Fuchsien: Anbau und Pflege

Fuchsie pflanzen

Fuchsien: Anbau und Pflege

Von Daniela Charlotte Schwalb

Welcher Standort eignet sich? Welche Schädlinge bedrohen die Pflanzen? Wir geben Tipps.

Der richtige Standort

  • Fuchsien mögen Halbschatten. Je nach Sorte gedeihen sie aber auch an sonnigem Standort. Sorten, die direkte Sonne gut vertragen, sind z.B. die traubenblütigen Fuchsien („Triphylla-Hybriden“). Grundsätzlich hängt die Sonnenverträglichkeit vom Umfeld, der Versorgung mit Wasser und Nährstoffen und den genetischen Eigenschaften der Sorte ab.
  • Grundsätzlich gilt die Faust-Regel: Fuchsien in kräftigen Farben können sonniger stehen als solche in hellen Farben.
  • Nur wenige Sorten eignen sich für die Zimmerkultivierung. Meist leiden sie unter geringer Luftfeuchtigkeit in zentralbeheizten Räumen. Plätze auf Fensterbänken, unter denen sich Heizkörper befinden, sollten vermieden werden.
  • Fuchsien sollten an vor Dauerregen geschütztem, luftigem, aber nicht zugigem Platz gehalten werden. Temperaturen zwischen 16 und 24°C sowie hohe Luftfeuchtigkeit sind ideal.

Blühzeit

Im Zimmer blühen Fuchsien oft nur drei bis vier Monate, im Freiland dagegen die ganze Saison, von Mai bis Oktober.

Der richtige Boden

Die Pflanzerde – ob für Kübel oder Beet – kann mit Langzeitdünger, mineralischem oder organischem Dünger angereichert werden. Auf jeden Fall ist ein Anteil von circa 30 Prozent an mineralischen Bestandteilen, wie Ton, Lehm, Sand, vulkanische Bestandteile oder Tuff empfehlenswert, damit gute Wasserspeicherung und Durchlässigkeit gewährleistet werden.

Tipp: Eine Mischung aus einem Eimer Kompost, einem Eimer Gartenerde, zwei Eimern Torf, einem halben Eimer Sand und circa drei Gramm kohlensaurer Kalk pro Liter Erde.

Anpflanzen und umtopfen

  • Ab Anfang März die Pflanzen hell bei 15 bis 16 Grad Celsius stellen. Nach den letzten Frösten im Mai ins Freie stellen bzw. pflanzen. Davor: ein bis zwei Wochen im Schatten halten, damit sich die Blätter an das UV-Licht gewöhnen und keine Verbrennungen erleiden.
  • Tipp: Jährliches Umtopfen nach dem Überwintern sorgt für gesunden Wuchs und viele Blüten.
  • Umgetopft wird nach dem Frühjahrsschnitt. Vom alten Ballen wird möglichst viel entfernt. Achtung: Vor allem neugebildete weiße Wurzeln sollten dabei verschont werden! Die Fuchsie reagiert empfindlich auf Wurzelverluste.
  • Der neue Topf sollte nicht zu groß gewählt werden, da sich der Wurzelballen sonst nicht stabil entwickelt. Im neuen Topf die frische Erde um den vorhandenen Wurzelballen mit den Fingern sanft andrücken
  • Die Deutsche Fuchsien-Gesellschaft empfiehlt für den Balkonkasten pro Meter Kasten fünf bis sieben Pflanzen einzuplanen.
  • Im Frühjahr darauf achten, erst zu gießen und zu düngen, wenn die ersten Blätter austreiben.
  • Und: Wer im Frühjahr die noch nicht verholzten Triebspitzen abbricht, sorgt außerdem für eine buschigeren Pflanzenwuchs.

Wässern

Fuchsien stammen aus den Regenwäldern. Dementsprechend mögen sie täglich Wasser, vor allem auf ihren Blättern. Der Wasserbedarf hängt von den herrschenden Temperaturen ab. Wichtig: Der Wurzelballen sollte nie austrocken, darf aber auf der anderen Seite auch nicht zu nass gehalten werden. An heißen Tagen ist es oft notwendig, morgens und abends zu gießen.

Doch Achtung: Bei extremen Temperaturen lassen die Fuchsien als Verdunstungsschutz die Blätter hängen, selbst wenn der Wurzelballen feucht ist. Nicht drauf rein fallen - sprich: Jetzt nicht gießen, da die Wurzeln das Wasser gar nicht mehr aufnehmen können. Alternativ einfach die Blätter befeuchten

Düngen

  • Empfohlen wird eine leicht kalibetonte Flüssigdüngung, die wenig Phosphat enthält.
  • Von Anfang März bis August wöchentlich düngen, sofern keine Langzeitdünger in die Erde gegeben wurden.
  • Zwischen Mitte September und Ende Februar wird nicht gedüngt.
  • Tipp: Bei Topf-oder Kübelpflanzen nur die Pflanzen düngen, die vollständig im Topf durchwurzelt sind. Und ganz wichtig: Vermeiden sie es, auf trockene Erde oder bei großer Hitze zu düngen. Da verbrennen die Wurzeln leicht.

Ausputzen/schneiden

  • Regelmäßig alles Verblühte, abgefallene Blätter und Fruchtknoten entfernen, damit vermeiden sie Schädlingsbefall und sorgen für Platz für neue Triebe.
  • Es empfiehlt sich Fuchsien zu beschneiden. Dadurch entwickeln sie sich besser, werden dichter, bleiben gesund und kompakt.
  • Frühjahrsschnitt: recht zeitig, auf die Hälfte oder sogar ein Drittel zurückschneiden.
  • Winterschnitt: beim Einräumen ins Winterquartier Triebe um etwa ein Drittel einkürzen, ganz besonders bei großen Pflanzen.
  • Tipp: Nicht in die verholzten Triebe schneiden. Von denen empfiehlt es sich mindestens 10 Zentimeter stehen zu lassen.

Fuchsienkalender als PDF

Das Bild zeigt einen Duchsienkalender.

Wann ist die beste Zeit zum Pflanzen, Düngen, Schneiden und Ernten? In unserem Kalender gibt es alle Termine auf einen Blick zum Abspeichern und Ausdrucken.

Stand: 02.05.2019, 12:00