Flammkuchen in der Geschmacksprobe

Flammkuchen in der Geschmacksprobe

Flammkuchen sind der Klassiker der französischen Bistro-Küche. Doch in unserer Geschmacksprobe mussten unsere Tester feststellen, dass nicht jeder Flammkuchen aus dem Supermarkt oder Discounter ein leckeres Stück Frankreich ist.

Welcher Flammkuchen schmeckt am besten?

Klicken Sie sich zum Testsieger

Das Bild zeigt einen Flammkuchen.

Fünf fertige Flammkuchen aus dem Supermarkt oder Discounter probieren unsere Tester André Karpinski (Chef der Kölner Cateringfirma „Kaiserschote“), die gebürtige Pariserin Aurélie Thépaut und Hobby-Köchin Colette Borchardt. Lesen Sie hier ihre Bewertungen und klicken Sie sich zum Testsieger.

Fünf fertige Flammkuchen aus dem Supermarkt oder Discounter probieren unsere Tester André Karpinski (Chef der Kölner Cateringfirma „Kaiserschote“), die gebürtige Pariserin Aurélie Thépaut und Hobby-Köchin Colette Borchardt. Lesen Sie hier ihre Bewertungen und klicken Sie sich zum Testsieger.

Flammkuchen Elsässer Art von Rewe Beste Wahl

„Unheimlich gut belegt mit viel Speck und Zwiebeln“, freut sich Hobby-Köchin Colette Borchardt. „Knusprig scheint er auch zu sein, das hört man schon beim Schneiden“, ergänzt Catering-Chef André Karpinski. Allen Testern schmeckt der Teig, aber auch der Belag kommt gut an. „Man schmeckt den Speck, man schmeckt die Zwiebeln“, befindet Karpinski. „Perfekt, schmeckt superlecker“, so das Urteil der Hobbyköchin.

Zutaten: Weizenmehl, Joghurt mild, Zwiebeln 13 %, gekochter Bauchspeck 10% (Schweinefleisch, Wasser, Speisesalz, Stabilisator Diphosphate, Antioxidationsmittel Ascorbinsäure, hydrolisiertes Maiseiweiß, Gewürzextrakte, Konservierungsstoff Natriumnitrit, Raucharoma, Rauch), Crème Fraîche, Wasser, geräucherter Rohschinken 6 % (Schweinefleisch, Speisesalz, Dextrose, Gewürzextrakte, Gewürze, Zucker, Glukosesirup, Konservierungsstoffe (Kaliumnitrat, Natriumnitrit), Antioxidationsmittel Natriumascorbat, Rauch), Rapsöl, Hefe, Speisesalz, Knoblauch, Kräuter, Stärke, Zucker, Gewürze. Kann Spuren von Sellerie enthalten.

Flammkuchen Elsässer Art von Original Wagner

Der „wellenartige“ Rand gefällt Catering-Chef André Karpinski: „Das sieht schön aus“. Viel Créme Fraîche , viel Speck und viel Zwiebeln, loben unsere Tester. Allerdings sei der Teig „relativ dick“, so Hobby-Köchin Colette Borchardt. Überhaupt sei der Teig das Manko bei diesem Flammkuchen: er schmecke nicht aromatisch, es fehle Salz und er sei auch nicht so knusprig, beschweren sich unsere Tester. „Der ganze Flammkuchen schmeckt nicht so intensiv“, erklärt Catering-Chef André Karpinski. „Für einen Flammkuchen dürfte er herzhafter sein“, fügt er an.

Zutaten: Weizenmehl, Créme Fraîche (28%), Zwiebeln (13%), Rauchfleisch gegart (10%) (Schweinefleisch, Speisesalz, Konservierungsstoff: Natriumnitrit, Dextrose, Maltodextrin, Gewürzextrakte, Antioxidationsmittel: Ascorbinsäure, Rauch), Rohschinken (6%) (Schweinehinterschinken, Speisesalz, Gewürze, Glukosesirup, Konservierungsstoffe: Natriumnitrit, Kaliumnitrat, Rauch), pflanzliches Öl (Raps), Wasser, Hefe, Vollmilchpulver, Speisesalz, Zucker, Kräuter und Gewürze. Kann enthalten: Fisch, Soja, Senf und Sellerie.

