schuhe hat mittlerweile blutige Folgen. Der amerikanische Film "Sneakerheadz" dokumentiert, wie junge Menschen beim Kampf um limitierte Editionen niedergetrampelt oder verprügelt werden. Was der Film nicht zeigt: Viele stolze Käufer werden nach den Releases sogar ausgeraubt - zum Teil ermordet.

Viele Marken haben deshalb angefangen, ihre neuesten Schuhe nicht mehr um Mitternacht, sondern morgens um 8 Uhr zu verkaufen - weil es dann weniger wahrscheinlich ist, ausgeraubt zu werden

Schlechte Arbeitsbedingungen

In asiatischen Sneakerfabriken arbeiten häufig an die 3.000 Arbeiter, die nicht mehr als 129 Euro im Monat verdienen. Das sind umgerechnet 60 Cent die Stunde. Von den 130 Euro, die manche Modelle kosten, sehen die Näherinnen also nicht viel.

Manche Arbeiter kleben in den Sneakerfabriken bis zu 5.000 Paare pro Tag. Gesundheitsorganisationen dokumentieren, dass die Lösungsmittel der Schuhe für Atemprobleme sorgen und die Klebstoffe für Hautverätzungen.

Stand: 08.05.2019, 10:24