Taminas Highlights in Wien

2 für 300 - Tamina in Wien Tamina in... 27.07.2019 43:29 Min. Verfügbar bis 27.07.2020 WDR

Taminas Highlights in Wien

Von Britta Ebel

Wien hat unheimlich viel zu bieten. Tamina Kallert präsentiert ihre Highlights in Österreichs Hauptstadt.

Hofburg

Die Hofburg - samt ihres beeindruckenden Palastkomplexes - wurde einst als Winterresidenz der Habsburger Kaiser genutzt. Kaiserin Sissi, Kaiser Franz und auch Marie Antoinette bewohnten den Palast. Nicht nur die Bewohner der Hofburg waren besonders, auch die Architektur des Palasts ist außergewöhnlich: der Palast wurde im Laufe der Zeit ständig erweitert, was sich in den Elementen vieler Stilepochen widerspiegelt.

Das Bild zeigt Tamina auf der Hofburg in Wien.

Hofburg

MuseumsQuartier (MQ) 

Das angesagte MuseumsQuartier (MQ) in den ehemaligen kaiserlichen Stallungen ist eines der Hotspots Wiens. Zwischen Café und Restaurants lässt es sich auf den Enzis herrlich chillen und schauen, was die angrenzenden Museen bieten: Das Leopold Museum mit der größten Sammlung von Werken des österreichischen Malers Egon Schiele stellt ebenfalls Werke anderer zeitgenössischer Künstler wie Klimt oder Kokoschka aus. Fans der modernen Kunstszenen kommen im MUMOK (Museum Moderner Kunst) oder in der Kunsthalle auf ihren Geschmack. Im Sommer spielen im Innenhof des MuseumsQuartiers DJs, im Winter wird ein Weihnachtsmarkt hier aufgebaut.

Das Bild zeigt das Museumsquatier in Wien.

Museumsquatier

Spanische Hofreitschule

Die Spanische Hofreitschule Wien ist die einzige Institution der Welt, an der die klassische Reitkunst in der Renaissancetradition der "Hohen Schule" seit über 430 Jahren gelebt und unverändert weiter gepflegt wird. Im herrlichen Ambiente der barocken Winterreitschule, untermalt von klassischer Wiener Musik, bietet die Morgenarbeit einen Einblick in die jahrelange Trainingsarbeit der Bereiter und ihrer Lipizzaner.

Das Bild zeigt die Hofschule in Wien.

Hofreitschule

Karlskirche

Während der Wiener Pestepidemie 1713 legte Kaiser Karl VI.ein Gelübde ab und ließ diese Kirche mit beeindruckender Kuppel in 74 Meter Höhe errichten. Sie ist mit Fresken von Johann Michael Rottmayr verziert. Im Zuge der umfangreichen Restaurierung des Innenraums wurde im Kirchenraum ein Personen-Aufzug errichtet, mit der Besucher direkt unter die Kuppel gelangen. Von dort kann die weltberühmte, 1.250 qm Fläche bedeckende Freskenmalerei aus unmittelbarer Nähe bestaunt werden. Ein einzigartiges Erlebnis!

Das Bild zeigt die Karlskirche in Wien.

Karlskirche

Volksgarten

Im Rosengarten des Volksgartens befinden sich 200 Rosensorten an 3000 Sträuchern. Für die Rosen kann eine Patenschaft übernommen werden. Das Besondere: Jede Rose ziert ein Schild mit ganz persönlicher Widmung: „Für Barbara, damit du dem Volksgarten immer ein Stück näher bist“ oder „ für meine geliebten Eltern…, die immer sagten, die schönsten Zeit ihres Lebens hätten sie in Wien verbracht“ – für alle Romantiker und Nostalgiefans ein Muss! 

Hochhaus Herrengasse

Ein „Wolkenkratzer“ mitten in der Innenstadt: Wiens erstes Hochhaus in der Herrengasse entstand 1931/32 und sorgte als „Wolkenkratzer“ mitten im ersten Bezirk schon während der Bauzeit aufgrund des massiven städtebaulichen Eingriffs für heftige Diskussionen. Wegen seines amerikanischen Flairs und modernster Infrastruktur galt die Herrengasse 6-8 lange Zeit als Nobel-Wohnadresse. Viele Schauspieler, Künstler und Prominente logierten hier und auf dem Dach entstand eines der attraktivsten Cafès und Tanzlokale Wiens.Das Hochhaus in der Herrengasse wird heute kaum noch wahrgenommen, sein spannender kulturhistorischer Background ist nur Wenigen bekannt.

Kaisergruft

Hier in der Gruft der Kapuzinerkirche ruhen die Kaiser und Kaiserinnen des österreichisch-ungarischen Reichs – umhüllt von äußerst prunkvoller Schmiedekunst. Das Wort "Silentium"  über dem Eingang zur Krypta mahnt auch heute noch die Besucher zur Stille. Das Grab der legendären Sissi kann man gar nicht verfehlen, denn es wird täglich mit frischen Blumen geschmückt.

Das Bild zeigt die Kaisergruft in Wien.

Kaisergruft.

Wiener Prater

Herrrreinspaziert ins Pratervergnügen! Für viele Besucher: Rummelplatz, Ort nostalgischer Träume oder alte Oase im Grünen. Der Standort des Riesenrads gilt als eines der berühmtesten Wiener Wahrzeichen. Der 117 Meter hohe Praterturm ist das welthöchste Kettenkarussel. Wer sich traut, wird mit einer grandiosen Aussicht belohnt!

Stephansdom

Der  Grundstein des Stephansdoms wurde bereits im 12. Jahrhundert gelegt  - bis heute prägt der „Steffl“ das Wiener Stadtbild. Über 343 Stufen gelangt man an die Spitze des Turms und bekommt von hieraus einen atemberaubenden Blick über Wiens Innenstadt geboten. Weitere Highlights des Doms sind der Altar, die Kanzel und die Katakomben, in denen die Grabstätten der Habsburger Fürsten liegen.

Das Bild zeigt

Stephansdom

Wiener Ring

Die 5,3 km lange Wiener Ringstraße zählt zu den bekanntesten Prachtboulevards Europas. Eine gute Fahrt in der Bim, um die zahlreichen Prunkbauten und wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie die Staatsopfer, das Kunsthistorisches Museum und das Parlament zubesichtigen und bestaunen. Unser Tipp: Ab Universität in die Bim 1 steigen und den halben Ring entlangfahren. Abends sind die Bauten beleuchtet!

Das Bild zeigt den Wiener Ring.

Wiener Ring

Stand: 31.10.2018, 12:06