Spargel - Einkauf, Herkunft und Rezepte

Spargel vom Discounter Servicezeit 14.05.2020 05:28 Min. UT Verfügbar bis 14.05.2021 WDR Von Jens Gerke

Spargel - Einkauf, Herkunft und Rezepte

Sehnsüchtig erwarten die Deutschen jedes Jahr den Beginn der Spargelsaison. Hier gibt es alles Wissenswerte zum Lieblingsgemüse der Deutschen - mit Rezepten und Tipps für die Zubereitung.

Weiß begehrt – Spargel

WDR 5 Alles in Butter 09.05.2020 44:11 Min. Verfügbar bis 04.08.2020 WDR 5

Download

+ + + Einkauf + + +

Von wann bis wann gibt es Spargel?

In Deutschland beginnt die Spargelernte in der Regel Anfang oder Mitte April und endet traditionell am 24. Juni - dem Johannistag.

Was kostet der Spargel in diesem Jahr?

Wie immer gilt: Je früher man frischen Spargel aus der Region essen möchte, desto tiefer muss man in die Tasche greifen. Zu Beginn der Saison waren das bis zu 20 Euro, Ende April lag der Preis in NRW im Schnitt bei etwa 12 Euro je Kilogramm. Den günstigsten Spargel gibt es eigentlich Mitte Mai. In diesem Jahr fallen die Preise aber nicht so stark wie in den Vorjahren.

Ein möglicher Grund: die Corona-Krise. Noch immer ist nicht ganz sicher, ob die gesamte Ernte eingefahren werden kann. Gleichzeitig steigt mit der Öffnung der Gastronomie auch die Nachfrage nach Spargel.

Welche Folgen hat das Corona-Virus auf die Spargel-Ernte?

Normalerweise sind zur Spargelernte zahlreiche Erntehelfer aus Osteuropa auf den Feldern der Spargelbauern. Doch durch das Reiseverbot in Europa ist deren Einreise stark eingeschränkt. Zu Beginn der Erntezeit hatte das Bundeslandwirtschaftsministerium die Einreiseverbote gelockert, 40.000 Menschen dürfen einreisen.

Ganz ausreichen wir das aber nicht. Daher suchen die Landwirte über eigens eingerichtete Jobbörsen Helfer. Zudem will die Bundesregierung dabei helfen, für April und Mai jeweils 10.000 weitere Erntehelfer aus dem Inland zu rekrutieren. Einige Bauern gehen davon aus, dass nicht die komplette Ernte eingebracht werden kann.

Wie erkenne ich frischen Spargel?

1. Der Quietschtest

Frischer Spargel quietscht, wenn man die Stangen leicht aneinander reibt. Kein Quietschen ist ein Zeichen dafür, dass der Spargel relativ trocken ist.

2. Die Schale

Die Schale von Spargel muss fest und knackig sein. Eine leicht schleimige Schale ist ein Indiz dafür, dass der Spargel Wasser verliert. Innen ist er dann oft holzig.

3. Druck

Wieder geht's darum, zu sehen, ob der Spargel saftig ist. Drückt man das Schnittende zusammen, sollte der Spargel Saft lassen - ein sicheres Zeichen für frischen Spargel.

Ist Spargel gesund?

Einen Hinweis darauf gibt der lateinische Name des Spargel: "Asparagus officinalis". Den Zusatz officinalis bekommen nur Pflanzen, die auch in der Medizin verwendet werden. Genutzt wird Spargel vor allem wegen seiner harntreibenden Funktion. Spargel enthält viele Mineralstoffe und Vitamine sowie die Vitamine A, C, E und K.

Ist bitterer Spargel ungesund?

Manchmal schmeckt der Spargel bitter - das kann mehrere Gründe haben. Ein Kälteeinbruch vor der Ernte kann Bitterstoffe freisetzen. Genauso wie das Abschneiden des Spargels zu nah an der Wurzel.

