Entspannung im Alltag – so geht’s

Sonnenbad in der Mittagspause

Entspannung im Alltag – so geht’s

Von Anke Kahle

  • Spaziergang im Grünen reduziert Stress
  • Kulturelle Mittagspause entspannt Körper und Geist
  • Bewegung am Arbeitsplatz durch Firmensport

Sport zum Abschalten

Um sich in der Mittagspause wirklich erholen zu können, ist es wichtig, sich mental von der Arbeitsaufgabe zu distanzieren und etwas ganz anderes zu tun. Wer den ganzen Tag vor dem Bildschirm sitzt, der sollte sich eine aktive Mittagspause gönnen, zum Beispiel in Form von Sport. Viele Firmen kooperieren inzwischen mit Fitnessstudios. Die Mitarbeiter zahlen dann geringere Mitgliedsbeiträge. So versuchen die Unternehmen, ihre Mitarbeiter zum Sport zu motivieren. Immer mehr Unternehmen bieten inzwischen auch eigene Sportkurse für die Mitarbeiter an, die kostenlos sind.

Urlaubsfeeling in den Alltag retten - Aber wie?

WDR 2 Servicezeit 27.08.2019 03:40 Min. Verfügbar bis 26.08.2020 WDR 2

Download

Kunstpause als Mittagssnack

Bei hoher körperlicher Belastung im Job eignen sich ruhige und passive Mittagspausen wie etwa eine Museumsführung. Dadurch wird für Abwechslung im Kopf und im Körper gesorgt. Einige Museen bieten die sogenannte Kunstpause an. Um die Mittagszeit wird den Besuchern ein Kunstwerk in nur fünfzehn Minuten erklärt. Das geht zum Beispiel in der Bundeskunsthalle in Bonn.

Pause vom Großstadtlärm

Um Stress im Alltag zu reduzieren, gibt es laut Studien ein einfaches Rezept: Zeit im Grünen verbringen. Täglich zwanzig bis dreißig Minuten reichen aus, um Stresshormone deutlich zu reduzieren. Das haben US-Forscher der Universität Michigan herausgefunden. Dazu muss es kein Ausflug aufs Land sein, sagen Achtsamkeitstrainer. Stadtparks oder Gärten haben denselben Effekt.

Stand: 28.08.2019, 10:58