Unterwegs in Berlin

Unterwegs in Berlin

Von Matthias Ebel

Zwei Tage waren Tamina Kallert und ihr Kameramann Uwe in Berlin unterwegs - und haben einige Tipps für Städtereisende mitgebracht.

E-Bike

Berlin mit dem Fahrrad zu besichtigen ist nicht nur kostengünstig, sondern auch einfach, unkompliziert. Wer mit Rückenwind und ohne große Anstrengung in Berlin unterwegs sein will, leiht sich ein E-Bike aus. Tipp: Mauerparktour on Bike!

Eine Frau fährt auf einem E-Bike durch eine mit Alleen gesäumte Straße.

Berlin kann man prima mit dem E-Bike erkunden.

100er Bus

Die öffentliche Buslinie startet am Bahnhof Zoologischer Garten und endet am Alexanderplatz. Sehenswürdigkeiten werden während der Fahrt nicht kommentiert, dafür ist die Tour eine kostengünstige Gelegenheit eine Stadtrundfahrt im Doppeldeckerbus zu unternehmen. Was man dafür braucht: Einen Fahrschein AB und rund 30 Minuten Zeit.

Bootstour

Wenig Zeit, aber viel zu sehen? Dann ist die Historische Stadtrundfahrt genau das Richtige für Kurzentschlossene, um den Herzschlag der pulsierenden City zu spüren und vom Wasser aus einen neuen Blickwinkel auf die Stadt zu gewinnen. Ab Nikolaiviertel oder Friedrichstraße beginnt die einstündige Sightseeing-Tour vorbei am: Reichstag, neuen Regierungsviertel, „Haus der Kulturen der Welt“, Schloss Bellevue, Siegessäule, neue Hauptbahnhof, Berliner Dom, die Museumsinsel und das älteste Wohngebiet Berlins, das Nikolaiviertel. Es gibt viele Anbieter, wir waren bei der Stern und Kreis-Schiffahrt.

Ein Boot fährt auf der Spree unter einer Brücke durch.

Mit dem Boot durch Berlin.

Shops

Bikini Berlin

Eine urbane Oase und eine große Concept Mall mit Blick auf den Zoo bietet das Bikini Berlin am zoologischen Tiergarten. Der Gebäudekomplex ist einer der wenigen noch erhaltenen Zeitzeugen der Geschichte Berlins aus der Nachkriegszeit. Das Grundkonzept des Bikini Berlin: eine Kombination aus Shopping, Arbeiten, Kino, Erholung und Rückzug, sowie Hotel. Das Highlight ist die 7.000 Quadratmeter große, frei zugängliche, begrünte Dachterrasse. Auf zwei Etagen präsentieren sich nationale und internationale Boutiquen, Concept- und Flagship-Stores sowie Gastronomie- und Dienstleistungsanbieter. Das Besondere: Die Pop-Up-Boxen mit spannenden Produkten im Erdgeschoss wechseln alle drei Monate.

CD Geschäft in Berlin.

Die Shopping Mall Bikini Berlin bietet eine Kombination aus Shopping, Arbeiten, Kino und Erholung.

LNFA im Bikini

Der LNFA Store verbindet Fashion, Kunst, Design und Lifestyle. Hier werden Designer-Mode von jungen Talenten und großartiges Interieur von Rahaus in einer einzigartigen Atmosphäre kombiniert. Neben einer neuartigen Shoppingatmosphäre versteht sich der Shop als Ort für und mit jungen aufstrebenden Talenten. Permanent wechselndes Sortiment.

Eine Frau steht vor dem Schaufenster eines Bekleidungsgeschäfts für Designer-Mode.

Der LNFA Store verbindet Fashion, Kunst, Design und Lifestyle.

3D-Printer

Im Berliner Café Grün-Ohr kann man Kinderherzen höher schlagen lassen und Technikfans begeistern, denn hier druckt der einzige Fruchtgummi-3D-Drucker der Welt, individuelle und vegane Fruchtgummis. Kunden können aus zehn Formen in verschiedenen Kombinationen von Geschmack und Farbe wählen.

Schmuck-Fritz

Der Goldschmied Manuel Fritz verkauft in seinem Geschäft am Kreuzberger Oranienplatz Entwürfe von 100 (inter-)nationalen Designern. Hinzu kommen seine außergewöhnliche Schmuck Anfertigungen in kubischen Vitrinen. Eine bunte Vielfalt von schlichten Farbe und Formen bis hin zu aufwendigen Kreationen.

Ein Schmuckschmied in seiner Werkstatt.

Der Goldschmied Manuel Fritz.

Imago Kamera im Aufbau Haus

Die einzige begehbare Großformatkamera (7x4 Meter) der Welt befindet sich im Berliner Aufbau Haus. Hier stellen sich besondere Menschen einer besonderen Erfahrung: Persönlichkeiten werden zu Kunst per Selbst-Auslöser. Herauskommt ein schwarz-weißes Unikat in Lebensgröße Format 60 x 200 Zentimeter. Wim Wenders, Eva Mattes und der Abt Shi Yongxin haben sich unter anderem bereits fotografieren lassen. Kosten: Ganzkörperporträt, (60×200cm),max. 4 Personen, 370,- Euro (inkl. Mwst.).

