Günstig Autos mieten

Carsharing abseits der Großstädte Servicezeit 03.07.2019 08:39 Min. UT Verfügbar bis 03.07.2020 WDR Von C. Ebert, A. Prigge, B. Fürer

Günstig Autos mieten

Von Nico Rau

  • Privates Carsharing lockt mit niedrigen Preisen
  • Risikofaktor Halter: Nicht alle Autos im Topzustand
  • Weniger Risiko und ebenso günstig: Mietwagen über Vergleichsportale

Die Preise beim privaten Carsharing locken. Über Portale wie Drivy, Snappcar oder Turo gibt es bereits Autos ab ca. 25 Euro für eine Mietdauer von einem Tag. Die Preisspanne reicht, je nach Auto, bis zu mehreren hundert Euro. Durchschnittlich liegt sie etwa zwischen 25 und 90 Euro. Beim privaten Carsharing bestimmen die Besitzer selbst, was ihr Auto kosten soll. Ein Nachteil ist die Verfügbarkeit: In kleineren Städten ist das Angebot oft mau.

Carsharing in NRW

Preispolitik nicht immer transparent

Auf den Angebotspreis kommen meist noch Versicherungs- und Servicekosten oben drauf. Die Summe sieht der Nutzer aber erst später im Buchungsprozess. Die Standardversicherung ist Vollkasko mit Selbstbeteiligung. Wer diese reduzieren will, muss dafür bis zu 20 Euro zusätzlich zahlen. Viele Mietangebote beinhalten darüber hinaus eine Kilometerpauschale von 100 Kilometern. Bei gewerblichen Autovermietungen sind 200 Kilometer Standard. Weitere Kilometer müssen also extra bezahlt werden.

Günstig Autos mieten

WDR 2 Servicezeit 20.02.2019 03:54 Min. Verfügbar bis 20.02.2020 WDR 2

Download

Beispielrechnung:

Unser Testmietwagen, ein zehn Jahre alter Ford Fiesta, sollte für die Mietdauer von einem Tag 25 Euro kosten. Bei der Buchung kamen noch Versicherungs- und Servicekosten von 4,25 Euro dazu. Um die Selbstbeteiligung von 750 auf 250 Euro zu reduzieren, wurden 17,50 Euro fällig. 100 Kilometer waren inklusive. Weitere 100 Kilometer kosteten 15 Euro. Gesamtpreis: 61,75 Euro.

Risikofaktor Halter

"Besser Pendeln": Die Zukunft des Pendelns

WDR 5 Profit - Topthemen aus der Wirtschaft 12.11.2018 02:50 Min. Verfügbar bis 12.11.2019 WDR 5

Download

Wer über privates Carsharing bucht, muss dem jeweiligen Vermieter und seinen Angaben vertrauen. Den Zustand des Autos erfährt er erst vor Ort beziehungsweise bei der Fahrt. Viele Nutzer berichten von guten Erfahrungen. In unserem Testfall war das Auto in einem schlechten Zustand: Der Motor stotterte, die Bremsen wirkten nicht mehr frisch. In seinem Angebotstext versprach der Besitzer aber einen guten Zustand.

Alternativen

Gewerbliche Carsharing-Anbieter wie car2go, Flinkster oder DriveNow sind bei einer 24-Stunden-Anmietung deutlich teurer und kosten ab 80 Euro aufwärts, plus eventuelle Anmeldungsgebühren. Eine gute Alternative sind gewerbliche Mietwagen über Vergleichsportale wie Billiger-Mietwagen oder Check24. Für rund 70 Euro gibt es dort Kleinwagen mit Vollkasko ohne Selbstbeteiligung, kein Jahr alt und top gepflegt.  

Stand: 07.03.2019, 12:57

Kommentare zum Thema

1 Kommentar

  • 1 sepp 20.02.2019, 14:58 Uhr

    An den Preisen ist Nichts günstig! Carsharing von E-Autos müßte hoch subventioniert werden vom Staat, für Fahrer, welche dafür auf ein eigenes Fahrzeug verzichten.