Sprachen lernen per App

Illustration: Mann mit einer Sprechblase

Sprachen lernen per App

Von Nico Rau

  • Große Auswahl an Sprachlern-Apps
  • Qualität sehr unterschiedlich
  • Gute Apps vermitteln geschickt Basiswissen

Sprache per App für Beginner

Vor allem für Anfänger sind Apps zum Sprache lernen geeignet, aber auch, um bereits Erlerntes wieder aufzufrischen. Wer mehr als ein Basisniveau erreichen will, braucht aber in der Regel strukturierten Unterricht und vor allem: Sprachpraxis. Apps, die etwas taugen, kosten Geld – meist muss ein mehrmonatiges Abo abgeschlossen werden. Die Apps bieten mehr oder weniger strukturierte Lektionen, Audiowiedergabe von Vokabeln und Sätzen und manche auch die Möglichkeit, über das Mikro im Handy die korrekte Aussprache zu trainieren. Hier stellen wir zwei Apps vor, die qualitativ überzeugen und einen umfangreichen Inhalt bieten. Dazu noch eine App, die eine eher ungewöhnliche Variante des Sprachelernens bietet.

Ergebnis nach einer Woche mit der Sprachlernapp

WDR 2 Servicezeit | 13.07.2018 | 03:29 Min.

Download

Busuu

Zwölf Sprachen lassen sich mit Busuu üben. Die App punktet mit einer großen Community – laut Anbieter gibt es bereit 80 Millionen Nutzer weltweit. Das ermöglicht es, über die App mit Tandempartner chatten oder sogar Videotelefonie nutzen. Muttersprachler korrigieren sich gegenseitig bei Schreibübungen. In der kostenlosen Version lässt sich Basiswissen erwerben. Für mehr braucht es dann schon die Vollversion, die rund 30 Euro für drei Monate kostet.

Sprachlernapps I

WDR 2 Servicezeit | 09.07.2018 | 03:03 Min.

Download

Babbel

Sicher die bekannteste App, um Sprachen zu lernen. 14 Sprachen werden angeboten. Die Kurse sind gut nach individuellem Lernlevel strukturiert. Dazu gibt es unzählige alltagsnahe Kategorien wie Reisedialoge oder Umgangssprache. Aber auch verschiedene Themengebieten wie Kultur oder Medien, die der Nutzer auswählen kann. Eine Lektion dauert etwa 10 bis 15 Minuten. Babbel ist in der kostenlosen Version allerdings nur sehr eingeschränkt nutzbar. Die Vollversion kostet rund 20 Euro für drei Monate. Wie auch Busuu orientiert sich Babbel am europäischen Referenzrahmen für Sprachen und ist in verschiedene Sprachniveaus gegliedert.

Sprachlernapps II

WDR 2 Servicezeit | 09.07.2018 | 03:39 Min.

Download

Mooveez

Wer keine Lust auf gewöhnliche Sprach-Kurse hat, der kann auch unkonventionell lernen: Mooveez will Englisch mit Hilfe von Filmklassikern vermitteln. Die App bietet speziell aufbereitete Filme wie American Beauty, der Pate oder Forrest Gump. Die Untertitel der Filme sind dafür neu übersetzt worden. Kulturelle Anspielungen oder Witze werden erläutert und die Grammatik erklärt. Dazu gibt es Übungen. Filme schauen und dabei Englisch lernen ist nicht gerade günstig und kostet pro aufbereiteten Film bis zu 17,99 Euro.

Nachteile

Analoge Sprachkurse fordern zwar Präsenz, aber sie bieten eben auch einen festen Rahmen und Zeitplan. Das Lernen ist strukturierter und die Interaktion mit der Gruppe und dem Lehrer hilfreich, um nachfragen zu können. Allein mit Smartphone kann die Motivation schneller nachlassen. Auch die Sprachpraxis kommt beim App-Lernen zu kurz. Außerdem erkennen die Apps nicht alle Fehler – beispielsweise bei der Aussprache der App-Nutzer. Dafür ist der Unterricht aber jederzeit verfügbar und auch in kleinen Häppchen konsumierbar.

Der Selbstversuch

Französisch Lernen per App: ein Selbstversuch

WDR 2 | 13.07.2018 | 03:23 Min.

Download

Stand: 13.07.2018, 12:40