Gasgrills im Test: Gute Grills gibt's ab 250 Euro

Gasgrills im Test: Gute Grills gibt's ab 250 Euro

  • Zwölf Gasgrills im Test
  • Das Ergebnis: fünfmal "gut", siebenmal "befriedigend"
  • Probleme bei der Hitzeverteilung

Die Fans von Gasgrills schwören auf die Holzkohle-Alternative: schneller verfügbar, weniger Arbeit, keine Asche und kontrollierbare Temperatur. Die Stiftung Warentest hat zum Beginn der Grillsaison zwölf Modelle unter die Lupe genommen. Fünf erreichten die Note "gut", die sieben anderen Grills schnitten mit "befriedigend" ab.

Insgesamt reichte die Preisspanne der Testgrills von 199 bis 575 Euro. Der Preis-Leistungs-Sieger war die Toom Grillküche für 250 Euro. Perfekt war allerdings keins der getesteten Geräte. "Es gibt bei den Gasgrills keinen, der alles kann, wir haben da keinen ganz perfekten gefunden", fasst Peter Schick von der Stiftung Warentest zusammen.

Gasgrills im Test

WDR 2 Servicezeit 25.04.2019 02:59 Min. WDR 2

Download

Schneller Genuss ist möglich

In Sachen Geschwindigkeit bestätigten die Gasgrills einen der immer wieder genannten Vorteile: In drei bis elf Minuten waren alle bis auf 250 Grad erhitzt. Alle Grills im Test verfügen über eine Abdeckung, die man nach dem Anbraten nach Angaben der Tester möglichst geschlossen halten sollte, damit sich die Hitze optimal nutzen lässt.

Worauf es beim Aufheizen ankommt, erklärt Peter Schick: "Man möchte, dass die Temperatur nicht allzu ungleichmäßig verteilt ist, dass nicht an der einen Stelle schon das gleiche Grillgut zu braun, zu dunkel wird, oder anbrennt, wo es an der anderen Stelle doch vielleicht noch gar nicht fertig ist. Also gleichmäßige Temperaturen, und hoch genug müssen sie sein."

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Wärmeverteilung funktioniert nicht immer

Durchwachsen war im Test das Ergebnis der Wärmeverteilung. Beim Überprüfen der Temperatur mit der Wärmebildkamera stellte sich heraus, dass die Grillfläche bei einigen Grills sehr unterschiedlich aufgeheizt wurde. Das sorgte für Abstriche in der Gesamtnote. Bei den mit "befriedigend" bewerteten Grills bemängelten die Tester zudem fehlende oder zu kleine Warmhalteflächen, Verbrennungsgefahr an der Haube oder korrosionsanfällige Teile.

Bis zu 49 Kilogramm schwer

Die Stiftung Warentest empfiehlt Gasgrills vor allem für kleine Haushalte. Als Standort passe auch ein überschaubarer Balkon - besonders mobil seien die Grills mit bis zu 49 Kilogramm Gewicht allerdings nicht.

Stand: 24.04.2019, 11:32