Voo-Store

Ein Laden, den Berliner eher in Mitte erwarten würden: edles Design und lässiger Second-Hand-Charme! Neben Kleidern von Designern kann man hier Stilmagazine und Nippes im höherpreisigen Segment kaufen und nebenbei Kaffee schlürfen.

Stadtviertel

Mitte

Das Herz von Berlin ist der Stadtteil mit dem historischen, geographischen und kulturellem Zentrum. Auf engstem Raum gibt es eine Fülle von bedeutenden Sehenswürdigkeiten und rund um den Alexanderplatz zeigt sich das realsozialistische Berlin aus DDR-Zeiten.

Seit dem Fall der Mauer ist Mitte zum neuen Zentrum geworden und hat die DDR-Vergangenheit weitestgehend abgeschüttelt. Dadurch dass sich hier zahlreiche junge Unternehmen, Agenturen und Exklusivläden angesiedelt haben, wird Mitte zu einem spannenden Mix aus Alt und Neu, in dem das Leben tobt und sich sowohl die junge Party-Szene als auch die Künstlerszene zu Hause fühlen.

Prenzlauer Berg

Der Prenzlauer Berg glänzt als junger Szenetreff Berlins mit regen Nachtleben und stilvollen Restaurants mit internationaler Küche. Eine ganze Reihe netter Lokale und Cafés gibt es rund um den Kollwitzplatz und am alten Wasserturm. Der Prenzlberg zieht viele junge Leute und alternative Lebensformen an, vornehmlich Studenten und Künstler. Zahlreiche trendige Cafés, Kneipen, Clubs, Restaurants, Bars, Galerien und Theater lassen den Stadtteil zum Touristenmagnet werden.

Friedrichshain

Als ehemaliges Arbeiterviertel bietet Friedrichshain heute ein interessantes Bild aus Altem und Neuem. Sehenswert sind vor allem die denkmalgeschützte Karl-Marx-Allee, die im glamourösen stalinistischen Zuckerbäckerstil gebaut wurde und die gut erhaltenen und sanierten Häuser aus der Kaiserzeit in der Mainzer und Rigaer Straße. Dazwischen versprühen teils ergraute, teils farbig aufgepeppte Plattenbauten aus den 60er Jahren ihren ganz eigentümlichen Charme.

Bemalte Hauswand und Rolläden in dem Berliner Viertel Friedrichshain.

Als ehemaliges Arbeiterviertel bietet Friedrichshain heute ein interessantes Bild aus Altem und Neuem.

Am Boxhagener Platz und in der Simon-Dach-Straße gibt es viele nette Straßencafés, Restaurants, Tante-Emma-Läden und Second-Hand-Shops. Hier kann man sich entspannt die Tage und aufregend die Nächte vertreiben.

Kreuzberg

Berlins alternative und multikulturelle Hochburg ist ein bunt gemischter Stadtteil mit neu gewonnener Lebensqualität, der offen für Experimente ist. So ist Kreuzberg Heimat alternativer Lebensformen und vieler Künstler. Und türkische Obst-, Gemüse-, und Dönerläden sowie der Türkenmarkt am Maybachufer bringen ein multikulturelles Flair nach Kreuzberg. Sowohl die dortigen Einwohner als auch zahlreiche Besucher verbringen ihre Zeit gerne in den zwei stadtbekannten Parks, Görlitzer Park und Viktoriapark, und am Landwehrkanal. Den Namen hat der Stadtteil übrigens vom 66 Meter hohen Kreuzberg im Viktoriapark.

Bemalte Mauer in Berlin.

Street-Art in Berlin Kreuzberg.

Tiergarten

Der große Park zwischen Zoologischem Garten und Brandenburger Tor ist das repräsentative grüne Herz Berlins. Hier stehen viele Bänke, teilweise in verwunschenen Ecken zum Verweilen und vom Spreeufer hat man einen schönen Blick auf das Kanzleramt. Der grüne und wasserreiche Stadtteil hat mehrere Kulturgebäuden, wie die Philharmonie, die Neue Nationalgalerie, sowie das „Manhattan“ Berlins – den Potsdamer Platz. Der Tiergarten ist aber auch das traditionell eher proletarische Moabit und das nachkriegsmoderne Hansaviertel. Dank der Nähe zu den angrenzenden Regierungsgebäuden im Osten, Schloss Bellevue im Norden und dem Diplomatenviertel im Süden wird der Tiergarten besonders ordentlich herausgeputzt.

Das Brandenburger Tor in Berlin mit einigen Menschen auf dem Vorplatz.

Das Brandenburger Tor ist das Wahrzeichen schlechthin für Berlin.

Stand: 29.04.2019, 14:00