Vodafone Hinweisschild auf öffentlichen WLAN-Hotspot

Freies Surfen – Öffentliche WLAN-Hotspots in NRW

Stand: 05.04.2022, 10:43 Uhr

Wer mit dem Handy unterwegs ist und dabei auch mal ein bisschen surfen möchte, für den stellt sich schnell die Frage nach dem Datenvolumen. Vor allem durch das Schauen von Videos und durch Musikhören ist das ziemlich schnell aufgebraucht. An der Stelle können öffentliche WLAN-Netze eine gute Alternative sein.

Von Peter Kuttler

Freies Surfen - Öffentliche WLAN-Hotspots in NRW

WDR 4 Kuttler digital 06.04.2022 02:18 Min. Verfügbar bis 06.04.2023 WDR 4 Von Peter Kuttler


Download

Keine Zugangskennung nötig

Private WLAN-Netzwerke sind meist verschlüsselt und haben ein geheimes Passwort. Bei öffentlichen WLAN-Netzwerken gibt es in der Regel beides nicht. Normalerweise klickt man dort lediglich auf "Verbinden" und bestätigt die "Allgemeinen Geschäftsbedingungen" sowie die Datenschutzerklärung des Anbieters. Falls es doch mal ein Passwort gibt (z.B. im Café, im Möbelhaus oder im Restaurant), kann man das von den dortigen Mitarbeitern bekommen und eingeben. Es kann übrigens sein, dass das Einloggen zeitlich begrenzt ist. In Düsseldorf z.B. erfolgt bei den städtischen Hotspots nach einer Stunde eine automatische Trennung. Bei Telekom Hotspots (im Bahnhof) passiert das nach einer halben Stunde. In Bochum, Bielefeld oder in Köln ist der Zugang dagegen zeitlich unbegrenzt.

Öffentliche WLAN-Netze finden

Dazu im Handy in den Einstellungen den Menü-Punkt “Verbindungen” aufrufen. Dort kann man sich alle an seinem jeweiligen Standort verfügbaren WLAN-Netze anzeigen lassen. Wenn bei einem der aufgelisteten WLAN-Netze kein Schlüssel- oder Schloss-Symbol angezeigt wird, ist es “frei” und man kann sich damit verbinden. Es gibt darüber hinaus auch spezielle Smartphone-Apps, die freie WLAN-Netze in der Umgebung anzeigen (z.B. "WLAN Instabridge" oder "Wifi Map"). Und in vielen Geschäften oder Restaurants sind auch Schilder aufgestellt, mit einem Hinweis auf das dortige freie WLAN.

Problem bei öffentlichem WLAN: Sicherheit

Grundsätzlich können in öffentlichen WLAN-Netzen jederzeit auch Hacker eingeloggt sein, die andere ausspionieren. Beim Betrachten von YouTube-Videos oder normalem Internetsurfen ist das vielleicht nicht ganz so problematisch. Anders sieht es dagegen aus, wenn man z.B. Passwörter oder Bankdaten eingibt. Um dabei auch in öffentlichen WLAN-Netzen hinreichend abgesichert zu sein, gibt es spezielle VPN-Verschlüsselungssoftware (VPN = "Virtual Private Network"). Das funktioniert zwar, aber vielleicht sollte man private Tätigkeiten trotzdem besser zu Hause erledigen.

Weitere Themen