Metzger mit Laster

Mobiler Schlachter bei der Arbeit

Metzger mit Laster

Von Sebastian Tittelbach

  • Kompletter Schlachthof auf Rädern
  • Kunden vom Kleinbetrieb bis zum Kölner Zoo
  • Bessere Fleischqualität durch weniger Stress fürs Tier

Gerade hat Matthias Kürten eine Ochsenschulter auf seine Arbeitsfläche gewuchtet. Der Metzger steht mit seinem Zerlegeanhänger im Innenhof eines Demeter-Betriebs in Lindlar, direkt neben dem Kuhstall. Auf der rechten Seite des Anhängers zerteilt Matthias Kürten das Rind, links bedient sein Ehemann Carsten den Fleischwolf und presst die Gulaschwürfel in Plastikbeutel.

Tiertransporte vermeiden – Schlachten vor Ort

WDR 5 Morgenecho - Beiträge 05.04.2019 03:12 Min. Verfügbar bis 02.04.2020 WDR 5 Von Sebastian Tittelbach

Download

Landwirt muss mithelfen

Normalerweise packt auch der Landwirt mit an, erklärt Carsten Kürten: "Der kriegt nachher seine Wurst, so wie er sie haben will. Sein Tier ist drin, seine Verarbeitung, so wie es ihm schmeckt und so wie er es vor seinem Kunden verantworten kann."

Klein geschnittenes Fleisch liegt auf einer Arbeitsplatte

Schlachten ohne Tiertransporte

Der Ochse, der gerade zerlegt wird, hieß "Daddel" und stand vor zehn Tagen noch nebenan im Stall. Landwirt Hardy Burgmer hat ihn knapp zwei Jahre aufgezogen und dann den mobilen Metzger gerufen: "Ja, dann war er ganz gechillt, man lockt ihn mit Futter an einen Eimer. Dann steht auch der Matthias dabei, es wird noch einmal mit dem Tier gesprochen und dann passiert es ganz unverhofft für ihn und er fällt zusammen."

Besseres Fleisch durch weniger Stresshormone

Dem Tier bleibt so der Transport zum Schlachthof erspart. Das Fleisch soll dadurch besser schmecken, ist Hardy Burgmer überzeugt, weil die Stresshormone fehlen.

Kölner Zoo ist Kunde

Der Plan, einen Schlachthof auf Räder zu setzen, ist knapp 20 Jahre alt. Fachkollegen rieten Matthias Kürten damals ab, weil der Aufwand viel zu groß sei. Mittlerweile stehen Kleinbetriebe genauso auf der Kundenliste wie der Kölner Zoo und Matthias Kürten kann es sich leisten, Kunden abzulehnen, die ihre Tiere nicht artgerecht halten.

Mobiler Schlachter bei der Arbeit

Im Anhänger wird das Tier zerlegt

Manche Landwirte nennen ihn den "Premium-Metzger" oder "High-End-Schlachter". Tatsächlich würde ein industrieller Schlachthof die Arbeit zum halben Preis erledigen. Und mehr als fünf Rinder pro Woche sind für Matthias Kürten nicht zu schaffen.

So ist der mobile Metzger eine Nische, in der Landwirt, Tier und Verbraucher wieder näher zusammenkommen, hofft Carsten Kürten: "Sodass mehr Kontakt entsteht und auch mehr Respekt vor der Landwirtschaft, vor dem Tier und letztlich auch vor dem, was ich auf dem Teller habe."

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 09.04.2019, 13:01