Magnolie: Anbau und Pflege

Das Bild zeigt ein befallenes Blatt einer Mangolie.

Magnolie: Anbau und Pflege

Von Charlotte Schwalb

Magnolien sind robust und pflegeleicht. Wer den richtigen Standort wählt, hat Jahrzehnte lang etwas von der Blütenpracht.

Standort

Grundsätzlich bevorzugen alle Magnolien einen warmen, vor Ostwinden geschützten Standort. Auch beanspruchen sie im Garten einen Logenplatz in Einzelstellung. Wer eine Baum- oder Strauch-Magnolie anpflanzen will, sollte genügend Standfläche einkalkulieren, denn der überwiegende Teil der Magnolien-Gehölze geht im Alter enorm in die Breite. Je nach Sorte der Krone empfiehlt sich, zu allen Seiten drei bis fünf Meter Platz zu lassen. Magnolien-Pflanzenteile, die in den Schatten benachbarter Pflanzen oder eines Gebäudes geraten, werden meist blühfaul und verweigern im Härtefall das Wachstum.

Pflege

Einmal im Boden bedanken sich Magnolien Jahrzehnte lang mit einer Blütenschwemme. Von Jahr zu Jahr werden sie schöner und kommen mit einem Minimum an Pflege aus. Ihren Boden lieben sie gleichmäßig feucht, humusreich und leicht sauer. Da Magnolien Flachwurzler sind empfiehlt es sich, nichts zu tun. An Pflege reicht eine Schicht Rindenmulch zu streuen oder um den Stamm Bodendecker wie Heuchera oder das kleine Immergrün zu pflanzen. Das sieht nicht nur gut aus, sonder schütz die Magnolie auch vor dem Austrocknen.

Magnolien brauchen weder Düngung noch Schnitt. Es sei denn, man will sie in Form bringen. Das wird am Besten im Frühjahr gemacht, damit die Schnittstellen bis zum Herbst wieder gut verwachsen können. Nur Kübel-Magnolien verlangen nach etwas mehr Zuwendung: einfach häufiger wässern und einmal im Jahr mit Humus düngen. So können diese Schönheiten sogar mehr als 100 Jahre alt werden.

Das Bild zeigt eine besonders breit gewordene, alte Magnolie.

Je nach Sorte der Krone empfiehlt sich, zu allen Seiten drei bis fünf Meter Platz zu lassen.

Tipp: junge Magnolien am besten in den ersten Jahren noch vor starken Winter-Frösten schützen. Einfach am Magnolien-Stamm Erde anhäufen und die Krone mit einem speziellen Garten-Vlies ummanteln. Ältere Pflanzen sind zumeist winterhart und recht frostunempfindlich.

Magnolienkalender als PDF

Das Bild zeigt einen Magnolien-Kalender.

Wann ist die beste Zeit zum Pflanzen, Düngen, Schneiden und Ernten? In unserem Kalender gibt es alle Termine auf einen Blick zum Abspeichern und Ausdrucken.

Magnolien-Kalender
Pflanzen:Im Frühling bis Ende März (od. alternativ im Herbst)
Schnitt:im Frühjahr
Blütezeit:April bis Juni (manche blühen auch noch später nach)
Winterschutz:vor den ersten Spätfrösten Stamm mit Erde bedecken und die Krone mit Fließ umhüllen

Krankheiten und Schädlinge

Trotz ihres zarten Aussehens sind Magnolien extrem robust und haben kaum Probleme mit Krankheiten oder Schädlingen. Einzig Pseudomonas Bakterien können für Blattflecken sorgen. Die Symptome zeigen sich vor allem bei kühlem und feuchtem Wetter. Dann tauchen schwarze, eckige Blattflecken mit einem gelben Hof auf, die oft von Blattadern begrenzt sind. Mit der Zeit entstehen im Zentrum Löcher. Von den Bakterien befallene Triebe können Absterben. Ansonsten sind einige wenige Magnolien anfällig für Mehltau und Schildläuse.

Stand: 02.05.2019, 12:00