Service Computer – Welche Messenger-App ist empfehlenswert?

Diverse Apps im Smartphone-Display

Service Computer – Welche Messenger-App ist empfehlenswert?

Für viele Smartphone-Benutzer scheint die wichtigste Funktion nicht die zum Telefonieren zu sein, sondern zu "Chatten". WhatsApp ist allerdings nicht unproblematisch und es gibt Alternativen.

Auf der Straße kann man Menschen vor allem dabei beobachten, wie sie Texte in ihr Smartphone tippen oder kurze Sprachnachrichten aufzeichnen, versenden oder anhören. Am häufigsten wird dafür wohl "WhatsApp" benutzt. Gerade diese App ist aber nicht unproblematisch. Aber es gibt auch Alternativen.

iMessage

iMessage von Apple ist nur auf iOS-Geräten (iPhone, iPad, Mac) verfügbar. Der Dienst funktioniert gut, ist leicht zu bedienen und tief ins Betriebssystem integriert. Die Nachrichten laufen über einen Server in den USA – theoretisch könnte also Apple, wie alle US-Unternehmen, von den Geheimdiensten dazu veranlasst werden, Zugriff auf Nachrichten zuzulassen.

Signal

Gilt als vergleichsweise sichere Lösung - auch deshalb, weil der Programmcode offen einsehbar ist ("Open Source"). Gute Verschlüsselung. Es sind sowohl Text- als auch Sprachnachrichten sowie Telefongespräche und Videoanrufe möglich. Gilt als datenschutzfreundlich.

SMS

SMS-Versand und Empfang gehört bei vielen Verträgen und Prepaid-Arrangements ohne Mehrkosten dazu. Durch die Nutzung der eigenen Handy-Nummer nicht anonym – was auch ein Vorteil sein kann. Die meisten SMS-App in Smartphones erlauben sogar das Bilden von Gruppen und über die MMS-Funktion (Zusatzkosten) lassen sich auch Fotos verschicken.

Telegram

Galt lange Zeit als besonders empfehlenswert, weil die App und ihre Nutzung kostenlos ist. Die Nachrichten sind verschlüsselt – wie sicher die Verschlüsselung allerdings ist, ist unklar. Telegram wird in letzter Zeit gerne von politisch extremen Nutzern verwendet, weil die Betreiber auch bei Posts mit Gewalt, Sex und Verschwörungserzählungen nicht eingreifen.

Threema

Einer der nach wie vor sichersten Messenger-Dienste. Threema kommt aus der Schweiz, und auch die Server stehen dort. Die Nachrichten werden im Smartphone verschlüsselt und dann verschlüsselt verschickt, ein Mitlesen ist nahezu unmöglich. Der Betreiber speichert die einzelnen Nachrichten nicht, sie befinden sich ausschließlich auf dem jeweiligen Gerät der Teilnehmer. Das ist auch der Grund dafür, warum man für jedes mobile Gerät eine eigene Threema-ID braucht. Es gibt drei Sicherheitsstufen: Bei der höchsten kommuniziert man mit einem Menschen, den man vorher tatsächlich getroffen und seine Threema-ID in Form eines QR-Codes von dessen Smartphone gescannt hat. Der Download der App kostet einmalig knapp vier Euro.

WhatsApp

Der weit verbreitete, kostenlose Messenger gehört zum Facebook-Konzern. Demnächst soll WhatsApp mit den Messenger-Diensten von Facebook und Instagram kombiniert werden. WhatsApp ist für nahezu alle Smartphone-Betriebssysteme zu haben. Der Betreiber sitzt in den USA. Die Nachrichten werden zwar auf dem Transportweg verschlüsselt, die Verschlüsselung wurde aber bereits geknackt. WhatsApp liest außerdem die kompletten Adressbücher seiner Nutzer aus und speichert sie auf einem Server in den USA. Deutsche Geheimdienste planen Zugriffsmöglichkeit auf WhatsApp-Chats und -Daten.

Autor: Michael Stein
Redaktion: Jan Friese

Service Computer ist eine Rubrik in der WDR 5 Sendung Neugier genügt und ist dort jeden ersten Dienstag im Monat zwischen 10.04 Uhr und 12.00 Uhr zu hören.

Service Computer – Welche Messenger-App ist empfehlenswert?

WDR 5 Neugier genügt - Freifläche 03.11.2020 06:10 Min. Verfügbar bis 03.11.2021 WDR 5


Download

Weitere Themen