Smartphone aufräumen mit Cleaner-Apps

Blick auf ein Handy mit den verschiedenen Social Media Apps, wie Facebook, Instagram, Twitter

Smartphone aufräumen mit Cleaner-Apps

Von Nico Rau

Sie heißen Cleaner Master, Phone Booster oder Memory Booster, und Millionen Nutzer downloaden die kostenlosen Programm.

Sinnloses Aufräumen

Die Apps diagnostizieren meist einen vollen Arbeitsspeicher (RAM) und Cache, den temporären Zwischenspeicher. Diese beiden Speicher wollen sie aufräumen, um dem Smartphone so zu mehr Leistung zu verhelfen. Allerdings bewirken die Cleaner Apps damit das Gegenteil.

Cleaner-Apps für das Smartphone

WDR 2 Servicezeit 26.03.2020 03:31 Min. Verfügbar bis 26.03.2021 WDR 2

Download

Cleaner löschen sinnvolle Dateien

Die Cleaner löschen Dateien im Hintergrund, die noch von den Apps gebraucht werden. Denn Apps legen beispielsweise im Zwischenspeicher Dateien ab, die sie bereits heruntergeladen haben, weil sie die ständig benötigen: Profilbilder von Freunden bei WhatsApp oder Daten von Internetseiten, die der Nutzer oft besucht. So müssen die Apps die Daten nicht bei jeder Nutzung erneut herunterladen und können so schneller starten und die gewünschten Inhalte anzeigen. Das begrenzt nicht nur das Datenvolumen, sondern schont auch den Akku.

Smartphones haben eine intelligente Speicherverwaltung

Öffnet der Nutzer eine App, werden auch Daten im Arbeitsspeicher zwischengelagert. Schließt er sie oder wechselt der Nutzer zu einer anderen, bleibt die App im Hintergrund aktiv. So startet sie wieder schneller. Wird der RAM gelöscht, muss die App erst wieder komplett neustarten. Das kostet Zeit und Akku. Die Smartphone-Betriebssysteme Android und iOS haben eine intelligente Speicherverwaltung. Die schafft automatisch Platz, wenn der RAM voll ist und eine neue App geöffnet wird. Cache oder RAM löschen kann nur dann sinnvoll sein, wenn eine App immer wieder abstürzt oder hakt. So lässt sich der Fehler oft beheben. 

Datenhungrige Cleaner-Apps

Die Apps greifen extrem viele Nutzerdaten ab. Sie wollen oft weitreichende Zugriffe auf Kontaktdaten oder den Standort. Diese Daten werden dann an Dritte – zum Beispiel Werbetreibende –verkauft. Im schlimmsten Fall können Daten auch für kriminelle Aktivitäten genutzt werden - wie täuschend echte Phishing-Mails.

Aufräumen richtig gemacht

Leider bleibt nur, Bilder, Videos oder Apps vom Smartphone selbst von Hand zu löschen, um Platz zu schaffen. Die Daten lassen sich meist mit einer Backup-App vom Smartphone-Hersteller sichern. Auch den Download-Ordner (nur Android) zu löschen, kann viel Platz bringen. Das geht ganz einfach über die App „Eigene Dateien“.

Stand: 24.03.2020, 13:24