Schadsoftware: Angriffe auf Smartphones

Smartphone Netzwerk

Schadsoftware: Angriffe auf Smartphones

Von Peter Kuttler

  • Telefonkonzerne, Banken und Transportunternehmen warnen ihre Kunden
  • In den meisten Fällen geschieht Diebstahl von Passwörtern über einen Link
  • Im Zweifel Webseite des Anbieters prüfen

Schadsoftware: Angriffe auf Smartphones

WDR 4 Kuttler digital 14.04.2021 02:30 Min. Verfügbar bis 14.04.2022 WDR 4


Download

Betroffen sind Paketlieferungen und Banken

Zurzeit informieren sowohl DHL als auch Telekom und Sparkassen ihre Kunden darüber, dass in ihrem Namen gefälschte Kurzmitteilungen verschickt werden. Bei DHL und Telekom passiert das mit einem Link zur Nachverfolgung eines Pakets oder einer anderen Lieferung. Im Namen der Sparkassen wurden wiederholt Kurzmitteilungen verschickt, in denen zur Kontoverifizierung oder zu irgendeiner Freischaltung aufgefordert wird. Diese Kurzmitteilungen und die darin enthaltenen Links sind in der Regel gefälscht und gefährlich.

Dem Link zu folgen kann teuer werden   

Handelt es sich um gefälschte Kontoverifizierungen oder Freischaltungen, werden oft Kundendaten (z.B. Passwörter) gestohlen. Bei den gefälschten Kurzmitteilungen von Telekom oder DHL installiert sich eine Schadstoffsoftware. Die kann das komplette Smartphone ausspionieren oder dafür sorgen, dass das Handy vom Besitzer unbemerkt teure Abos abschließt bzw. teure Sonderrufnummern anruft.

Zur Sicherheit: Auf Fehler achten

Banken z.B. fordern ihre Kunden niemals per SMS dazu auf, Passwörter oder ähnliches einzugeben. Außerdem enthalten gefälschte Kurzmitteilungen nach wie vor oft Rechtschreib- und Grammatikfehler oder merkwürdige Anreden. Es empfiehlt sich, auf der Webseite des Anbieters zu prüfen, ob dort Infos zu betrügerischen Kurznachrichten erscheinen. Im Zweifelsfall einfach mal anrufen und nachfragen.

TIPP 

Wenn man bereits in die Falle getappt ist, sollte man mit dem gehackten Handy zur Polizei gehen und Anzeige erstatten. Anschließend Fotos und Kontakte sichern und das Smartphone auf die Werkseinstellungen zurücksetzen.

Stand: 13.04.2021, 10:23