Yucca: Sorten

Yucca Elphetantipes

Yucca: Sorten

Von Charlotte Schwalb

Yucca-Palmen erkennt man an ihrem dicken runden Stamm und ihren üppigen Kronen, die in verschiedenen Höhen am Stamm sitzen.  Auch ihre hartlaubigen Blätter können gut einen halben Meter lang werden. Allerdings sind diese oft an den Kanten sehr scharf und haben oft eine Spitze, so dass man sich leicht an ihnen schneiden oder stechen kann.

Rund 30 verschiedene Arten und noch einige mehr an Unterarten zählt man zur Gattung der Yucca. Die in Zimmerkultur gehaltenen Arten haben Stämme mit brauner, rauer Oberfläche und mit buschigen Schöpfen voll langer ledriger Blätter. Vom Aussehen erinnert sie oft an ein Agavengewächs.

Vorsicht bei Kälte!

Bis auf wenige Ausnahmen sind die Yucca-Arten nicht winterhart. In den Baumärkten oder Gartencentern wird meist die Yucca elephantipes, auch als Riesenpalmenlilie bekannt, verkauft. Sie kann bis zu zehn Meter hoch wachsen. Aus ihrer verdickten Basis bildet sie meist zahlreiche Stämme und ist eine der beliebtesten Sorten, da sie sehr robust ist. Ihre Blütezeit reicht von August bis September.

Yucca Elphetantipes

Die Yucca elephantipes, auch als Riesenpalmenlilie bekannt, kann bis zu zehn Meter hoch wachsen.

Auch die Yucca aloifolia wird oft angeboten. Sie fällt auf durch ihre spitzen, steifen dunkelgrünen Blätter, die bis zu 40 Zentimeter lang und zwei bis drei Zentimeter breit werden können. Bei der Yucca aloifolia sind die Blattränder fein gezahnt. Sie ist nicht wirklich winterhart, hält aber kurzzeitig Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt aus. Idealerweise wird sie bei circa 10 Grad Celsius im Innenraum überwintert.

Yuccas mögen keine langanhaltende Kälte, Dunkelheit und Nässe. Daher sind ungeheizte Wintergärten oder feuchte Kellerräume ihr Unglück, für manche Arten sogar das sichere Ende.

Zwei, die der Kälte trotzen

Die Yucca rostrata ist ein richtiges Trendgewächs der letzten Jahre. Das liegt nicht nur an ihrem exotischen Aussehen, sondern auch daran, dass die Pflanze winterhart ist. Bis zu -20 Grad Celsius verträgt sie problemlos. Allerdings sollte sie im Winter gegen Nässe geschützt werden. Ihre Blüten sind hängend, glockenförmig, weiß und cremefarben. Ihre Blütezeit ist von März bis April.

Yucca Rostrata

Die Yucca rostrata ist ein richtiges Trendgewächs der letzten Jahre.

Die Yucca flamentosa ist eine der stammlosen und kleinbleibenden Arten, aber dafür auch nahezu unverwüstlich. Sie hält Regen, Schnee und Kälte bis zu -30 Grad Celsius stand und ist somit auch für den deutschen Winter geeignet. Im Sommer zeigt sie gern ihre riesigen anderthalb bis drei Meter hohen weißen Blütenstände.

Dennoch sollte man auch diese winterharten Yuccas vor Frost schützen: Den Topf mit isolierenden Material präparieren. Auch der Einsatz eines Wärmeschutzvlieses ist bei etwas empfindlicheren Arten sinnvoll.

Yucca-Kalender als PDF

Yucca-Kalender

Wann ist die beste Zeit zum Pflanzen, Düngen, Schneiden und Ernten? In unserem Kalender gibt es alle Termine auf einen Blick zum Abspeichern und Ausdrucken.

Mehr zum Thema

Stand: 02.05.2019, 12:00