Herbstlaub richtig entsorgen

Herbstlaub richtig entsorgen

Von Sebastian Auer

  • Anwohner müssen in der Regel selbst Laub fegen
  • Bei Unfall selten Anspruch auf Schadensersatz
  • Laubbläser nur zu sehr eingeschränkter Tageszeit nutzbar

Die meisten Städte in Nordrhein-Westfalen haben die Pflicht, den Gehweg vom Laub zu befreien, auf die Anwohner übertragen. Ähnlich wie beim Schneefegen im Winter. Allerdings sind die Regeln längst nicht so streng. Generelle sollten Anwohner dafür sorgen, dass der Gehweg in der Zeit zwischen sieben und 20 Uhr vom Laub befreit ist. Es muss aber nicht penibel jedes Blatt weggefegt werden. Vermieter können diese Aufgaben an die Mieter weiterreichen. So etwas muss im Mietvertag geregelt sein.

Herbstlaub richtig entsorgen

WDR 2 Servicezeit | 22.10.2018 | 03:54 Min.

Download

Schadensersatz bei Unfall?

Nasses Laub kann schnell zu einer rutschigen Angelegenheit werden. Anders als im Winter bei Schnee und Eis ist es aber deutlich unwahrscheinlicher, dass ein Anwohner im Falle eines Unfalls Schadensersatz leisten muss. Es gibt inzwischen mehrere Gerichtsurteile, die gestürzten Fußgängern kein Recht gaben. Begründung: Man müsse damit rechnen, dass Laub rutschig ist und sich unter den Blättern Unebenheiten befinden.

Richtig Entsorgen

Wer das Laub zusammengefegt hat, kann es entweder in der Bio- oder Restmülltonne entsorgen. Viele Städte stellen auch entsprechende Laubsäcke zur Verfügung, die einfach an den Fahrbahnrand gestellt werden können. In Essen beispielsweise gibt es diese Säcke an den Recyclinghöfen.

Laub vom Nachbarn und die "Laubrente"

Auch für herübergewehtes Laub von Bäumen des Nachbarn ist man verantwortlich. Es gibt zwar die Möglichkeit einer sogenannten Laubrente, also einem finanziellen Ausgleich für die Mehrarbeit, allerdings nur in sehr seltenen Ausnahmefällen. Wenn beispielsweise durch die Bäume des Nachbarn eine erhebliche Beeinträchtigung beziehungsweise Mehrarbeit entsteht. Ein paar Bäume reichen da nicht aus.

Enge Einsatzzeiten für Laubbläser

Besondere Rücksicht ist bei Laubbläsern geboten. Da sie sehr laut sind, dürfen sie nur zwischen 9 und 13 Uhr und zwischen 15 und 17 Uhr genutzt werden. Ansonsten droht ein Bußgeld. Einige Laubbläser sind mit einem EU-Umweltzeichen ausgestattet und verursachen weniger Lärm. Sie dürfen bis 20 Uhr genutzt werden. Allerdings raten Umweltschützer generell vom Einsatz der Laubsauger ab. Der Krach und der starke Luftzug stören Tiere.

Stand: 22.10.2018, 10:07