E-Bike-Boom sorgt für mehr schwere Fahrradunfälle

E-Bike-Boom sorgt für mehr schwere Fahrradunfälle

  • E-Bikes boomen in Deutschland
  • Zahl der Unfälle mit E-Bikes stark gestiegen
  • Problem: Getunte Räder fahren bis zu 80 km/h

Zwei Räder und ein kleiner Elektromotor dazu: E-Bikes liegen derzeit voll im Trend. Tritt der Fahrer in die Pedalen, schaltet sich der Elektromotor zu und sorgt für mehr Tempo. Mehr als 700.000 Pedelecs wurden im Jahr 2017 verkauft - ein Zuwachs von fast einem Fünftel.

Neuer Trend: Illegales Tuning

Zugelassen ist eine Geschwindigkeit von maximal 25 Stundenkilometern, danach schaltet sich der Motor automatisch ab. Zunehmend sind aber offenbar auch illegal getunte E-Bikes unterwegs, die mehr als dreimal so schnell fahren.

Blitzerbild der Polizei Dortmund

Geblitzt: E-Bike-Raser in Dortmund

In Dortmund blitzte die Polizei einen E-Bike-Raser mit fast 70 Stundenkilometern. Ein anderer, 19-jähriger Fahrer wurde mit über 80 Sachen in der Stadt erwischt. Beide müssen jetzt mit Strafanzeigen rechnen, sagt ein Sprecher der Dortmunder Polizei.

Nicht für hohes Tempo gebaut

Das Problem bei frisierten Elektrorädern: Die Konstruktion ist für die mechanische Beanspruchung durch höhere Geschwindigkeiten gar nicht ausgelegt. Rahmen oder Teiles des Rads können durch Überlastung irgendwann einfach wegbrechen.

Ein Radfahrer fährt mit seinem E-Bike über einen

Gefährlich: Getunte E-Bikes

Kommt es mit solchen Rädern zum Unfall, bei dem andere Menschen verletzt werden, zahle keine Haftpflichtversicherung, warnt der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC). Denn das Rad ist nicht als Motorrad zugelassen.

Ohnehin führt der E-Bike-Boom zu einem drastischen Anstieg der Zahlen schwerer Unfälle mit motorisierten Fahrrädern. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts waren es im vergangenen Jahr mit 5.206 Unfällen bereits doppelt so viele wie noch 2014. 68 Pedelec-Fahrer starben 2017. 

Unfallforscher fordert Tempodrosselung

Besonders gefährdet sind vor allem ältere Radfahrer. Bei einem Unfall würden diese sich eher verletzten, als jüngere, so ein Sprecher des Verbandes der Zweiradindustrie. Viele Ältere fahren durch den Elektromotor schneller als sie es aus eigener Kraft könnten", sagt Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer.

Das führe zu Kontrollverlust und Stürzen. Außerdem hätten viele ihr Gefährt nicht im Griff, weil sie zuvor jahrelang gar kein Fahrrad gefahren seien. Er fordert deshalb, die Geschwindigkeit von E-Bikes zu drosseln. Die Unterstützung durch den Elektromotor solle nur so stark sein, wie der Tritt des Fahrers in die Pedale.

Stand: 08.08.2018, 14:00