Nachtzüge nehmen wieder Fahrt auf

Nachtzüge nehmen wieder Fahrt auf

Nach der Corona-Pandemie wollen die europäischen Bahnen mehr Nachtzüge auf die Schiene schicken. Denn Zugfahren liegt wieder im Trend, auch und besonders nachts. Was gilt es dabei zu beachten?

Die europäischen Bahnen wollen nach der Corona-Pandemie ihr Nachtzug-Angebot wiederbeleben und neue Verbindungen aufbauen. Die staatlichen Bahnunternehmen aus Deutschland, Österreich, Frankreich und der Schweiz kündigten am Dienstag die Verknüpfung von 13 Metropolen im sogenannten "Nachtsprung" an.

Zugfahren liegt wieder im Trend

Ab Dezember 2021 sollen dann etwa die Strecken Wien - München - Paris sowie Zürich - Köln - Amsterdam befahren werden. Zwei Jahre später sollen Verbindungen von Wien und Berlin nach Brüssel und Paris folgen. "Abends in München oder Berlin in den Zug steigen und morgens entspannt in Paris oder Brüssel ankommen - mit unserem Trans-Europ-Express TEE 2.0 und attraktiven Nachtzugangeboten auf der Schiene sind wir künftig in Europa noch klima- und umweltfreundlicher unterwegs", betonte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Rande der EU-Verkehrsministerkonferenz.

Spätestens seit der Klimadebatte setzen viele Urlauber wieder auf die Bahn als nachhaltige Alternative zu umweltschädlichen Flugreisen. Entspanntes Reisen über Nacht versprechen viele Anbieter. Hier gibt es Wissenswertes zu Nachtzügen:

Welche Anbieter gibt es?

Die Deutsche Bahn hat vor einigen Jahren große Teile ihres Nachtzug-Angebots an die Österreichische Bundesbahn (ÖBB) verkauft. Mit ihrem "ÖBB Nightjet" genannten Angebot bedienen die Österreicher derzeit viele Strecken von Deutschland (etwa Düsseldorf oder Köln) nach Österreich, Italien oder in die Schweiz.

Zwar nicht von NRW aus, aber von Berlin oder München kann man mit dem ungarischen Anbieter MAV-START über Nacht nach Budapest reisen. Von München nach Zagreb oder Rijeka fährt der kroatische Anbieter HZPP. Und auch russische Züge sind nachts auf unseren Schienen unterwegs, etwa die RZD Nachtzüge auf der Strecke von Paris über Frankfurt und Berlin nach Moskau.

Schlafwagen

Deutsche Bahn seit Jahren ohne Schlafwagen

Auch die Deutsche Bahn bietet zwar noch viele Nachtverbindungen an, dabei handelt es sich aber in der Regel um "normale" Züge vom Typ IC oder ICE. Hier gelten entsprechend auch die ganz normalen Ticketpreise. Je nach gewählter Verbindung verfügt der DB-Nachtzug aber zumindest über ein Bordbistro bzw. Restaurant, in dem zu Beginn und Ende der Fahrt ein Abendsnack oder Frühstück angeboten wird.

Welche Reisemöglichkeiten habe ich im Nachtzug?

Sitzplätze: Nachtzüge bieten in der Regel neben Schlaf- und Liegewagen auch Sitzplätze an. Das Nachtzug-Angebot der Deutschen Bahn etwa besteht nur aus Sitzplätzen, da hier die bekannten IC- oder ICE-Züge zum Einsatz kommen.

Liegewagen: Liegewagen-Abteile sind häufig mit mehreren (bis zu 6) Liegen ausgestattet. Sie eignen sich etwa für Reisegruppen oder Familien. Häufig ist hier auch ein kleines Frühstück inklusive. Auf größere Gruppen oder Sonderwünsche der Fahrgäste reagieren die Anbieter oft flexibel. So bietet die ÖBB die Möglichkeit, ein größeres Liegewagen-Privatabteil zu buchen, ebenso können benachbarte Schlafwagen-Abteile zu einer "Suite" vergrößert werden - allerdings derzeit nur unter Beachtung der geltenden Corona-Regeln.

