Frau steht am Fenster ihrer Wohnung und telefoniert

Mieser Handyempfang – Tipps zur Verbesserung

Stand: 27.07.2022, 00:00 Uhr

Abgerissene Telefongespräche, Internetseiten, die sich ewig lange nicht aufbauen und WhatsApp-Nachrichten, die nicht gesendet werden können. Obwohl die Netzabdeckung in Deutschland inzwischen ziemlich gut ist, kommt es immer mal wieder zu Versorgungslücken. Manchmal kann man aber auch selber etwas tun, um den Mobilfunk-Empfang zu verbessern.

Von Peter Kuttler

Mieser Handyempfang – Tipps zur Verbesserung

WDR 4 Kuttler digital 27.07.2022 02:26 Min. Verfügbar bis 27.07.2023 WDR 4 Von Peter Kuttler


Download

Stärkste Funkzelle finden

Bei schlechtem Empfang sollte man versuchen, das Handy noch einmal neu ins Netz einzubuchen. Dazu entweder das Gerät ein- und wieder ausschalten oder im eingeschalteten Zustand einmal in den Flugmodus wechseln und wieder zurück. Das Mobilfunknetz besteht aus mehreren einzelnen Funkstationen (Basisstationen). In Deutschland sind es derzeit über 80.000. Entweder eigens dafür aufgestellte Sendemasten oder Sender auf verschiedenen Gebäudedächern. Es kann vorkommen, dass ein Handy zwischen zwei Mobilfunkzellen in die weiter entfernt gelegene Basisstation eingebucht ist. Wenn man dann das Handy aus- und einschaltet, bucht es sich in der Regel anschließend in die stärkere Funkstation ein. Dadurch wird der Empfang meistens besser.

Technische Empfangverbesserung möglich

Zur Verbesserung des Mobilfunkempfangs an einem Standort gibt es spezielle "Mobilfunk-Repeater" (Signalverstärker). Dabei handelt es sich um Antennen, die man draußen, z.B. am Balkongeländer, festschraubt und die das Mobilfunksignal empfangen, verstärken und ins Haus weiterleiten. Das funktioniert auch meistens ganz gut, ist aber nicht ganz billig. Solche Outdoor-Antennen gibt es (abhängig von der Sende- und Empfangsleistung) für rund 200-600 €.

Standort in Haus oder Wohnung beachten

Für einen stabilen Handyempfang an einem ungünstigen Standort empfiehlt es sich, das Gerät beim Surfen oder Telefonieren nicht in die Hand zu nehmen – zumindest nicht komplett. Sonst kann es sein, dass man die Antenne verdeckt und das schwächt den Empfang. Am besten in solchen Fällen am Telefon die Freisprecheinrichtung einschalten. Außerdem sollte man im Haus die Stelle mit dem optimalen Handyempfang suchen. Dazu einfach mit dem Handy, wie mit der Wünschelrute, durch die Wohnung gehen und über die Anzeige am Gerät prüfen, wo es die meisten Empfangsbalken gibt. Das dürfte in der Regel irgendwo am Fenster sein. Das lässt nämlich die Handystrahlen vergleichsweise gut durch. Im Gegensatz zu einer Mauer oder sogar einer Stahlbetonwand.

Weitere Themen