Forelle in der Geschmacksprobe

Forelle in der Geschmacksprobe Servicezeit 25.02.2019 07:21 Min. Verfügbar bis 25.02.2020 WDR Von Stephan Creydt

Forelle in der Geschmacksprobe

Von Stephan Creydt

Spätestens am Aschermittwoch sind sie der Verkaufsschlager im Supermarkt: geräucherte Forellenfilets aus dem Kühlregal. Aber welche schmecken am besten?

Unsere Tester haben Forellen von Markenhersteller und Discounter probiert.

Welche geräucherte Forelle schmeckt am besten?

Klicken Sie sich zum Testsieger

Alle Sorten geräucherte Forelle.

Sternekoch Christian Sturm-Willms (Küchenchef im Restaurant „Yunico“ im Bonner Luxushotel „Kameha Grand“), Verkaufsleiter Nico Gaude (Spezialmarkt für Feinkost „Frischeparadies“, Hürth) Hobbyköchin Kerstin Weber probieren fünf verschiedene geräucherte Forellenfilets. Lesen Sie hier Ihre Bewertungen und klicken Sie sich zum Testsieger.

Sternekoch Christian Sturm-Willms (Küchenchef im Restaurant „Yunico“ im Bonner Luxushotel „Kameha Grand“), Verkaufsleiter Nico Gaude (Spezialmarkt für Feinkost „Frischeparadies“, Hürth) Hobbyköchin Kerstin Weber probieren fünf verschiedene geräucherte Forellenfilets. Lesen Sie hier Ihre Bewertungen und klicken Sie sich zum Testsieger.

Forellen-Filets von Ocean Sea (Lidl)
Glanz, Farbe, Frische und Räuchergrad stimmen – Verkaufsleiter und Lebensmittelexperte Nico Gaude ist auf dem ersten Blick angetan von den Lidl-Filets. “Schönes Mundgefühl, leichte Fettstruktur, feine Säure, gutes Produkt“, lautet sein Geschmacksurteil. Den beiden anderen Testern ist dieser Fisch allerdings zu stark geräuchert. „Das ist etwas für jemanden, der auf kräftiges Raucharoma steht“, erklärt Sternekoch Christian Sturm-Willms.

Forellen Filets von Friedrichs
Ungesunde Farbe und Blutergüsse – der erste Eindruck unserer Tester ist nicht positiv. Zudem schneide sich der Fisch „wie ein Steak so fest“, beschreibt Hobbyköchin Kerstin Weber. Das spüre man beim Essen auch im Mund: „Man muss schon ordentlich kauen“, ergänzt Verkaufsleiter und Lebensmittelexperte Nico Gaude. Zu trocken und zu salzig, urteilt Sternekoch Christian Sturm-Willms.

Regenbogen Forellenfilets von Almare (Aldi Süd)
Alle drei Tester finden in ihren Portionen neben den Filets auch noch Reststücke von anderen Forellenfilets, beispielsweise Schwanzstücke. So kommt der Hersteller auf die 125 Gramm, erklärt Verkaufsleiter und Lebensmittelexperte Nico Gaude. „Der Fisch fällt schon in sich zusammen“, beschwert sich Hobbyköchin Kerstin Weber. Zudem schmecke das Filet nach gar nichts, „es ist nicht würzig, nicht aromatisch und auch nicht saftig“, ergänzt sie.

Forellenfilets von Wechsler's No. 1
Gute Farbe, schöner Glanz, saftiges Filet – der optische Eindruck überzeugt unsere Tester. Konsistenz und Mundgefühl stimmen für Verkaufsleiter und Lebensmittelexperte Nico Gaude. „Schön ausgewogen zwischen dem Eigengeschmack des Fisches, dem Raucharoma und dem Salz. Das ist sehr gut abgestimmt“, fasst Sternekoch Christian Sturm-Willms zusammen.

Forellen-Filets von Krone
Die Filets sehen „zerfranst“ aus und nicht gut zugeschnitten, beschweren sich unsere Tester. Zudem finden alle wieder Blutergüsse im Fischfleisch. „Die Konsistenz ist fest, relativ salzig und den Fisch schmeckt man fast gar nicht“, ärgert sich Verkaufsleiter und Lebensmittelexperte Nico Gaude. „Das Salz steht im Vordergrund, nicht der Fisch“, fügt Hobbyköchin Kerstin Weber an.

Testsieger
Mit den Stimmen von Sternekoch Christian Sturm-Willms und Hobbyköchin Kerstin Weber gewinnen die Forellenfilets von Wechsler's No1. „Der Fisch war sehr gut ausgelöst, das Aroma war ausgewogen und er ist einfach lecker“, erklärt Sturm-Willms das Urteil.

Testsieger
Lebensmittelexperte Nico Gaude sieht die Filets von Lidl aufgrund von Konsistenz, Mundgefühl und leichter Rauchnote vorne.

Stand: 25.02.2019, 12:00