Lebensmittel bei Hitze lagern

Das Bild zeigt frisches Obst und Gemüse auf einem Tisch.

Lebensmittel bei Hitze lagern

Von Nico Rau

  • Gemüse lässt sich meist problemlos im Kühlschrank lagern
  • Auch heimisches Obst verträgt Kälte gut
  • Exoten mögen es lieber warm

Unsere Welt ist von Mikroorganismen wie Bakterien und Schimmelpilzen besiedelt – auch auf Obst, Gemüse oder Brot finden sich Milliarden davon. Sie fühlen sich bei Wärme und schwüler Luft besonders wohl und vermehren sich dann explosiv. Lebensmittel verderben und schimmeln schneller. Auch Krankheitserreger können sich besser ausbreiten, die beispielsweise Magen-Darm-Erkrankungen auslösen. 

Heimisches Obst

Bei Obst gilt die grobe Faustregel: Heimisches Obst verträgt Kälte. Äpfel, Kirschen, Erdbeeren oder Himbeeren lassen sich im Kühlschrank gut lagern. Birnen müssen oft noch nachreifen. Im Kühlschrank wird der Reifeprozess verlangsamt.

Lebensmittel bei Hitze lagern

WDR 2 Servicezeit 03.07.2019 03:25 Min. WDR 2

Download

Exoten und die Wärme

Exotische Früchte mögen es hingegen lieber warm. Bananen beispielsweise werden im Kühlschrank schnell schwarz. Die Kälte regt ein Enzym an, dass die Schale verfärbt. Zitronen und Orangen verlieren ätherische Öle, die ihren typischen Duft ausmachen. Südfrüchte sollten in der Regel offen und trocken gelagert werden, ihre ideale Lagertemperatur ist circa 16 Grad.

Gemüse im Kühlschrank

Die meisten Gemüsesorten lassen sich problemlos im Kühlschrank lagern. Wie der Name schon sagt: Der ideale Ort dafür ist das Gemüsefach, da es mit rund acht Grad kühl, aber nicht zu kühl ist. Ein paar Ausnahmen gibt es aber. Tomaten etwa gehören nicht in den Kühlschrank. Denn sie produzieren permanent flüchtige Aromastoffe, weil diese wieder aus der Stängelnarbe entweichen.

Die Kälte verhindert aber diese Produktion. Die Tomate verliert dadurch ihr Aroma und schmeckt nicht mehr, auch schimmelt sie schneller. Sie sollte schattig und trocken gelagert werden, 12 bis 16 Grad sind ideal. Ähnlich verhält es sich mit der Gurke. Sie verliert im Kühlschrank ihre Knackigkeit, wird weich und wässrig. Auch der Eigengeschmack leidet.

Schimmelndes Brot verhindern

Brot kann kurzfristig im Kühlschrank gelagert werden. Aber durch die Kälte verändert sich die Stärke im Brot: Das Brot verliert Geschmack und trocknet schnell aus. Brot sollte grundsätzlich nicht geschnitten, sondern am Stück gekauft werden. Scheiben bieten Bakterien und Schimmel eine größere Angriffsfläche. Idealer Aufbewahrungsort ist eine Brotbox aus Ton.

Stand: 03.07.2019, 00:00