Viel zahlen für wenig Lebensmittel

Viel zahlen für wenig Lebensmittel

Von Marco Müller

  • Trend zu kleinen Portionen bei Lebensmitteln
  • Im Verhältnis zur Menge sind kleine Portionen meist teuer
  • Viel Müll durch kleine Packungen

Die klassische 0,33 l Cola-Dose kennt wohl jeder. Wem die zu groß war, der konnte bisher auf die 0,25 l Dose ausweichen. Seit kurzem hat Coca-Cola nun auch eine 0,15 l Dose Cola ins Sortiment aufgenommen. In diesem Monat folgt die 0,15 l Fanta-Dose. Bisher kannte man die Mini-Dosen nur von Sonderaktionen oder aus dem Flugzeug.

Klein – aber teuer

Je kleiner die Dose, desto teurer ist – bezogen auf die Menge – der Inhalt. 100 ml Cola aus der Mini-Dose kosten mehr als das Doppelte als 100 ml aus der Ein-Liter-Flasche. Bei Chips sieht es ähnlich aus. Neben der klassischen 175-Gramm-Tüte sieht man immer mehr Chips-Sorten auch in 50-Gramm-Tüten oder gar in 30-Gramm-Tütchen – beispielsweise Funny-Frisch ungarisch. Hier ist der Preis pro 100 Gramm Inhalt bei den Kleinsttüten ebenfalls mehr als doppelt so hoch wie bei den Standardtüten.

Nutella gibt es im Supermarkt in Mini-Gläsern mit nur 25 Gramm Inhalt. Daneben findet man auch große Gläser mit 825 Gramm Inhalt. Für dieselbe Menge bräuchte man also 33 Mini-Gläser. Während das große Glas 3,79 Euro kostet, kommt man bei den 25-Gramm-Gläsern bei einem Preis von 0,99 Euro pro Stück auf fast 33 Euro. Damit hätte man hast 29 Euro mehr bezahlt. Die Mini-Gläser sind also extrem teuer. Für dieselbe Menge bezahlt man mehr als das Achtfache.

Neuer Verkaufs-Trend, mehr Müll: XXS-Portionen

WDR 2 Servicezeit | 11.06.2018 | 03:33 Min.

Download

Wenig Inhalt – viel Verpackung

Auch unter Umweltgesichtspunkten sind kleine Portionen kritisch zu sehen. Im Verhältnis zum Inhalt gibt es viel Verpackung. Das gilt für Chips und Nutella genauso wie für Cola. "Der Getränkeriese Coca-Cola setzt auf noch mehr Profit und noch weniger Umweltschutz" schrieb die Deutsche Umwelthilft in einer Reaktion auf die Einführung der 0,15 l Cola-Dosen und warf dem Brause-Riesen ökologischen Irrsinn vor. Die Getränkedose sei zudem eine der umweltschädlichsten Getränkeverpackungen.

Groß ist gut

Coca-Cola kann man nicht nur in größeren Dosen kaufen, sondern auch in Flaschen – beispielsweise in der Ein-Liter-Mehrwegflasche aus Plastik. Die ist deutlich umweltfreundlicher. Zudem kann man den Inhalt mit dem Drehverschluss auch länger frisch halten. Nutella kann man einfach in größeren Gläsern kaufen. Meist ist der Inhalt ohnehin ein Jahr haltbar. Auch hier bleibt er mit dem Drehverschluss lange frisch.

Bei den Chips kann man ebenfalls einfach auf die größeren Packungen ausweichen. Mit Hilfe von kleinen Plastik-Clips, die es in den meisten Haushaltswarenläden zu kaufen gibt, kann man die Chipstüte fast luftdicht verschließen und muss den übriggeblieben Inhalt nicht wegwerfen.

Stand: 11.06.2018, 06:00