Nüsse: Die kleinen Kraftpakete für den Alltag

Fit und gesund: Nuss und Mandelkern Servicezeit 30.11.2020 04:56 Min. UT Verfügbar bis 30.11.2021 WDR Von Michael Bisping

Nüsse: Die kleinen Kraftpakete für den Alltag

Ob im Studentenfutter oder im Müsli – Nüsse sind äußerst vielseitig und sollten täglich auf dem Speiseplan stehen. Denn die kleinen Kraftpakete stecken voller Eiweiß, Calcium und gesunden Fettsäuren.

Walnuss – schützt Herz und Gehirn

Walnüsse sehen dem menschlichen Gehirn nicht nur sehr ähnlich – sie nützen ihm auch. Der spezielle Mix aus gesättigten Fettsäuren steigert die Konzentration und fördert die Hirnleistung. Die Inhaltstoffe der Walnuss sind aber auch super für das Herz-Kreislaufsystem. Geschmacklich passen Walnüsse hervorragend zu Salat, Käse oder Süßspeisen.

Haselnuss – gesunder Snack

Die Haselnuss enthält genau so viel Fett wie die Walnuss und hat sich vor allem als Kalzium-Lieferant einen Namen gemacht: Zusammen mit dem enthaltenen Vitamin E, Magnesium, Zink, Kupfer und Selen sind die kleinen Nüsse ein gesunder Power-Snack.

Macadamia – Die Königin der Nüsse

Die Macadamia gilt nicht ohne Grund als die "Königin" der Nüsse. Ihr hoher Anteil an Fettsäuren macht sie zu einer der kalorienreichsten Nüsse. Macadamia-Nüsse werden hauptsächlich in Australien angebaut. Sowohl der Anbau als auch die Ernte sind sehr aufwendig. Schon alleine deswegen zählt sie zu den teuersten Nüssen.

Die Schale der Königin ist sehr hart. Im Handel findet man sie daher meist schon geschält oder vorbehandelt, sodass sie schnell und einfach zu knacken ist.

Erdnüsse – die Hülsenfrüchte

Erdnüsse gehören wie Erbsen und Bohnen zu den Hülsenfrüchten und sind roh nur schwer verdaulich. In großen Mengen verursachen sie Bauchschmerzen. Das Rösten verbessert die Bekömmlichkeit. Im Handel gibt es daher ausschließlich geröstete Erdnüsse zu kaufen, auch die mit Schale angebotenen Nüsse sind geröstet oder blanchiert.

Einkaufstipps für frische Nüsse

Ob eine Nuss noch frisch oder schon alt und befallen ist, kann man häufig schon beim Kauf erkennen. Wir geben Tipps, worauf Sie achten können.

Ein Korb mit Nüssen

Keine Plastikverpackung: Frische Nüsse sind am besten in einem Netz oder in einer Holzkiste aufgehoben – darin können sie atmen und sind länger haltbar. In Plastikverpackungen hingegen kann sich Feuchtigkeit bilden, was die Schimmelbildung fördert. Bei lose verpackter Ware haben Sie außerdem die Möglichkeit …

Keine Plastikverpackung: Frische Nüsse sind am besten in einem Netz oder in einer Holzkiste aufgehoben – darin können sie atmen und sind länger haltbar. In Plastikverpackungen hingegen kann sich Feuchtigkeit bilden, was die Schimmelbildung fördert. Bei lose verpackter Ware haben Sie außerdem die Möglichkeit …

… den Schütteltest durchzuführen: Frische Nüsse füllen die Schale vollständig aus. Klappert jedoch beim Schütteln der Kern in der Schale, ist er eingetrocknet und alt oder schon verschimmelt. Dieser Test gilt allerdings nicht für Kokosnüsse: Gluckert die Milch beim Schütteln stark, ist dies ein Zeichen von Frische.

Auch die Schale einer Nuss kann Aufschluss über ihre Qualität geben: Sie sollte niemals "speckig" aussehen, denn dann ist das Fett möglicherweise ranzig und die Nuss verdorben. Außerdem sollte die Schale unverletzt sein und keine Schimmelspuren aufweisen. Genau hinschauen sollten Sie  ….

… bei kleinen schwarzen Stellen auf der Schale: Fleckige Schalen bedeuten zwar nicht generell, dass die Nüsse minderwertig sind – bei ihnen wurde auf das Bleichen der Schalen mit Schwefel verzichtet. Schimmern die Flecken jedoch blau, handelt es sich um Schimmel – und die Nuss gehört in den Müll.  

Verlassen Sie sich auf Ihren Geruchssinn: Hände weg von Nüssen, die muffig riechen! Bei solchen Nüssen ist das Fett bereits ranzig geworden, sie sind also nicht mehr genießbar.

Noch besser ist Probieren: Auf dem Markt oder im Gemüse- oder Obstladen haben Sie häufig die Möglichkeit, eine Nuss öffnen zu lassen. Überprüfen Sie selbst, ob die angebotenen Nüsse frisch sind, also von der diesjährigen Ernte stammen: Je weißer das Nussfleisch, desto frischer die Nuss – je gelblicher, desto älter. Und schmeckt die Nuss ranzig oder bitter, ist sie alt und möglicherweise auch schon verdorben.

Haltbarkeitsdatum: Zum Kochen und Backen werden meistens bereits zerkleinerte, abgepackte Nüsse gekauft – die genannten Tipps können Sie hierbei also nicht anwenden. Achten Sie bei gemahlener, gehackter oder gehobelter Ware auf das Mindesthaltbarkeitsdatum: Ist dieses abgelaufen, können die Kerne sehr schnell ranzig werden. Stellen Sie erst zuhause eine abgelaufene Haltbarkeit fest, vertrauen Sie Ihren Sinnen: Sind Aussehen, Geruch und Geschmack einwandfrei, können Sie die Nüsse noch verwenden.

Nüsse in Maßen genießen!

Vor allem in der Vorweihnachtszeit knabbern wir sie gerne. Doch Vorsicht: Nüsse sind sehr kalorienreich. Sie enthalten bis zu 70 Prozent Fett. Das sind zwar gesunde Fettsäuren, aber auch die können in großen Mengen auf die Hüften gehen. Damit Nüsse fit und nicht dick machen, sollte man sich auf rund 25 Gramm am Tag beschränken. Das ist ungefähr eine Hand voll. Und: Besser man isst Nüsse naturbelassen und verzichtet auf die Kombination mit Salz und Zucker!

Stand: 03.12.2020, 10:25