Die Bitterstoffe nutzt die Pflanze als Abwehrmittel gegen Schädlinge - für den Menschen sind sie aber völlig unschädlich.

Woher kommt der Spargel?

In Deutschland wurden 2019 nach Angaben des Statistischen Bundesamts 120.000 Tonnen Spargel geerntet. Nach Niedersachen mit 27.500 Tonnen folgte Nordrhein-Westfalen als zweigrößter Spargel-Produzent in Deutschland mit 20.500 Tonnen. Deutschland ist damit der viertgrößte Spargelproduzent weltweit. An der Spitze liegt China mit mehr als der 60-fachen Menge.

Was ist der Unterschied zwischen grünem und weißem Spargel?

Den Farbunterschied macht der Zeitpunkt aus, an dem der Spargel die Sonne sieht. Weißer Spargel wird unter der Erde gezogen und auch unter der Erde geschnitten. Dadurch wird die Bildung von Chlorophyll verhindert, der die Pflanze grün färbt. Im Prinzip handelt es sich also um identische Pflanzen, es gibt mittlerweile aber auch spezielle Sorten, die für die jeweilige Anbauart gezüchtet werden.

Wie lange hält sich Spargel im Kühlschrank?

Man sollte ungeschälten Spargel in ein feuchtes Geschirrtuch wickeln und ins unterste Kühlschrankfach legen. Dort hält er sich etwa drei bis vier Tage. Geschälten Spargel sollte man möglichst gleich verarbeiten. Er hält sich in Folie gewickelt aber notfalls auch einen Tag im Kühlschrank.

Wie kocht man Spargel?

Den Spargel schälen und die holzigen Enden abschneiden. In einem großen Topf reichlich Wasser mit Salz, einer Prise Zucker, einem Stich Butter und einem Spritzer Zitronensaft zum Kochen bringen. Den Spargel hinzugeben und die Hitze reduzieren, so dass das Wasser nur leise simmert. Nach etwa 12 bis 15 Minuten ist der Spargel fertig.

Wie viel Spargel muss man pro Person rechnen?

Pro Portion sollte man für die Hauptspeise mit etwa 500 Gramm Spargel rechnen. Als Vorspeise reichen aber auch 200 Gramm aus.

Die Deutschen sind übrigens fleißige Spargel-Esser. Etwa 1,5 Kilogramm nimmt jeder pro Jahr zu sich.

Soll ich selber schälen oder den Spargel geschält kaufen?

Spargel zu schälen kostet Zeit. Das edle Gemüse muss vorsichtig vom oberen zum unteren Ende hin geschält werden, weil die äußeren Fasern holzig sind.

Häufig stehen auf dem Spargelhof, beim Gemüsehändler oder am Supermarkt große Schälmaschinen, mit denen man diesen lästigen Job erledigen lassen kann.

Basis für die Suppe

Da spricht auch nichts gegen, wenn man den Spargel am gleichen Tag essen möchte. Denn ist der Spargel einmal geschält, sollte man ihn nicht mehr länger lagern. Wichtig zudem: Die Schalen sollte man sich einpacken lassen. Die können entweder mit ins Kochwasser gegeben werden oder zusammen mit den Spargel-Abschnitten die Basis für eine Spargelsuppe sein.

zurück zur Übersicht

+ + + Rezepte + + +

Spargelsuppe Heimathäppchen – Rezepte aus NRW 11.04.2019 01:16 Min. Verfügbar bis 05.04.2021 WDR

Spargel – 10 Fakten zum Angeben

Das Saisongemüse ist bei uns Deutschen heiß begehrt. Von Mitte/Ende April bis zum 24. Juni dauert die kurze Erntezeit. Das Gemüse kommt in allen möglichen Varianten auf den Tisch: von Salat mit Erdbeeren bis zur klassischen Sauce-Hollandaise-Version mit Kochschinken – wir lieben Spargel! Damit sie beim nächsten gemeinsamen Spargelessen angeben können, versorgen wir Sie mit witzigen Fakten!

