Honig im Test: "Mangelhaft" für jedes vierte Produkt

Honig im Test Servicezeit 30.01.2019 05:08 Min. Verfügbar bis 30.01.2020 WDR Von Jörg Förster

Honig im Test: "Mangelhaft" für jedes vierte Produkt

Honig ist süß und gesund – ein ganz besonderer Saft. Allerdings hält er nicht immer, was das Etikett verspricht. Laut Stiftung Warentest ist jeder vierter Honig mangelhaft.

Honig ist eines der letzten Naturprodukte, gilt als besonders gesund und ist auch noch lecker. Kein Wunder, dass jeder Deutsche ein gutes Kilo im Jahr verdrückt und dafür gerne auch etwas mehr ausgibt. Stiftung Warentest hat das "süße Gold" jetzt untersuchen lassen, Ergebnis: Keines der 36 Produkte im Test erhielt die Note "sehr gut". Und viele enthielten Schadstoffe, waren zu stark erhitzt worden oder schmeckten nicht so, wie sie eigentlich sollten.

36 Produkte im Test

Im Test waren Honige mit Pollen von Akazien, Raps und Linden, außerdem von Misch-, Wald- und Wildblüten. Ergebnis: Gleich zehn Produkte waren mangelhaft – auffällig viele davon Akazien- und Wildblütenhonig, die zu viele "Fremd-Pollen" enthielten und deswegen eigentlich nicht sortenrein waren. Außerdem waren einige so stark erhitzt, dass ihre Enzymne weitgehend zerstört wurden.

Etikettenschwindel und Schadstoffbelastung

Bienen in einem Bienenstock.

Schadstoffe im Bienenstock

Beim Test stellte sich auch heraus, dass viele Hersteller gerne bei den Herkunftangaben mogeln: Im Glas steckt minderwertige China-Ware. Pollen von genetisch veränderten Pflanzen wurden auch gefunden, dazu Glyphosat und andere Schadstoffe. Der Mischblütenhonig von "Fürsten-Reform" für 14 Euro pro Kilo, das das Siegel des Deutschen Imkerbundes trug, war sogar deutlich mit Glyphosat belastet. Dafür gab es Punktabzug und die Note "Befriedigend".

Teuer ist nicht gleich gut

Hier noch mehr Ergebnisse:

  • Der schlichte Honig von "Lidl" bekam das Testurteil "gut", auch die preiswerten"Aldi"-Waldhonige schnitten gut ab.
  • Der teure Waldhonig von "Biophar" schaffte dagegen gerade ein "Befriedigend".
  • Ein "Mangelhaft" gab es für die China-Bio-Ware von "Penny-Bio", "dm-Bio", "Bio-Zentrale" und "Allos".

Fazit: Guter deutscher Honig ist rar

Der Preis sagt nichts über die Qualität eines Produktes aus, genauso wenig wie Bio-Siegel oder Herkunftsangaben. Und: Guter deutscher Honig ist rar und könnte noch seltener werden, weil viele Bienenvölker unter Klimawandel und Krankheiten leiden. Wer also Lust auf Süßes zum Frühstück verspürt, muss aufpassen, dass er nicht mit minderwertigem Honig aus Fernost abgespeist wird: Die Chinesen sind inzwischen die größten Honigproduzenten der Welt.

Stand: 30.01.2019, 12:30