Erste 5G-Tarife: Günstig, aber noch langsam

5K kommt - aber wer durchdenkt die möglichen Risiken?

Erste 5G-Tarife: Günstig, aber noch langsam

  • Vodafone startet 5G-Privatkundengeschäft
  • Angebote in NRW für Köln, Düsseldorf und Dortmund
  • Einschränkungen bei der Surf-Geschwindigkeit

Der Mobilfunkanbieter Vodafone öffnet als erster Betreiber in Deutschland das 5G-Netz für private Nutzer. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde das Netz bundesweit in 20 Städten und Gemeinden aktiviert.

In NRW sind unter anderem Köln, Düsseldorf und Dortmund mit von der Partie. Aber auch im ländlichen Würselen oder Altenberge wird das Angebot verfügbar sein.  

Erste Geräte seit Mittwoch im Handel

Ab Mittwoch (17.07.2019) verkauft Vodafone die ersten Tarife und 5G-fähigen Geräte. In einigen Tarifen soll der Zugang zum neuen Mobilfunkstandard monatlich fünf Euro Aufpreis kosten. Teurere Tarife haben den Zugang schon inbegriffen, so das Unternehmen in einer Mitteilung. Vodafone-Kunden können die neue Technik hinzubuchen und monatlich kündigen.

Die Deutsche Telekom hatte bereits Anfang Juli ihre 5G-Tarife vorgestellt – das Bonner Unternehmen setzt im Gegensatz zu Vodafone auf einen 24-Monatsvertrag.

Technikangebot ist noch begrenzt

Das Angebot an entsprechenden Smartphones, die 5G „beherrschen“, ist überschaubar. Huawei bietet bereits jetzt ein Model an, Samsung will Mitte August nachziehen. Apple wird erst 2020 ein Iphone auf den Markt bringen, das mit 5G kompatibel ist. 

Mitte Juni war die Frequenzauktion der Bundesnetzagentur zu Ende gegangen, bei der sich neben Vodafone auch die Deutsche Telekom, Telefónica (O2) und 1&1 Drillisch (United Internet) Frequenzblöcke für insgesamt 6,6 Milliarden Euro sicherten.

Neue Frequenzen erst ab 2021 verfügbar

Weil diese erst ab 2021 verfügbar sind, müssen die Anbieter für ihre aktuellen 5G-Aktivitäten andere Frequenzen nutzen. Bei dem Ausbau setzt die Branche auf die Aufrüstung bestehender 4G/LTE-Stationen.

Vodafone betreibt bundesweit 25.000 Mobilfunkstationen. Die sollen nach und nach mit der 5G-Technik ausgestattet werden. "Wir wollen mit den ersten 5G-Stationen noch besser verstehen, wie und wo unsere Kunden 5G tatsächlich nutzen", erklärte Vodafone-Deutschland-Chef Hannes Ametsreiter. Bis Ende März 2020 will Vodafone mehr als 160 Antennen in Betrieb nehmen.

Niedrigere Geschwindigkeit in der Startphase

Die Geschwindigkeit wird zu Beginn meist noch nicht den versprochenen Gigabit-Bereich erreichen: "Am Anfang werden es auch mal rund 500 Megabit sein, teils klar mehr - an einigen Stationen schon ein Gigabit", erklärte Ametsreiter auf Anfrage.

Telekom plant 300 neue Antennen bis Ende des Jahres

Die Telekom hatte Anfang des Monats angekündigt, bis Ende 2019 rund 300 5G-Antennen an mehr als 100 Standorten in Betrieb zu nehmen. Bis sie allerdings für Privatkunden offenstehen, soll es laut einem Sprecher aber noch etwas dauern. Telefónica und der Neueinsteiger United Internet halten sich zu ihren Start-Zeitpunkten noch bedeckt.

Stand: 17.07.2019, 11:55