Streaming und Download – Was erlaubt ist und was nicht

Streaming und Download – Was erlaubt ist und was nicht

Von Peter Kuttler

  • Nicht nur Downloads sind strafbar
  • Illegale Streaming-Seiten oft im Ausland
  • Abmahnung kann teuer werden

Streaming und Download – Was erlaubt ist und was nicht

WDR 4 Kuttler digital | 07.03.2018 | 02:13 Min.

Download

Auch anschauen kann strafbar sein

Früher galt, dass man sich nur dann strafbar macht, wenn man etwas auf den Rechner runter lädt oder mit anderen teilt (Verstoß gegen Urheberrecht). Inzwischen ist aber nicht nur der Download etwa von Sportereignissen oder aktuellen Kinofilmen verboten, sondern auch bereits das bloße Anschauen (Streaming). 

Webseiten mit illegalen Angeboten erkennen

Wenn Anbieter für bestimmte Leistungen (bessere Videoqualität) Geld verlangen, ist das ein Hinweis auf eine illegale Webseite. Oft kommen die Anbieter aus dem Ausland (Russland oder China). Seiten mit neuen Kinofilmen oder aktuellen Sportereignissen sind wahrscheinlich illegal.

Abmahnung nach Rückverfolgung

Wenn ein illegaler Anbieter die IP-Adresse eines Nutzers speichert oder man sich für ein Portal mit Name und E-Mail Adresse anmelden muss, kann man zurückverfolgt werden. Ein Abmahnverfahren kostet bis zu 150 Euro. Es sind auch mehrere solcher Verfahren möglich, wenn man mehrere Filme angeschaut hat.

Stand: 07.03.2018, 00:00