Narzisse: Anbau und Pflege

Das Bild zeigt wie Narzissen in Töpfen gepflanzt werden.

Narzisse: Anbau und Pflege

Von Charlotte Schwalb

Einmal gesetzt, blühen Narzissen jedes Jahr auf Neue und vermehren sich fast ganz von alleine.

Standort

Narzissen mögen es feucht- aber wie der überwiegende Teil der Pflanzen, besser ohne Staunässe. Neben Beeten sind Wiesen als Standort ideal. Anspruchslos wie sie sind, reicht ihnen ein lockerer humoser Boden. Wenn sie nur lehmigen Boden zu bieten haben, einfach etwas Sand oder Kies untermischen.

Das Bild zeigt, wie Narzissen unter einem Obstbaum wachsen.

Die Frühlingsboten werden im Schnitt zwischen zehn und 40 Zentimeter hoch und wachsen aufrecht der Sonne entgegen. Sie vertragen aber genauso gut einen Platz im Halbschatten, denn in natura wachsen sie gerne auf Bergwiesen oder unter leichter Beschattung in Mischwäldern. Hervorragend eigen sie sich auch zur Unterpflanzung von Gehölzgruppen.

Tipp: Obstgärtner schwören auf Narzissen als Geheimwaffe gegen Wühlmäuse und setzten ihre Zwiebeln einfach um die Obstbäume herum, um den vielfräßigen Nagern den Appetit zu verderben.

Anbau und Pflege

Narzissen können in einen Topf gepflanzt werden, aber auch im Garten machen sie eine gute Figur. Der Vorteil im Garten ist, dass sie jahrelang am selben Platz und Boden - auch den Winter über - belassen werden können. Narzissen sind wirklich pflegeleicht: regelmäßig gießen reicht vollkommen. Für richtig schöne Blüten vor der Blüte etwas Kompost-Dünger mit in die Erde geben.

Tipp: Nach der Blütezeit tote Blüten abschneiden und nur die Blätter stehen lassen, denn die Zwiebel zieht aus Blättern und Stilen ihre notwendigen Nährstoffe um über den Winter zu kommen.

Die beste Pflanzzeit für Narzissen ist September/Oktober. Die Blumenzwiebeln können aber auch noch direkt nach dem letzten Frost in den Gartenboden gesetzt werden. Blütezeit ist, je nach Art, im März, April oder Mai. Als Faustregel beim Pflanzen gilt: die Setztiefe entspricht ungefähr zwei (manche empfehlen auch drei) Zwiebellängen. Der optimale Abstand zwischen den Zwiebeln liegt bei 8-12 Zentimetern. Besonders schön sieht es aus, wenn kleine Gruppen von Zwiebeln gesetzt werden.

Narzissenkalender als PDF

Das Bild zeigt einen Narzissen-Kalender.

Wann ist die beste Zeit zum Pflanzen, Düngen, Schneiden und Ernten? In unserem Kalender gibt es alle Termine auf einen Blick zum Abspeichern und Ausdrucken.

Narzissenkalender
Standort Im Frühjahr nasse Wiesen; recht sonnig
Anbau September / Oktober
Blütezeit  Sortenabhängig ab März, April, Mai
DüngenVor der Blüte Kompost geben
Narzissen Sind die Narzissen blühfaul geworden, nach dem Verblühen die Horste teilen
Teilung der AblegerAbleger wieder in die Erde setzen

Wenn Narzissen in Töpfen oder Kästen auf dem Balkon gepflanzt werden, sollten vorgetriebene Pflanzen gekauft werden. Die Zwiebeln mancher Sorten sind relativ frostempfindlich und können im Winter erfrieren oder nach dem „Auftauen“ verfaulen.

Tipp: Wer Narzissen in Töpfe oder Kübel pflanzt, sollte darazuf achten, dass sich die Zwiebeln nicht berühren. Am besten in zwei Schichten - übereinander und etwas versetzt - pflanzen. Größere Zwiebeln am besten unten platzieren.

Vermehrung

Wenn Narzissen dichte Büschel bilden, sollten sie geteilt werden, denn dann lässt meist auch die Blühfreude nach. Ist obenrum alles verwelkt, die Zwiebel vorsichtig ausgraben und von Erde befreien. Haben sich an der Zwiebel Ableger („Brutzwiebeln“) gebildet, diese einfach vorsichtig ablösen und neu einpflanzen.

Stand: 02.05.2019, 12:00