2 für 300: Tamina in Paris

2 für 300: Tamina in Paris Servicezeit 23.07.2020 29:20 Min. UT Verfügbar bis 23.07.2021 WDR

2 für 300: Tamina in Paris

Über den Dächern von Montmartre wohnen, à la parisienne am Place des Vosges flanieren und mit Parisern Sterneküche kosten – Bonjour Paris!

Die Stadt der tausend Träume ist Sehnsuchtsort – aber auch ein extrem teures Pflaster. Wie es sich an einem Wochenende in der momentan zweitteuersten Stadt der Welt lebt, finden Reiseexpertin Tamina Kallert und ihr Kameramann Uwe Irnsinger in unserer Reihe "2 für 300" heraus. Dabei dürfen sie wie immer maximal 300 Euro ausgeben, eine Übernachtung inklusive.

So erkunden die beiden Paris von Montmartre aus, verlassen die Touri-Route immer wieder und landen in Ecken, die kaum von Touristen besucht werden. Ob spätabends im Museum, nachts in der Nachbarschaftskneipe oder auf kulinarischen Streifzügen – Uwe und Tamina erliegen dabei dem Charme einer ganz besonderen Stadt.

Taminas Highlights in Paris

Klicken Sie sich durch die Tipps unserer Reise-Reporterin.

Das Bild zeigt eine Künstlerin in Montmartre.

Montmartre – ehemaliges Künstlerviertel der Stadt
Das ehemalige Künstlerviertel im Norden gilt als eine der schönsten, aber auch beliebtesten Gegenden von Paris: Highlights sind die Basilika Sacré-Cœur und  der Künstlerplatz Place du Tertre, aber auch die zahlreichen charmanten Gassen und die Rue des Abbesses, auf der sich kleine Händler tummeln.

Montmartre – ehemaliges Künstlerviertel der Stadt
Das ehemalige Künstlerviertel im Norden gilt als eine der schönsten, aber auch beliebtesten Gegenden von Paris: Highlights sind die Basilika Sacré-Cœur und  der Künstlerplatz Place du Tertre, aber auch die zahlreichen charmanten Gassen und die Rue des Abbesses, auf der sich kleine Händler tummeln.

Sacre Coeur – Wahrzeichen von Montmartre

Die weiße Fassade der im 19. Jahrhundert gebauten Wallfahrts-Kirche strahlt auf rund 130 Metern Höhe. Die schöne Lage bietet einen exponierten Panoramablick. Die Treppen vor der Kirche sind ein beliebter Treffpunkt zum Sonnenuntergang.

Das Atelier de Lumière – Kunst zum Eintauchen
Das erste digitale Kunstzentrum der Hauptstadt bietet einen völlig neuen Zugang zu Kunst: 140 Videoprojektoren ermöglichen bei Musik von Klassik bis Pop das Eintauchen in eine 360-Grad-Projektion und eine emotionale Reise der Sinne.

Marché aux Puces de Saint-Ouen – der größte Flohmarkt der Welt
Eine echte Institution und somit ein Muss für jeden Vintage- und Antiquitäten-Fan. 1700 Händler verteilen sich hier auf 14 Märkte und bieten ein buntes Allerlei aus hochwertigen antiken Möbeln, alten Aufzeichnungen, Kinderspielzeugen, Schallplatten und anderen ungewöhnlichen Gegenständen.

Unter der Glaskuppel shoppen – Jugendstil in 42 Meter Höhe  
Die 1912 eingeweihte Glaskuppel hängt in 42 Meter Höhe in der Galerie Lafayette. Seit neuestem lässt sich die Jugendstil Schönheit aus von einer Glasbrücke aus nächster Nähe bestaunen. Wer noch höher hinaus will, begibt sich zu einem Blick über Paris auf die kostenlose Dachterrasse. Die Galerie Lafayette zählt zu den ältesten Kaufhäuser der Welt und ist an sieben Tagen die Woche geöffnet.

Hotel Basss – Ein Zuhause mitten in  Montmarte
Klein aber fein – mitten im beschaulichen Viertel Montmartre liegt das Hotel Basss. Das sympathische Boutique-Hotel im Retro-Look besticht auch durch seine Lage in dörflich-romantischer Umgebung: mitten auf der Rues des Abbesses und fußläufig zu allen Highlights des Viertels und zur nächsten Metrostation.

Süßer Genuss in der Pâtisserie Gilles Marchal
Am hübschen Place Émile-Goudeau backt Patissier Gilles Marchal morgens und mittags seine Kostbarkeiten ganz frisch. Seine Spezialität aber sind die Madeleines in vielen Variationen, die er bis nach Japan exportiert. Mit viel Glück kann man dem Chef höchstpersönlich beim Backen zuschauen.

Günstig und gut: Essen auf dem Marché des Enfants Rouge
Bereits im 17. Jahrhundert gegründet, gilt dieser Markt mitten in Marrais als einer der ältesten von Paris. Heute treffen sich Anwohner und Besucher gleichermaßen an den etwa 20 Stände umfassenden kleinen Markt, z.B. bei die legendären Sandwiches von „Monsieur Miam Miam“ und feinste Küche in Sternequalität an der Theke bei „Les Enfants du Marché“.

Mittagsmenü für schlanke 30 Euro im Au Petit Panisse
Das Petit Panisse ist ein kleines Nachbarschafts-Bistro im 11. Arrondissement. Koch Jeff Schilde zaubert hier aus feinsten Zutaten kreative Gerichte. Typisch französisches Ambiente mit täglich wechselndem Menü – dazu extrem gut und auch mit kleinem Budget bezahlbar.

Weinbar Chez Camille – den Tag in Montmartre ausklingen lassen
Schon seit hundert Jahren befindet sich dieses Bistro in Montmartre - heute ist der Besitzer Allain stolz darauf, hier seinen Wein immer noch zu Nachbarschaftspreisen ausschenken zu können. Bei schönem Wetter füllt sich der Platz vor der Bar sehr schnell mit Gästen aus der Nachbarschaft.

Hélène Cousin – Handgefertigte Designerteile im Marrais
Mitten im Modeviertel entwirft Designerin Hélène Cousin in ihrem Shop Mode für Pariserinnen, die Wert auf gutes Tuch legen. Die Stoffe für ihre Kreationen bezieht sie aus Restbeständen der großen Modehäuser, ein Grund mehr für einen Blick in Hélènes Atelier.

Place de Vosges – das Schmuckstück im Marrais
Einer der ältesten und zugleich schönsten Plätze liegt mitten im 4. Arrondissement und lädt zum Flanieren und Faulenzen ein. Der Platz ist eingerahmt von wundervollen Fassaden in rotem Backstein. Galerien, Restaurants und Museen liegen fußläufig.

Mit der Metro zum Wahrzeichen der Stadt – Eifelturm
Der 324 Meter hohe Eisenfachwerkturm ist eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Welt und ist für viele Touristen ein besonderes Highlight. Ob der Blick von oben oder von ganz oben – La Tour Eiffel ist ein absolutes Muss!

Die Berges de Seines – Freizeitvergnügen an der Seine
Das linke Seine-Ufer – zwischen Musée d’Orsay und Eiffelturm – ist schon längere Zeit nur noch Spaziergängern und Sportlern zugänglich. Das Projekt nannte sich Berges de Seine.

Stand: 23.07.2020, 11:30