Passwort-Manager: praktisch oder unsicher?

Das Öffnen eines virtuellen  Schlosses

Passwort-Manager: praktisch oder unsicher?

Von Jörg Steinkamp

  • Experten raten zur Nutzung von Passwort-Managern
  • Empfehlenswerte Apps kosten mehr als 20 Euro im Jahr
  • Programme kreieren sichere Passwörter

"123456" ist immer noch das beliebteste Passwort der Deutschen. Oft siegt die Faulheit der Nutzer, wenn sie einen Account bei Onlineshops oder anderen Portalen anlegen. Andere wählen ein scheinbar so sicheres Passwort, das sich aber nur schwer merken lässt. Sogenannte Passwort-Manager übernehmen für den Nutzer das Merken. Die Auswahl ist groß.

Praktisch oder unsicher? Passwort-Manager speichern Zugangsdaten

WDR 2 Servicezeit 24.10.2018 03:42 Min. Verfügbar bis 24.10.2019 WDR 2

Download

Passwort-Manager benötigen zentrales Passwort

Die Programme funktionieren wie ein digitaler Tresor. Nach und nach füttert der Anwender die App mit den Zugangsdaten von Bank, Onlineshops oder anderen Portalen. Beim nächsten Benutzen dieser Portale wird der Manager dann selbstständig aktiv. Er übernimmt automatisch das Einloggen. Benötigt wird lediglich ein einziges Passwort. Einige Hersteller funktionieren auch mit dem Fingerabdrucksender des Telefons.

Stiftung Warentest beurteilt Handhabung und Sicherheit

Die Experten von Stiftung Warentest haben die Apps von neun verschiedenen Anbietern untersucht. Dabei hatten sie zwei wichtige Faktoren im Blick: Sicherheit und Handhabung. Nur vier der neun getesteten Programme werden uneingeschränkt mit "empfehlenswert" bewertet. Dazu zählen Dashlane Premium, Intel Security True Key Premium, Keeper Security und Lastpass Premium. Die vier Apps kosten zwischen 19 und 35 Euro pro Jahr und punkten durch hohe Sicherheitsstandards, außerdem durch eine verständliche, übersichtliche und vollständige Gebrauchsanleitung. Zusätzliche Pluspunkte sammelten sie dadurch, dass sie leicht einzurichten und praktisch im Alltagsgebrauch sind.

Stiftung Warentest rät Nutzung

Die Empfehlung von Stiftung Warentest ist eindeutig: Auch, wenn es im Internet keine hundertprozentige Sicherheit gebe, schütze jedes der empfehlenswerten Programme besser, als einzelne Passwörter für jedes Online-Konto zu verwenden. Das deckt sich mit der Meinung der Experten des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Auch sie raten Nutzern, Passwort-Manager zu verwenden.

Stand: 24.10.2018, 10:34