Tipps rund um Sekt und Champagner

Tipps rund um Sekt und Champagner

Wie lagert man Sekt und Champagner richtig? Wie bleiben Sektreste frisch? Und: wie öffnet man die Flasche eigentlich am besten? Hier gibt's die Antworten.

Multimedia-Reportage: Sekt und Champagner

Das Bild zeigt eine Sektflasche die gerade geöffnet wird.

Wie erkenne ich guten Sekt und Champagner? Wie öffne ich die Flasche richtig? Und wie bleiben die Reste frisch? WDR-Vorkoster Björn Freitag liefert die Antworten - in unserer Multimedia-Reportage mit Fotos, Videos und Statistiken rund ums Festgetränk.

Reste richtig lagern

Den optimalen Reifegrad erreicht Schaumwein bereits in den Lagerkellern. Man sollte ihn daher nach dem Kauf nicht lange aufbewahren, sondern möglichst bald trinken. Bleibt dann doch eine halb leere Flasche übrig, in der der Sekt schal wird, können Sie mit diesen Tricks gegensteuern. Um einen geöffneten Sekt frisch zu halten, muss man verhindern, dass die Kohlensäure aus der Flasche entweicht. Die Flasche sollte also mit einem Sektverschluss geschlossen und im Kühlschrank gelagert werden. So entsteht ein Luftdruck über der Sektoberfläche und verhindert, dass die Flüssigkeitsmoleküle sich durch Wärme verstärkt bewegen. Haushaltswarenläden bieten Sektverschlüsse für bereits 4 Euro an. Wichtig dabei: Achten Sie darauf, dass der Dichtungsgummi nicht zu hart ist sondern geschmeidig.

So wird abgestandener Sekt wieder prickelnd

Hat die offene Flasche schon einige Stunden draußen gestanden, kann es passieren, dass der Sekt schal wird. In diesem Fall hilft es, ein bis zwei Rosinen in den Sekt zu geben. Der Zucker aus den Rosinen kann mit der restlichen Hefe im Sekt reagieren und es bildet sich neue Kohlensäure. Anschließend sollte man die Flasche wieder verschließen und kühl lagern.

Flaschen richtig öffnen

Jeder kennt das Geräusch des knallenden Korkens. Es kann bis zu 110 Dezibel laut werden und der Korken beschleunigt dabei auf bis zu 50 km/h. Damit das nicht passiert, sollten Sie beim Öffnen Ihrer Schaumweinflasche folgendermaßen vorgehen: Nach dem Entfernen des Stanniolpapiers wird das Drahtkörbchen, auch Agraffe genannt, entfernt und der Korken festgehalten. Dabei sollte man die Flasche schräg halten, um den Druck auf den Korken zu verringern. Man stabilisiert den Korken und dreht die Flasche. So entweicht die Kohlensäure leicht zischend und der Korken gleitet mit einem fast unhörbaren „Plopp“ heraus.

Stand: 29.12.2019, 17:00