Zwischen den Wänden – Unterwegs am "Alten Flecken" in Freudenberg

Die historische Altstadt von Freudenberg im Sauerland, der "Alte Flecken"

Zwischen den Wänden – Unterwegs am "Alten Flecken" in Freudenberg

Von Andrea Klasen

Die Einheimischen nennen ihr beeindruckendes Panorama "Fotoblick". Die etwa 70 Häuser der historischen Freudenberger Altstadt schauen mit ihren Giebeln fast alle nach Osten.

Zwischen den Wänden – Unterwegs am "Alten Flecken" in Freudenberg

WDR 4 Spaziergang 11.11.2018 02:19 Min. Verfügbar bis 10.11.2019 WDR 4

Download

Zwischen den Wänden – Unterwegs am "Alten Flecken" in Freudenberg

Der "Alte Flecken" verbreitet ein ganz besonderes Flair. Zwischen den eng stehenden Fachwerkhäusern fühlt man sich in alte Zeiten versetzt. Man bewegt sich hier nicht in "engen Gassen", sondern "zwischen den Wänden".

Die historische Altstadt von Freudenberg im Sauerland, der "Alte Flecken"

Ein Straßenzug am "Alten Flecken". Früher gab es hier in jeder Straße handwerkliche Betriebe und einen Tante Emma-Laden. Heute dienen die Fachwerkhäuser als Wohnhäuser. Es gibt nur noch vereinzelt Läden und natürlich Gaststätten.

Ein Straßenzug am "Alten Flecken". Früher gab es hier in jeder Straße handwerkliche Betriebe und einen Tante Emma-Laden. Heute dienen die Fachwerkhäuser als Wohnhäuser. Es gibt nur noch vereinzelt Läden und natürlich Gaststätten.

Weil die Häuser so eng stehen, haben die Bewohner keine Gärten. Die Menschen, die in der Freudenberger Altstadt leben, kultivieren deshalb die Kübelbepflanzung.

Wenn niemand aus den alteingesessenen "Flecker"-Familien das Haus übernehmen will, gelangt es zuweilen in die Hände von "Zugereisten", die ihr neues Zuhause dann erst einmal liebevoll sanieren. Natürlich redet der Denkmalschutz da ein oder zwei Wörtchen mit.

Nicht nur die Häuser, auch einige Bäume in der Altstadt stehen unter Schutz. Deshalb baut man sein Dach eben um den Baum herum.

Am "Alten Flecken" kann man so einiges über den Fachwerkbau lernen. Manche der Häuser bestehen aus mehreren Gefachen. Man verarbeitete eben das Holz, das man kriegen konnte.

Dieses Haus ist das einzige, das den verheerenden Brand von 1666 überstanden hat. Vielleicht, weil es ganz in der Nähe des damaligen Löschteiches stand. Ein Blitz war an einem heißen Augusttag in einem trockenen Sommer in eines der Fachwerkhäuser eingeschlagen und hatte das Feuer entfacht.

Hier hat einst das "katholische" Pferd gewohnt. So erzählen es die Stadtführer. Weil die Stalltür so niedrig ist und ein Ackergaul so groß, musste das Kaltblut beim Hinein- und Hinausgehen zuerst auf die "Knie".

Die Altstadt mit ihrer einzigartigen Giebelparade bietet auch abends mit funkelndem Lichterglanz einen romantischen Anblick.

Wer will, kann eine Stadtführung buchen, und erfährt viel Spannendes und Wissenswertes über die Geschichte des "Alten Flecken": Dass er 1666 bei einem Brand komplett zerstört wurde, wie er in Windeseile wieder aufgebaut wurde, wie die Menschen damals in den engen Gassen gelebt haben. Außerdem bekommt man einen Blick für die unterschiedlichen Fachwerkbauweisen, die sich an den Häusern in der Altstadt ablesen lassen.

Die Stadt Freudenberg bietet Stadtführungen an, Nachtwächterführungen und Führungen für Kinder.

Neben den Stadtführungen hat Freudenberg noch weitere interessante Ausflugsziele zu bieten: ein Technikmuseum (geöffnet von Mai bis Oktober), die Südwestfälische Freilichtbühne (Spielzeit von Juni bis September) oder das Museum "4Fachwerk" in der Altstadt. Im Dezember kann man den sehr stimmungsvollen Weihnachtsmarkt in den Gassen der Altstadt besuchen. 

Telefon Tourist-Info
Telefon: +49 (0) 2734 43 164

Weiterführende Link-Tipps

Stand: 09.11.2018, 13:53