Tulpen: Anbau und Pflege

Das Bild zeigt Tulpen-Knollen.

Tulpen: Anbau und Pflege

Von Charlotte Schwalb

Die Pflege von Tulpen ist einfach, da sie keine großen Ansprüche an Standort und Bodenverhältnisse stellen.

Standort

Am besten gedeihen Tulpen in der Sonne und auf durchlässigen Böden. Hat man die nicht, mischt man dem Boden einfach etwas Sand bei. Dadurch vermeidet man Staunässe und damit die Gefahr, dass die Zwiebeln faulen. Ein sonniger Standort ist deshalb wichtig, weil auch im Sommer gute Bedingungen zum Ausreifen der Zwiebeln herrschen sollten. Nur dann kann sich die Blüte auch im nächsten Jahr voll entfalten.

Pflanzzeit

Idealer Pflanzzeitpunkt für Tulpenzwiebeln ist der Herbst, zwischen September und Mitte November. Einfache  Faustregel: Die Zwiebel zwei- bis dreimal so tief pflanzen wie sie hoch ist. Gleiches gilt bei Zwiebeln, die in Töpfe oder Kübel gesetzt werden. Haben sie ihre Tulpen schon zu Hause vorgezogen einfach im Frühjahr ins Freie pflanzen. Die Zwiebel wird nicht komplett eingegraben, sondern sollte auf jeden Fall noch mindestens zwei Zentimeter weit aus der Erde schauen.

Tipp: Pflanzen sie die Zwiebel richtig rum ein, also mit der Spitze nach oben, nicht nach unten.

Das Bild zeigt einen schönen Garten mit lauter Tulpen.
Tulpen-Kalender
Blütezeit    Frühblühende ab März
Mittelblühende ab April
Spätblühende ab Mai
Zwiebeln setzenim Herbst ab September / Mitte November
Vorgezogene Tulpen pflanzenAb dem März / April
DüngenVom ersten Blattgrün bis Ende der Blüte

Der Lasagne-Trick

Wenn sie nur auf einer kleinen Fläche Platz haben oder planen,Tulpen im Topf zu pflanzen, können sie ihre Zwiebeln wie die Schichten einer Lasagne stapeln. Das sorgt dafür, dass sie auf einer kleinen Fläche länger blühen. Große Zwiebeln kommen ganz nach unten, kleinere weiter nach oben. Z.B. frühblühende Tulpen, die lange Stiele haben, kommen dann zuerst in die Erde. Passend dazu lassen sich kleinere Narzissen obendrauf setzen und dann z.B. noch Traubenhyazinthen.

Das Bild zeigt lauter Frühlingsblumen auf einem Balkon.

Topf-Tulpe

Gerade im Topf ist eine gute Drainage wichtig, denn bei zu viel Nässe verfaulen die Zwiebeln. Wie im Freien sollten sie dichte Erde mit Sand abmagern, so dass Wasserdurchlässigkeit gewährt ist. Für den Frühlingstopf werden mehrere Zwiebeln in Schichten eingepflanzt. Die Tulpenzwiebeln kommen unten hin und werden mit einer Lage Erde abgedeckt. In die Schicht darüber kommen zum Beispiel Narzissen, die früher blühen als die Tulpen. Auch sie werden mit Erde abgedeckt. Auf der letzten Schicht im Kübel werden reichlich Krokuszwiebeln verteilt. In Töpfen darf es ruhig etwas mehr sein als auf dem Beet. Die letzte Schicht Erde kann mit Moos abgedeckt oder bis zum Frost mit Herbstblühern verschönert werden. 

Pflegeleichter Frühblüher

Tulpen gehören zu den pflegeleichtesten Frühblühern. Im Frühjahr mag sie viel Feuchtigkeit, im Sommer lieber Hitze und Trockenheit. Wenn das erste Grün aus dem Boden sprießt wird mit Kompost oder Volldünger bis zum Ende der Blüte gedüngt.

After Hour

Wenn die Tulpen im Frühjahr die Blüte hinter sich gebracht haben, möchten sie gerne etwas gehätschelt werden, da die Blütezeit einen gewaltigen Kraftakt darstellt. Hat die Blüte also ihre Arbeit getan, verblühte Blütenblätter und Fruchtstand abknipsen. Die Stängel aber erst dann entfernen, wenn auch das Laub vollständig verwelkt ist. Nur dann kann die Zwiebel noch genug Nährstoffe für den Winter sammeln. Diese zusätzliche Nahrung hilft ihr auch dabei, Tochterzwiebeln zu bilden. Wenn sie das beachten haben sie im nächsten Jahr garantiert doppelt so viel Freude an bestimmt doppelt so vielen Frühblühern.

Die Kalte Jahreszeit

Wer seine Tulpen auch über den Winter in der Erde lässt, sollte keine einjährigen Sommerblumen dazu pflanzen, die regelmäßig gegossen werden. Nässe schätzen die Zwiebeln nach der Blüte gar nicht. Trockenheit ist gerade in der Phase für das Überleben der Tulpenzwiebeln  wichtig. Um die Tulpen vor den starken Frosttemperaturen im Winter zu schützen, am besten Erde drumherum anhäufen. Ein zusätzlicher Frostschutz (z.B. in Form von Sisal) ist vor allem dann empfehlenswert, wenn im Frühjahr nochmals mit starkem Frosteinbruch gerechnet werden muss. Sie können mehrjährige Tulpenzwiebeln, die nicht frosthart sind, wenn alles Grün vertrocknet ist ausgraben und dann im Keller oder einem dunkeln Raum lagern. Im Frühling einfach vortreiben lassen und auspflanzen. Wichtig ist auch hier nur: die Zwiebeln dürfen keiner Feuchtigkeit ausgesetzt sein, sonst beginnen sie zu schimmeln. Wilde Tulpen können problemlos in der Erde überwintern.

Tulpenkalender als PDF

Das Bild zeigt einen Tulpenkalender.

Wann ist die beste Zeit zum Pflanzen, Düngen, Schneiden und Ernten? In unserem Kalender gibt es alle Termine auf einen Blick zum Abspeichern und Ausdrucken.

Stand: 02.05.2019, 12:00