So ist Corona-bedingt bei der ÖBB derzeit die Buchung von Einzelplätzen in 6-Liege-Abteilen nicht möglich. Einzelreisende sollten laut ÖBB einen Platz im 4-Liege-Abteil oder ein Privatabteil buchen. Häufig stehen auch extra Damenabteile für allein reisende Frauen oder auch Rollstuhl-Abteile zur Verfügung.

Schlafwagen: Das ist die "klassische" Art, im Nachtzug zu reisen - ob allein im Abteil, zu zweit oder zu dritt. Die Abteile verfügen in der Regel auch über eine Waschgelegenheit, teilweise sogar über ein eigenes Bad mit Dusche und WC. Auch ein Frühstück vor der Ankunft ist in der Regel im Preis inbegriffen.

Gilt in Nachtzügen eine Reservierungspflicht?

In der Regel ja. Die Nachtzüge der Deutschen Bahn können allerdings - wie jede andere IC- oder ICE-Verbindung - auch ohne Reservierung genutzt werden. Die Fahrt mit einem Nachtzug innerhalb Deutschlands oder nach Österreich oder in die Schweiz kostet mit Sitzplatz um die 30 Euro, im reservierten Liegewagen ab 50 und im Schlafwagen ab rund 70 Euro.

Gilt die Coronavirus-Maskenpflicht auch in Nachtzügen?

Grundsätzlich ja. Wer aber im eigenen Abteil reist, muss den Mund-Nasen-Schutz nicht tragen. Und auch während des Schlafens kann die Maske abgenommen werden.

Welche Verbindungen gibt es von NRW aus?

Nachtzüge der Deutschen Bahn halten in NRW etwa in Siegburg, Bonn, Köln, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Bochum, Dortmund, Münster, Hamm, Gütersloh, Bielefeld oder Minden. Von hier aus fährt die Bahn nachts nach Kiel oder Basel, teilweise auch nach Frankfurt, München, Hamburg oder Binz.

Schlafwagen der ÖBB fahren etwa von Düsseldorf oder Köln über Frankfurt entweder nach München nach Innsbruck oder auch nach Linz und Wien. Auch über Aachen, Köln und Bonn fährt ein Schlafwagen nach Linz und Wien bzw. München und Innsbruck. Das Angebot der ÖBB ist aktuell durch die Corona-Pandemie etwas eingeschränkt. Einige Züge verkehren nur zwischen dem 10. Dezember und 10. Januar - und pausieren dann wieder bis Mitte Februar.

Über Nacht von NRW aus in die Welt

Abends in Köln oder Düsseldorf in den Zug steigen - und morgens ausgeschlafen in Wien oder Kiel aufwachen? Kein Problem. Ob im Nachtzug, Schlaf- oder Liegewagen: Viele schöne Ziel sind von NRW aus über Nacht erreichbar.

Das Bild zeigt: Die Wiener Staatsoper.

Wien wurde im vergangenen Jahr von der Zeitschrift Economist zum zweiten Mal in Folge zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt. Österreichs Hauptstadt ist damit die einzige europäische Stadt in den Top 5 - und natürlich immer eine Reise wert. Mit dem Schlafwagen der ÖBB ist Wien von Düsseldorf oder Köln direkt erreichbar.

Wien wurde im vergangenen Jahr von der Zeitschrift Economist zum zweiten Mal in Folge zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt. Österreichs Hauptstadt ist damit die einzige europäische Stadt in den Top 5 - und natürlich immer eine Reise wert. Mit dem Schlafwagen der ÖBB ist Wien von Düsseldorf oder Köln direkt erreichbar.

Innsbruck ist als Hauptstadt des Bundeslands Tirol die fünftgrößte Stadt Österreichs. Wie auch Wien ist Innsbruck direkt von Köln oder Düsseldorf aus im Schlafwagen der ÖBB erreichbar.

Kiel wird ebenso wie Basel von den Nachtzügen der Deutschen Bahn angefahren. Eine Reise lohnt sich natürlich besonders zur "Kieler Woche". Die Segelregatta gilt als eines der größten Segelsportereignisse der Welt.

München ist mit den Nachtzügen der Deutschen Bahn oder auch den Schlafwagen der ÖBB direkt von NRW aus erreichbar. Die Stadt gilt zwar als teuer, lässt sich aber auch kostengünstig erkunden: Viktualienmarkt, Marienplatz, Englischer Garten oder die Asamkirche laden zum Verweilen ein.

Stand: 08.12.2020, 16:10