Love Scam: Das Geschäft mit den einsamen Herzen

Love Scam: Das Geschäft mit den einsamen Herzen

  • Liebesbetrug im Internet trifft Frauen wie Männer
  • Vorsicht bei Geldforderungen
  • Polizeiberatung steht mit Rat und Tat zur Seite

So funktioniert der Betrug

Der Love-Scam, übersetzt: Liebes-Betrug, ist eine verbreitete Internetbetrugsmasche, die Frauen und Männer gleichermaßen trifft. Eine kurze Online-Einladung zum Chat dient als Erstkontakt. Mit ungewöhnlichen Lebensgeschichten und attraktiven Fotos, die meist aus dem Internet geklaut sind, wecken die Kriminellen das Interesse ihrer Opfer. Es folgen oft tägliche Liebesversprechen.

Über Monate bauen die Betrüger eine Beziehung zu ihren Opfern auf, die sie unverzichtbar im emotionalen Leben der Betroffenen macht, ohne sich jemals getroffen zu haben. Dann schreiben die Scammer von angeblichen geschäftlichen oder privaten Probleme, gefolgt von konkreten Geldanfragen.

Love-Scans

WDR 2 Servicezeit | 13.06.2018 | 03:16 Min.

Download

Wann sollte man hellhörig werden?

Wenn eine Person, die man ausschließlich aus dem Internet kennt, Geld fordert. Und zwar auch dann, wenn das Geld angeblich für einen Flug nach Deutschland bestimmt ist, um sich endlich kennenzulernen.  Es handelt sich oft um Betrug, der bei der Polizei angezeigt werden sollte.

Wenn man Verdacht geschöpft hat, kann man den Namen der Internetbekanntschaft mit dem Zusatz "Scammer" bei einer Suchmaschine eingeben. In vielen Fällen finden sich in Foren über Love-Scam Hinweise, die sich mit dem Vorgehen und dem Profil des eigenen Online-Partners decken.

Zusätzlich kann man mit einem Online-Bildersuche-Tool die Fotos der vermeintlichen Geliebten verfolgen und die Webseiten finden, auf denen die Fotos ursprünglich veröffentlicht wurden. Oft bestätigt diese Suche, dass es sich um geklaute Fotos handelt.

Ganz wichtig: Senden Sie niemals Geld an jemanden, den Sie noch nie getroffen haben und denken Sie zweimal darüber nach, persönliche Informationen zu veröffentlichen.

Was Opfer eines Love Scams tun können

  • Brechen Sie sofort jeglichen Kontakt zu dem vermeintliche Geliebten ab.
  • Geleistete Zahlungen sollten, wenn noch möglich, sofort rückgängig gemacht werden.
  • Um Anzeige bei der Polizei zu erstatten, sollten alle Nachrichten als Beweis abgespeichert werden und Überweisungsbelege aufbewahrt werden.
  • Betroffene sollten sich nicht scheuen, Hilfe in Anspruch zu nehmen, z.B. von der Polizei-Beratung oder Hilfsportalen, die Rat und Informationen über diese Betrugsmasche geben.

Stand: 13.06.2018, 12:00