Schwarzwälder Schinken in der Geschmacksprobe

Schwarzwälder Schinken in der Geschmacksprobe Servicezeit 11.05.2020 07:13 Min. UT Verfügbar bis 11.05.2021 WDR Von Stephan Creydt

Schwarzwälder Schinken in der Geschmacksprobe

Von Stephan Creydt

Ein Camembert ist ein Stück französische Lebensart. Doch in unserer Geschmacksprobe konnte leider nicht jeder französische Weichkäse aus Supermarkt und Discounter unsere Tester überzeugen.

Welcher Schwarzwälder Schinken schmeckt am besten?

Klicken Sie sich zum Testsieger!

Das Bild zeigt den getesteten Schinken

Schwarzwälder Schinken in der Geschmacksprobe

Unsere Experten, der Restaurantkritiker Carsten Henn, der Koch Ingo Hopmann und die Hobbyköchin Mara Eli haben in einer Blindverkostung fünf Schinken probiert:

K Classic (Kaufland), Schwarzwälder Schinken, 200 g/1,99 Euro

Ja! (Rewe), Schwarzwälder Schinken, 200 g/1,99 Euro

Adler, Schwarzwälder Schinken, 200 g/1,99 Euro

Tip (Real), Schwarzwälder Schinken, 200 g/1,99 Euro

Dulano (Lidl), Schwarzwälder Schinken, 200 g/1,99 Euro

Schwarzwälder Schinken in der Geschmacksprobe

Unsere Experten, der Restaurantkritiker Carsten Henn, der Koch Ingo Hopmann und die Hobbyköchin Mara Eli haben in einer Blindverkostung fünf Schinken probiert:

K Classic (Kaufland), Schwarzwälder Schinken, 200 g/1,99 Euro

Ja! (Rewe), Schwarzwälder Schinken, 200 g/1,99 Euro

Adler, Schwarzwälder Schinken, 200 g/1,99 Euro

Tip (Real), Schwarzwälder Schinken, 200 g/1,99 Euro

Dulano (Lidl), Schwarzwälder Schinken, 200 g/1,99 Euro

Schwarzwälder Schinken von K Classic (Kaufland)

Farbe und Geruch überzeugen unsere Tester. Wichtig ist für sie, dass dieser Schinken dünn genug geschnitten wurde. Der Speckanteil sei nicht zu viel und nicht zu wenig. Auch in der Geschmacksprobe kann dieser Schinken punkten: „Der Schinken ist zart, er lässt sich gut essen und hat ein schönes Aroma“, erläutert Koch Ingo Hopmann.
Zutaten: Schweinehinterschinken, Speisesalz, Gewürze, Dextrose, Konservierungsstoffe (Natriumnitrit, Kaliumnitrat), Tannenholzrauch.

Schwarzwälder Schinken von ja! (Rewe)

Optisch ein appetitlicher Schinken, meinen unsere Tester, er sei sogar noch dünner geschnitten als der erste. Allerdings sei er im Mund eher eine Enttäuschung: „Flach, langweilig“, erklärt Hobbyköchin Mara Eli und Koch Ingo Hopmann ergänzt: „Mir fehlt der Fleischgeschmack“.
Zutaten: Schweinefleisch, Speisesalz, Gewürze, Zucker, Dextrose, Antioxidationsmittel Natriumascorbat, Konservierungsstoffe (Natriumnitrit, Kaliumnitrat), Tannenholzrauch.

Schwarzwälder Schinken von Adler

„Das ist ein herrlicher Farbverlauf bei einem Schinken“, freut sich Restaurantkritiker Carsten Henn. Er ist auch „dünn genug geschnitten für meinen Geschmack“, ergänzt Hobbyköchin Mara Eli. „Würzig geht er wahnsinnig auf“, beschreibt der Restaurantkritiker. „Neben der Buche rieche und schmecke ich auch noch Wachholder, das macht den Geschmack rund“, analysiert Koch Ingo Hopmann.
Zutaten: Schweinehinterschinken*, jodiertes Speisesalz (Speisesalz, Kaliumiodat), Gewürze (Koriander, Pfeffer, Wacholdre, Knoblauch), Dextrose, Konservierungsstoffe: Natriumnitrit, Kaliumnitrat; Tannenholzrauch
*QS-Ware

Schwarzwälder Schinken von Tip (Real)

Der Schinken habe einen kleinen Fettanteil und sei auch wenig von Fett durchwachsen. „Das mögen bestimmt die Frauen sehr gerne“, glaubt Hobbyköchin Mara Eli. Er sei zudem gut geschnitten, „nicht zu dick, nicht zu dünn“, ergänzt Koch Ingo Hopmann. Der Schinken sei saftig, allerdings muss Restaurantkritiker Carsten Henn feststellen, hier beiße man in „die volle Packung Salz“. Koch Ingo Hopmann ist er zudem zu stark geräuchert, er vermisst den Geschmack des Fleisches.
Zutaten: Schweinefleisch, Speisesalz, Dextrose, Gewürze, Zucker, Konservierungsstoffe: Natriumnitrit und Kaliumnitrat, Tannenholzrauch.

Schwarzwälder Schinken von Dulano (Lidl)

Farbe, Form und Scheibendicke überzeugen alle auf Anhieb. Auch beim Geschmack kann dieser Schinken die Tester zufriedenstellen. „Nicht zu trocken, gut zu essen“, konstatiert Restaurantkritiker Carsten Henn. „Er ist zart und zergeht auf der Zunge“, lobt Hobbyköchin Mara Eli. Selbst der Fettrand sammelt bei Restaurantkritiker Carsten Henn Pluspunkte: „Das ist ein Fett, das man sehr gut essen kann“. Der Schinken sei cremig und nicht hart und fest. Zutaten: Schweineschinken*, Speisesalz, Dextrose, Zucker, Gewürzextrakte, Konservierungsstoffe: Kaliumnitrat, Natriumnitrit; Nadelholzrauch
*QS-Ware

Der Testsieger

Mit den Stimmen von Restaurantkritiker Carsten Henn und Hobbyköchin Mara Eli gewinnt der Schwarzwälder Schinken von Lidl. „Er hat das perfekte Raucharoma, der Salzgehalt stimmt und er zergeht einfach auf der Zunge“, so die Hobbyköchin. Aufgrund „des tollen ausgewogenen Aromas“ liegt für Koch Ingo Hopmann der Schinken von Adler vorne.

Stand: 27.04.2020, 10:00