Spargel

Spargelstechen

Die Stechsaison für Spargel geht traditionell am 24. Juni zu Ende. Danach lässt man den Spargel austreiben. Die grünen Blätter gewinnen aus der Sonne mithilfe der Fotosynthese Energie. Die wird dann in den Wurzeln gespeichert. So hat der Spargel genug Kraft, um den Winter zu überstehen.

Spargelstechen

Die Stechsaison für Spargel geht traditionell am 24. Juni zu Ende. Danach lässt man den Spargel austreiben. Die grünen Blätter gewinnen aus der Sonne mithilfe der Fotosynthese Energie. Die wird dann in den Wurzeln gespeichert. So hat der Spargel genug Kraft, um den Winter zu überstehen.

Pro-Kopf-Konsum

Wir Deutschen essen im Jahr ungefähr 1,5 Kilogramm Spargel. Das ist ganz schön viel, wenn man das mit unseren Nachbarn vergleicht. Im gleichen Zeitraum essen die Österreicher nämlich nur ungefähr ein halbes Kilo.

Die Römer

Sogar die alten Römer waren schon riesengroße Spargelfans: Cato Porcius der Ältere, ein römischer Staatsmann und Feldherr, beschreibt seine Erfahrungen für die Kultivierung und den professionellen Anbau von grünem Spargel. Das Buch wurde fast zweihundert Jahre vor der Geburt Christus geschrieben und heißt „De agri cultura“ (Über den Ackerbau).

Größter Produzent

Der meiste Spargel der Welt wird – mit Abstand - in China angebaut. Fast sieben Millionen Tonnen Spargel produzierten die Asiaten  im Jahr 2014. Fast die ganze Produktion ist für den Export bestimmt. Die Chinesen mögen nämlich gar keinen Spargel.

Medizin

Spargel ist auch eine Heilpflanze. Der gemeine Gemüsespargel heißt auf Latein: „Asparagus officinalis“. Den Zusatz officinalis bekommen nur Pflanzen, die auch in der Medizin verwendet werden. Schon Hippokrates, des als Begründer der modernen Medizin gilt, hat die getrockneten Wurzeln des Spargels verarbeitet und eine harntreibende Medizin daraus gewonnen.

Sorten

Insgesamt gibt es circa 300 Arten von Spargel. In China, dem größten Spargelproduzenten der Welt, gibt es circa 30 Arten. In Deutschland ist die weitverbreiteste Art der Gemüsespargel.

Museum

Manchmal treibt die Begeisterung für den Spargel seltsame Blüten: In Bayern gibt es seit 1991 ein Europäisches Spargelmuseum. In Schrobenhausen erfährt der Besucher auf zwei Etagen alles Wissenswerte über Spargel, den Anbau, die Geschichte und die Botanik.

Geflügelte Worte

„... citius quam asparagus coqunatur“. Mit diesem  Befehl machte der römische Kaiser Augustus klar, dass etwas besonders eilte. Der Spruch lautet übersetzt: „Der Auftrag soll schneller erledigt sein, als Spargel zum Garen braucht.“

Der Längste


Der längste Spargel der Welt ist 3,11 Meter lang und circa fünf cm dick am Ende. Das niederländische Museum De Locht stellt die längste Spargelstange der Welt aus. In Deutschland soll der längste Spargel im Jahr 2009 geerntet worden sein. Er ist ca. 108 cm lang und kommt aus der der Region um Darmstadt.

Royale Fans


Spargel ist ein Saisongemüse. Damit wollte sich der französische König Louis XIV  nicht abfinden. Er ließ extra Gewächshäuser bauen, damit er zu jeder Zeit im Jahr Spargel essen konnte, wenn ihm danach war. Er bezeichnete ihn auch als “König der Gemüse” oder ”Essen für Könige”.

zurück zur Übersicht

Stand: 20.05.2020, 10:07