Flammkuchen Elsässer Art von Maître Pierre Cuisinier (Aldi Süd)

Große Enttäuschung für unsere Tester: der Rand sei hart, der Rest viel zu weich und „wabbelig“, findet Hobby-Köchin Colette Borchardt. Auch geschmacklich kann der Aldi-Flammkuchen nicht überzeugen: „Da fehlt alles. Da fehlen Kräuter, da fehlt Salz“, beschwert sich Borchardt. „Schalotten machen in der französischen Küche viel aus und das fehlt hier“, erläutert unsere französische Testerin Aurélie Thépaut.

Zutaten: Belag 60%: Créme Fraîche 21%, geräucherter Speck 15% (Schweinefleisch, Salz, Dextrsoe, Raucharoma, Säuerungmittel: Citronensäure, Aroma, Antioxidationsmittel: Natriumisoascorbat, Konservierungsstoffe: Kaliumnitrat, Natriumnitrit, Gewürze), Wasser, Zwiebeln 9%, Saucenzubereitung (Laktose, Milchprotein, modifizierte Stärke, Reisstärke, Magermilchpulver), Sonnenblumenöl, Salz, Milchsäure. Teig 40%: Weizenmehl, Wasser, Sonnenblumenöl, Salz. Kann Spuren von Fisch, Eiern, Krebstieren, Senf, Sulfiten und Sojabohnen enthalten.

Bistro Flammkuchen Elsässer Art von Dr. Oetker

Hier verzweifeln unsere Tester am Teig. Er sei viel zu dick, meint Catering-Chef André Karpinski und die Französin Aurélie Thépaut erklärt: „Das ist eher Pizzateig“. Das spiegelt sich auch im Geschmack wider: „Schmeckt wie Pizzabrötchen mit ein bisschen Zwiebeln und Speck“, kritisiert Karpinski. Zudem sei der Rand viel zu hart, moniert Hobby-Köchin Colette Borchardt.

Zutaten: Weizenmehl, 27% Créme Fraîche, 15% Rohschinken (Schweinefleisch, Salz, Maltodextrin, Dextrose, Zucker, Gewürze, Gewürzextrakte, Stabilisator (Natriumnitrit), Rauch), Wasser, 5,4% Zwiebeln, Rapsöl, Salz, Backhefe, Raucharoma, Aroma (enthält Weizen), Pfeffer, Verdickungsmittel (Johannisbrotkernmehl, Xanthan), Muskatnuss.

Flammkuchen aus dem Elsass von Escal d´Alsace

Bei diesem Flammkuchen gehen die Meinungen unserer Tester auseinander: Catering-Chef André Karpinski schätzt an diesem Flammkuchen, dass der Teig dünn, knusprig und aromatisch sei. Die beiden Testerinnen kann dieser Flammkuchen nicht überzeugen. Der Teig sei eher wie bei einem Cracker“, erläutert Hobby-Köchin Colette Borchardt.

Zutaten: Weizenmehl, Speisequark Magerstufe 17%, Wasser, geräucherter Speck 15% (Schweinebauchfleisch, Speisesalz, Dextrose, Gewürze, raucharoma, natürliche Aromen, Konservierungsstoffe: Natriumascorbat – Natriumnitrit), Rahm 9%, Zwiebel, Rapsöl, Speisesalz, Vollmilchpulver, modifizierte Stärke, Pfeffer, Mehlbehandlungsmittel: L-Cystein, Weizenmalzmehl.

Der Testsieger

Mit den Stimmen von Hobby-Köchin Colette Borchardt und der Französin Aurélie Thépaut gewinnt der günstigste Flammkuchen in der Geschmacksprobe: der Flammkuchen Elsässer Art von Rewe Beste Wahl. Unsere Testerinnen überzeugt sowohl der Teig als auch der Belag. Für Catering-Chef André Karpinski liegt der Flammkuchen von Escal vorne, weil er dünn und knusprig sei.

Stand: 14.05.2018, 14:00